„stu­dio­büh­ne bay­reuth“: Zwei Pre­mie­ren in die­sem Sommer

„Tumult im Nar­ren­haus“ (26.5.) und „Die klu­ge Bau­ern­toch­ter“ (10.6.)

Tumult im Narrenhaus

Tumult im Narrenhaus

Seit 1981 bespielt die stu­dio­büh­ne bay­reuth das 1744 von Joseph Saint Pierre erbau­te Römi­sche Thea­ter im Park der Ere­mi­ta­ge. Wir freu­en uns, Ihnen auch in die­sem Som­mer wie­der zwei Pre­mie­ren prä­sen­tie­ren zu können:

Tumult im Narrenhaus

Komö­die von Lope de Vega
in der Bear­bei­tung von Axel von Ambesser
Pre­miè­re am 26. Mai 2012 um 20.00 Uhr im Römi­schen Thea­ter der Eremitage

Regie und Büh­ne: Achim Bie­ler Kostü­me: Hei­ke Betz Musik: Gerald Nienaber Licht: Ronald Kropf

Es spie­len: Michae­la Bach­hu­ber, Ani­ta Hof­mann, Ildi­kó Mod, Michae­la Schoberth-Bot­ten­bruch, Mar­tin Betz, Fre­de­rick Fle­gel, Ben Gageik, Lucas Jan­son, Max Meiß­ner, Micha­el Pöhl­mann, Valen­tin Pret­zer, Hans Striedl

Auf der Flucht vor den Häschern des Königs wählt sich Don Flo­ria­no ein fata­les Ver­steck: Er tarnt sich als Ver­rück­ter in einem Irren­haus. Bald muss er fest­stel­len, dass er nicht der ein­zi­ge „fal­sche Irre“ ist. Die schö­ne Doña Eri­fi­la wur­de für gei­stes­krank erklärt, nach­dem ihr eige­ner Die­ner sie ihrer Klei­dung beraub­te – aus­ge­rech­net vor den Toren des Narrenhauses.

In sei­ner ent­flam­men­den Lie­be zu ihr ver­rät Flo­ria­no Eri­fi­la sein dunk­les Geheim­nis: Er lebt im Glau­ben, in einem nächt­li­chen Duell den Thron­fol­ger erdolcht zu haben. Doch auch inner­halb der schüt­zen­den Mau­ern ist das Lie­bes­paar nicht vor Ver­fol­gern sicher.

Über­ko­chen­de Lie­bes­ge­füh­le las­sen aus ver­meint­lich fal­schen Nar­ren erst wah­re Nar­ren wer­den. So stellt Flo­ria­nos bester Freund Vale­rio der Eri­fi­la nach. Und gegen den Lie­bes­wahn der Nich­te der Haus­ver­wal­te­rin gibt es nur ein Mit­tel: eine Schein­ver­mäh­lung mit Flo­ria­no. Als dar­auf­hin die eifer­süch­ti­ge Eri­fi­la damit droht, Flo­ria­nos wah­re Iden­ti­tät auf­zu­decken, und der über­for­der­te Arzt kein Mit­tel gegen die rapi­de wach­sen­de Zahl der Nar­ren fin­det, ist die Kata­stro­phe vorprogrammiert.

Wer könn­te eine solch lebens­fro­he Komö­die vol­ler Herz­blut und lie­be­vol­ler Ver­rückt­hei­ten bes­ser ver­fas­sen als der Lebe­mann Lope de Vega? Am eige­nen Leib hat er erfah­ren, was Ver­ban­nung bedeu­tet, hat sich durch Lie­bes­af­fä­ren an den Rand der Lega­li­tät manö­vriert und blieb dar­in vor allem einem treu: Der Lie­be zu sei­nen Figuren.

Wenn sich die Pfor­ten des Nar­ren­hau­ses öff­nen, begeg­net man dem Tumult gleich­wie der Lie­beshar­mo­nie, dem Spiel der Täu­schung gleich­wie offen­her­zi­ger Ehr­lich­keit, irr­wit­zi­ger Ver­nunft gleich­wie ver­nünf­ti­gem Irrwitz.

Und so legt Lope de Vega sei­ner lie­bes­tol­len Figur fol­gen­de Wor­te in den Mund:
„Stets sind Ver­lieb­te Nar­ren. Sind sie es nicht, so sind sie eben nicht ver­liebt genug.“

PRE­MIE­RE: 26. MAI 2012
2., 8., 12., 16., 20., 23., 29., 30. JUNI
2., 10., 12., 14., 18., 20., 21. JULI
JEWEILS UM 20.00 UHR

Die klu­ge Bauerntochter

Die kluge Bauerntochter

Die klu­ge Bauerntochter

Musi­ka­li­sche Mär­chen­ko­mö­die nach den Gebrü­dern Grimm
Neu erzählt von Ange­li­ka Bart­ram mit Musik von Sigi Michl

Pre­miè­re am 10. Juni 2012 um 15.00 Uhr im Römi­schen Thea­ter der Eremitage

Regie: Wer­ner Hil­den­brand Büh­ne und Kostü­me: Ruth Krot­tentha­ler Licht: Ronald Kropf

Es spie­len: Bri­git­te Ber­gelt, Bir­git Franz, Julia Kam­lei­ter, Gor­di­an Beck, Gün­ter Heu­mann, Micha­el Pöhlmann

Es war ein­mal …ein Bau­er, der hat­te eine klu­ge Toch­ter. Als er auf dem Feld einen Mör­ser aus Gold fin­det, rät die Toch­ter dem Vater, ihn nicht dem König zu geben, da der Stö­ßel fehlt. Als er dies den­noch tut, wird der Bau­er in den Ker­ker gewor­fen und klagt: „Ach, hätt ich auf mei­ne Toch­ter gehört!“ Die Klug­heit des Mäd­chens macht den König neu­gie­rig, und er befiehlt sie zu sich, weder beklei­det noch nackt, weder zu Pferd noch zu Fuß, weder gerit­ten noch gefah­ren. Mit viel Witz und Klug­heit mei­stert sie die schier unlös­ba­re Auf­ga­be, der König ver­liebt sich in sie und nimmt sie zur Frau. Doch das ist erst der Anfang: mit einer klu­gen Frau an sei­ner Sei­te muss der König erst noch ler­nen, was Gerech­tig­keit und Lie­be wirk­lich bedeuten…

Mit Witz, lusti­gen Figu­ren und vie­len Lie­dern ist die Spiel­fas­sung des Grimm­schen Mär­chens für klei­ne und gro­ße Kin­der ide­al für die Frei­luft­büh­ne, im Mit­tel­punkt die Bau­ern­toch­ter als eine äußerst moder­ne, unge­wöhn­li­che und eman­zi­pier­te Märchenfigur.

Spiel­ter­mi­ne: 10., 17., 24. Juni sowie 1., 15., 22. Juli 2012 jeweils um 15.00 Uhr

Kar­ten im Vor­ver­kauf an der Thea­ter­kas­se Bay­reuth in der Opern­stra­ße 22, Tel. 0921–69001.

Wei­te­re Infos unter: www​.stu​dio​bue​h​ne​-bay​reuth​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.