MdL Nöth: Baye­ri­scher Land­tag ver­gibt Bür­ger­kul­tur­preis 2012

„Welt­of­fe­nes Bay­ern – bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment über Gren­zen hinweg“

Der Baye­ri­sche Land­tag ver­gibt heu­er zum 13. Mal den Bür­ger­kul­tur­preis für bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment. Das The­ma lau­tet dies­mal, wie der CSU-Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth mit­teilt: „Welt­of­fe­nes Bay­ern – Bür­ger­schaft­li­che Initia­ti­ven über Gren­zen hin­weg.“ Bewer­bun­gen kön­nen bis zum 10. Juli 2012 ein­ge­sandt werden.

Mit dem Bür­ger­kul­tur­preis 2012 sol­len her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le grenz­über­schrei­ten­den Enga­ge­ments aus­ge­zeich­net wer­den, die über gegen­sei­ti­ge Besu­che und Auf­ent­hal­te im Rah­men bewähr­ter Schul- und Städ­te­part­ner­schaf­ten hin­aus­ge­hen. Die Jury unter Vor­sitz von Land­tags­prä­si­den­tin Bar­ba­ra Stamm sucht Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus Bay­ern und ande­ren Tei­len der Welt, die durch gemein­sa­me Zie­le mit­ein­an­der ver­bun­den sind, die von­ein­an­der ler­nen, sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen, zusam­men neue Lösun­gen ent­wi­ckeln, durch inno­va­ti­ve Ideen nach­hal­ti­ge Ver­än­de­run­gen her­bei­füh­ren und damit Brü­cken inner­halb Bay­erns und in die Welt bauen.

Die Bür­ger­kul­tur­preis-Jury reagiert mit dem The­ma „Welt­of­fe­nes Bay­ern – Bür­ger­schaft­li­che Initia­ti­ven über Gren­zen hin­weg“ auf die Ver­än­de­run­gen in der Welt, die sich auch in Bay­ern, in sei­nen Städ­ten und Gemein­den nie­der­schla­gen: Die euro­päi­schen Gren­zen sind durch­läs­sig und die nach­bar­schaft­li­chen Bezie­hun­gen dadurch inten­si­ver gewor­den. Die Migra­ti­on bringt es mit sich, dass immer mehr Men­schen aus unter­schied­li­chen Kul­tu­ren zusam­men­le­ben. Zugleich muss sich der Zusam­men­halt ganz Euro­pas wegen finan­zi­el­ler und wirt­schaft­li­cher Kri­sen in ein­zel­nen EU-Staa­ten bewäh­ren – lau­ter Her­aus­for­de­run­gen auch für das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment. Die Welt rückt enger zusam­men, wenn Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ver­schie­de­ner Natio­na­li­tä­ten gemein­sam Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Ver­wur­zelt in Bay­ern und offen für die Welt – auf die­ser Grund­la­ge gibt es vie­le Pro­jek­te und Initia­ti­ven, die mit­ein­an­der etwas auf den Weg brin­gen und das Zusam­men­le­ben posi­tiv gestal­ten. Bei­spie­le sind die Zusam­men­ar­beit in den Grenz­re­gio­nen, die ehren­amt­li­che Arbeit mit Migran­tin­nen und Migran­ten, baye­risch-inter­na­tio­na­le Sport­ver­ei­ne oder Kulturprojekte.

Der Bür­ger­kul­tur­preis ist mit 30 000 Euro dotiert und kann auf meh­re­re Preis­trä­ger auf­ge­teilt wer­den. Vor­aus­set­zung ist, dass die vor­ge­schla­ge­nen Pro­jek­te min­des­tens seit einem Jahr exis­tie­ren. Die Jury wählt im Herbst 2012 die Sie­ger aus; Land­tags­prä­si­den­tin Bar­ba­ra Stamm ver­leiht den Bür­ger­kul­tur­preis am 6. Dezem­ber 2012 im Maximilianeum.

Bewer­bun­gen sind zu rich­ten an den Baye­ri­schen Landtag/​Landtagsamt zu rich­ten: Adres­se:, Cla­ris­sa Kern, Maxi­mi­lia­ne­um, 81627 Mün­chen, Stich­wort: Bürgerkulturpreis.

For­mu­la­re und wei­te­re Infor­ma­tio­nen kön­nen beim Baye­ri­schen Land­tag ange­for­dert wer­den unter der Tele­fon­num­mer 089/4126–2150, Fax 089/4126–1150, E‑Mail clarissa.​kern@​bayern.​landtag.​de