Bericht von der SPD-Kreis­vor­stands­sit­zung am 24.5.

Die SPD Kreis­vor­stands­sit­zung am 24. Mai in Poppendorf/​Heroldsbach stand ganz im Zei­chen der Her­aus­for­de­run­gen der älter wer­den­den Gesellschaft

SPD Kreis­vor­sit­zen­der Rei­ner Bütt­ner begrüß­te dazu den Vor­sit­zen­den Dr. Mathi­as Abbé der gemein­nüt­zi­ge Senio­ren­hil­fe-Genos­sen­schaft „Wir für uns eG“. Die Genos­sen­schaft (Inter­net: www.wir-für-uns-eg.de) bie­tet in der Gemein­de Herolds­bach und Hau­sen Gesprächs­be­su­che, prak­ti­sche All­tags­hil­fen, Fahr­diens­te, Beglei­tung zu Ver­an­stal­tun­gen und Hil­fen bei außer­ge­wöhn­li­chen Situa­tio­nen wie Schlag­an­fall oder Demenz für Ihre Mit­glie­der an. Wobei die Diens­te von Mit­glie­der ver­rich­tet werden.

Dr. Abbé stell­te den orga­ni­sa­to­ri­schen Ablauf der Genos­sen­schaft vor und ging auch auf vie­le Details wie Hel­fer/in­nen-Qua­li­fi­ka­ti­on und Buch­hal­tung ein. Waren es anfangs noch Per­so­nen mit klei­nen Fami­li­en, so freue man sich nun auch Per­so­nen aus alt ein­ge­ses­sen Fami­li­en als Mit­glie­der gewin­nen zu kön­nen. Laut Dr. Abbé muss der Bewusst­seins­wan­del wei­ter­ge­hen, Alt wer­den und Hil­fe bedür­fen ist kei­ne Schan­de, son­dern durch die Lebens­si­tua­ti­on eher der Normalfall.

Der Herolds­ba­cher SPD Bür­ger­meis­ter Edgar Bütt­ner begrüß­te das Enga­ge­ment der Genos­sen­schaft in der Gemein­de Herolds­bach. Er sagt, „die jüngs­te Gemein­de im Land­kreis Forch­heim denkt ans alt wer­den“ und meint damit den nied­rigs­ten Alters­durch­schnitt der Bevöl­ke­rung. Die Gemein­de Herolds­bach unter­stützt die Arbeit der Genos­sen­schaft des­halb auch durch Sachleistungen.

In der fol­gen­den Dis­kus­si­on ging es um die Schwie­rig­kei­ten, die sol­che ehren­amt­li­chen Ein­rich­tun­gen haben wie z.B. Haf­tung, Ver­si­che­rungs­schutz der Helfer/​innen und Kon­kur­renz mit ande­ren Sozi­al­diens­ten. Im Land­kreis Forch­heim gibt es bereits eini­ge Tausch­bör­sen, Ver­ei­ne und Grup­pen, die in die­ser Rich­tung tätig sind. Rei­ner Bütt­ner reg­te an, im Herbst einen land­kreis­wei­ten Work­shop mit die­sen Ein­rich­tun­gen zu orga­ni­sie­ren, um den Aus­tausch zu ver­bes­sern und die Idee des ehren­amt­li­chen Hel­fens im und fürs Alter zu vertiefen.

Zum Schluss der Sit­zung wies Bütt­ner noch auf eine Ver­an­stal­tung am Mitt­woch den 6.6. in Her­zog­wind (Gemein­de Ober­tru­bach) im Gast­haus Thür­mer hin. Die Kreis SPD lädt die Bevöl­ke­rung ein, mit MdL Annet­te Karl über das The­ma „Leben auf dem Dorf braucht Zukunft“ zu diskutieren.