Die Kreis­mu­sik­schu­le Bam­berg stell­te ihre Strei­cher vor

Zu einem Kon­zert mit Strei­cher­schü­lern lud die Kreis­mu­sik­schu­le Bam­berg ver­gan­ge­nen Frei­tag, 25. Mai 2012 nach Hei­li­gen­stadt in die Oer­tel­scheu­ne ein. Das Pro­gramm bot einen äußerst leben­di­gen Ein­blick in die Arbeit des Fach­be­reichs Streich­in­stru­men­te. Dabei reich­te das Spek­trum der Bei­trä­ge vom kla­vier­be­glei­te­ten Solo­spiel über klei­ne Kam­mer­mu­sik­for­ma­tio­nen, wie dem Volks­mu­sik­ensem­ble, bis hin zu den grö­ße­ren Ensem­bles, den Klei­nen Land­strei­chern und dem Streichervororchester.

Das Ensem­ble­spiel ist neben der ganz indi­vi­du­el­len Aus­bil­dung jedes ein­zel­nen Schü­lers auf dem Instru­ment das Zen­trum und Herz der Musik­schul­ar­beit. Das gro­ße Enga­ge­ment der Schü­ler und ihrer Lehr­kräf­te spie­gelt auch die rege Teil­nah­me an den frei­wil­li­gen Leis­tungs­prü­fun­gen der Kreis­mu­sik­schu­le wider. So kamen die Zuhö­rer in Hei­li­gen­stadt auch in den Genuss von Kost­pro­ben aus dem Vor­spiel­pro­gramm die­ser Prüfungen.

Am Schluss des Kon­zerts gab Fach­lei­te­rin Simo­ne Hart­mann noch einen Aus­blick auf eine ganz beson­de­re Akti­vi­tät. Gleich­sam als Lohn für die Anstren­gun­gen des Übens fah­ren die Strei­cher­schü­ler im Juli ins Nürn­ber­ger Opern­haus, um ein­mal einen Blick hin­ter die Kulis­sen zu wer­fen. Für die älte­ren Schü­ler schließt sich an die Füh­rung durch das Opern­haus noch der Besuch einer Auf­füh­rung an.