Tsche­chi­sche Dro­gen­fahn­dung hebt mit ober­frän­ki­scher Hil­fe Umschlag­platz in Asch aus

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­mel­dung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Hof

HOF/BAYREUTH/PILSEN. Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen ober­frän­ki­schen und böh­mi­schen Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den wächst und trägt mitt­ler­wei­le beacht­li­che Früch­te im Kampf gegen den Dro­gen­han­del im deutsch-tsche­chi­schen Grenz­raum. Ermitt­ler aus Hof und Bay­reuth zusam­men mit den Staats­an­walt­schaf­ten Hof und Bay­reuth sowie der Bezirks­staats­an­walt­schaft Pil­sen sorg­ten im Früh­jahr durch her­vor­ra­gen­de Koope­ra­ti­on dafür, dass eine spek­ta­ku­lä­re Poli­zei­ak­ti­on Ende März in Asch zu einem respek­ta­blen Erfolg gegen den Rausch­gift­han­del in Tsche­chi­en wur­de und ver­hin­der­ten damit auch den anschlie­ßen­den Ein­fuhr­schmug­gel nach Deutsch­land. Die Pil­se­ner Dro­gen­fahn­dung nahm bei die­ser Raz­zia sie­ben Per­so­nen fest und zog im Ver­lauf der Akti­on ins­ge­samt 19 Kilo­gramm Mari­hua­na und über ein Kilo­gramm Crys­tal Speed aus dem Ver­kehr. Alle sie­ben Ver­däch­ti­gen gin­gen in Haft.

Kri­po und Staats­an­walt­schaft Hof legen Grund­stein mit erfolg­rei­chen Aktionen

Im Zuge meh­re­rer Ver­fah­rens­kom­ple­xe hat­ten die Hofer Rausch­gift­ex­per­ten in enger Zusam­men­ar­beit mit der Staats­an­walt­schaft Hof 2011 ver­schie­de­nen Täter­grup­pie­run­gen (sie­he auch z.B. PM 145/2012) die ille­ga­le Ein­fuhr von 83 Kilo­gramm Mari­hua­na und 1,5 Kilo­gramm Crys­tal aus Tsche­chi­en nach­ge­wie­sen. Dabei gelang den Kri­po­be­am­ten immer­hin auch noch die Sicher­stel­lung von 11,5 Kilo die­ser Mari­hua­na­men­ge. Knapp 30 Per­so­nen gin­gen in Haft.

Hofer und Pil­se­ner Fahn­der tau­schen wert­vol­le Infor­ma­tio­nen aus

Aus den genann­ten Ermitt­lungs­er­fol­gen der Hofer Kri­po erga­ben sich aus­rei­chend Erkennt­nis­se, wonach eine Bar in Asch offen­bar ein lukra­ti­ver Umschlag­platz für Dro­gen ist. Die­se Infor­ma­tio­nen wur­den den tsche­chi­schen Dro­gen­fahn­dern im Herbst 2011 über­mit­telt und für sie waren die prä­zi­sen Fak­ten aus Ober­fran­ken die feh­len­den Puz­zle­tei­le zu den eige­nen Ermitt­lun­gen rund um die­ses Lokal.

Im Gegen­zug konn­ten Kri­po und Staats­an­walt­schaft Hof von kon­kre­ten Hin­wei­sen der tsche­chi­schen Ermitt­ler pro­fi­tie­ren und so einen ver­meint­li­chen Dro­gen­käu­fer aus Selb sowie des­sen Kom­pli­zen identifizieren.

