Bezahl­sy­stem zum Betrug genutzt – Warnmeldung

Symbolbild Polizei

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag (04.06.2012) über­mit­tel­te eine Tank­stel­len­mit­ar­bei­te­rin in Feucht­wan­gen (Lkr. Ans­bach) einem bis­lang unbe­kann­ten Täter Codes eines Bezahl­sy­stems. Die Poli­zei Mit­tel­fran­ken warnt vor die­ser Masche.

Gegen 10:30 Uhr erhielt die jun­ge Frau einen Anruf eines angeb­li­chen Mit­ar­bei­ters einer Fir­ma, der mit der Abwick­lung des in der Tank­stel­le ange­bo­te­nen Direkt­be­zahl­sy­stems beauf­tragt sei. Der Unbe­kann­te teil­te der Ange­stell­ten hier­bei mit, dass der Ter­mi­nal für das Direkt­be­zahl­sy­stem unter ande­rem aktua­li­siert wer­den müs­se. Für die tech­ni­schen Umstel­lun­gen wäre es nun nötig, dass sie ihm fünf Gut­schei­ne zu je 100 Euro aus­drucke und ihm die dar­auf befind­li­chen Code­num­mern mit­tei­le. Unter einem Vor­wand konn­te er die­sen Vor­gang wiederholen.

Der nach wie vor Unbe­kann­te gelang­te so an ins­ge­samt 1.000 Euro.

Die Beam­ten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Ans­bach über­nah­men den Fall und lei­te­ten ein Straf­ver­fah­ren wegen Betru­ges gegen unbe­kannt ein.

Bei die­sem Direkt­be­zahl­sy­stem erhält jeder, auch welt­weit, mit der Nen­nung die­ser Code­num­mer an diver­sen Aus­zahl­stel­len den ent­spre­chen­den Geld­be­trag in bar. Die Kennt­nis die­ser Num­mer ist somit Bar­geld gleich­zu­set­zen. Tei­len Sie aus­schließ­lich der Per­son die­se Num­mer mit, der Sie den ent­spre­chen­den Geld­be­trag auch zukom­men las­sen wollen.