Fest­nah­me und Inhaf­tie­rung von zwei Dealern 

Nach pro­fes­sio­nel­ler Vor­ar­beit gelang es Mit­te Novem­ber 2011 Hofer Kri­mi­nal­be­am­ten, unter­stützt von Exper­ten für orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on mit Zen­tral­auf­ga­ben (KPI/Z) aus Bay­reuth, zwei 22-jäh­ri­ge Män­ner aus Selb nach einer Beschaf­fungs­fahrt fest­zu­neh­men. Sie hat­ten sich in Asch mit 1,5 Kilo­gramm Mari­hua­na ein­ge­deckt und woll­ten das Rausch­gift in Deutsch­land gewinn­brin­gend ver­kau­fen. Die Ermitt­lun­gen erga­ben zudem, dass die bei­den vor­her bereits 3,5 Kilo­gramm die­ser Dro­ge aus Tsche­chi­en geholt und ver­kauft hatten.

Gegen bei­de Män­ner erging auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof Haft­be­fehl wegen Ein­fuhr­schmug­gels und Han­dels mit Betäubungsmitteln.

Rechts­hil­fe­er­su­chen schafft Vor­aus­set­zung für gemein­sa­men Schlag gegen Drogenhandel

Das Zusam­men­füh­ren und die Bewer­tung aller gewon­ne­nen Erkennt­nis­se aus den Ver­fah­ren bei­der Län­der wur­de noch durch wert­vol­les Wis­sen der Beam­ten der KPI/Z Bay­reuth aus einem zurück­lie­gen­den Fall mit jetzt offen­kun­di­gen Ver­bin­dun­gen zu den Ver­däch­ti­gen in Asch ergänzt und setz­te für die zustän­di­gen Behör­den in Tsche­chi­en den Start­schuss, die for­mel­len Vor­aus­set­zun­gen für eine ope­ra­ti­ve Zusam­men­ar­beit der eige­nen mit der ober­frän­ki­schen Dro­gen­fahn­dung zu schaf­fen. Im Fokus bei­der Sei­ten stan­den die Bar in Asch und ein zuge­hö­ri­ger Per­so­nen­kreis noch unbe­kann­ter Größe.

Ein Rechts­hil­fe­er­su­chen der Bezirks­staats­an­walt­schaft Pil­sen an die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth folg­te und damit waren kur­ze Zeit spä­ter alle For­ma­li­tä­ten der Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den für eine erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit der Dro­gen­fahn­der bei­der Län­der abgewickelt.

Zusam­men mit den Staats­an­walt­schaf­ten Hof und Bay­reuth berei­te­ten die auf Rausch­gift­de­lik­te und Delik­te der orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät spe­zia­li­sier­ten ober­frän­ki­schen Kri­mi­nal­be­am­ten für und mit den tsche­chi­schen Kol­le­gen einen Zugriff in Asch durch die dor­ti­ge Dro­gen­fahn­dung akri­bisch vor. Dabei nutz­ten die erfah­re­nen Fahn­der eine gan­ze Palet­te tak­ti­scher Maß­nah­men aus dem Reper­toire erfolg­rei­cher, ober­frän­ki­scher Drogenfahndungsarbeit.

Dro­gen­raz­zia in Asch – 19 Kilo Mari­hua­na – ein Kilo Crys­tal – sie­ben Män­ner in Haft

Ende März waren schließ­lich alle Pla­nun­gen und Vor­keh­run­gen für einen Ein­satz in der Bar in Asch abge­schlos­sen und die enga­gier­ten tsche­chi­schen Dro­gen­fahn­der über­rasch­ten die ver­däch­ti­gen Per­so­nen an ihrem Umschlag­platz. Sie­ben Rausch­gift­händ­ler wur­den bei die­ser Groß­ak­ti­on sofort fest­ge­nom­men und deren Woh­nun­gen in Tsche­chi­en durch­sucht. Ins­ge­samt konn­ten die Ermitt­ler 19 Kilo­gramm Mari­hua­na und gut ein Kilo­gramm Crys­tal sicherstellen.

Die sechs fest­ge­nom­me­nen Viet­na­me­sen und ein Tsche­che sit­zen seit die­ser erfolg­rei­chen Gemein­schafts­ak­ti­on ober­frän­ki­scher und böh­mi­scher Behör­den in Haft.