Blick über den Zaun: Brei­tes Pro­gramm beim Out­door­tag im Peg­nitz­tal: Biken, Klet­tern, Tau­chen & mehr

Kanufahrer bei Lungsdorf. Foto: Armin Tauber

Kanu­fah­rer bei Lungs­dorf. Foto: Armin Tau­ber

Die Autos müs­sen an die­sem Tag drau­ßen blei­ben aus dem herr­li­chen Obe­ren Peg­nitz­tal! Denn im Rah­men des Mar­mot Fran­ken­ju­ra Klet­ter­fe­sti­vals der Fran­ken­Pfalz gehört die Stra­ße beim Out­door­tag zwi­schen Vel­den und Rupprecht­ste­gen am Pfingst­mon­tag, 28. Mai, ganz den Fuß­gän­gern, Rad­lern und wei­te­ren umwelt­freund­li­chen Sport­lern! Zahl­rei­che Attrak­tio­nen fin­den Besu­cher in einem „Fran­ken­alb­dorf“ in Lungs­dorf und am Anka­tal­platz in Rupprecht­ste­gen.

Fran­ken­alb­dorf Lungs­dorf

An ver­schie­de­nen Sta­tio­nen im Tal ist aller­hand zu den diver­sen The­men rund um Sport drau­ßen und die Vor­zü­ge der Regi­on gebo­ten. Ein Anlauf­punkt ist das soge­nann­te Fran­ken­alb­dorf in Lungs­dorf. Dort wird der Tag um 10 Uhr sport­lich gestar­tet: Die Beach­vol­ley­ball-Abtei­lung des TV Alt­dorf ver­an­stal­tet diver­se Jugend­tur­nie­re, bevor um 15 Uhr die Besu­cher aufs Feld dür­fen.

Dazwi­schen sor­gen um 11 Uhr „Opas Jazz­band” und um 14 Uhr „Fran­ken Dry” auf der NN-Büh­ne für Abwechs­lung. Den gan­zen Tag über kön­nen Besu­cher vie­le wei­te­re Akti­vi­tä­ten aus­pro­bie­ren. Wer schon ein­mal den Golf­schlä­ger schwin­gen woll­te, kann dies auf der gemein­sa­men Dri­ving-Ran­ge am Stand vom Golf­platz Ger­helm und der Golf­schu­le Hun­ger tun. Auch der neue Trend E‑Bike lässt sich testen, und zwar am Stand der Ver­leih­fir­ma move­lo.

Wen es eher in die Lüf­te zieht, der soll­te beim „Pro­be­stehen“ im Heiß­luft­bal­lon vor­bei­schau­en. Nass könn­te es dage­gen bei FP Sport­rei­sen wer­den: Hier lässt sich das Kanu­fah­ren auf der Peg­nitz mit Aus­stieg direkt im Her­zen des Fran­ken­alb-Dor­fes selbst aus­pro­bie­ren. Direkt im Anschluss an die Pad­del­tour kön­nen alle Inter­es­sier­ten den Bau eines Kanus bei Kanu­ga live mit­ver­fol­gen: Höch­ste Hand­werks­kunst ist hier gebo­ten!

Ganz bequem kann man die ein­ma­li­ge Schön­heit des Obe­ren Peg­nitz­tals sowie die Festi­val­pro­me­na­de des Fran­ken­alb-Dor­fes in Lungs­dorf zwi­schen Vel­den und Rupprecht­ste­gen dage­gen bei einer Kutsch­fahrt genie­ßen.

Auf die Kin­der war­ten vie­le Tie­re, wie zum Bei­spiel die Lamas aus Recken­berg: Für sie ist das Lama-Trek­king die beste Mög­lich­keit, ein­mal die­se inter­es­san­ten Geschöp­fe und dabei die wun­der­schö­ne Natur der Fran­ken­alb ken­nen­zu­ler­nen! Auch Schlit­ten­hun­de tum­meln sich im Tal. Aus­rü­stung für alle mög­li­chen Sport­ar­ten mit die­sen Tie­ren wer­den von den Mus­hern selbst gezeigt und vor­ge­führt. Clau­di­as Pfer­de­r­anch bie­tet Wan­der­rei­ten durch das Kip­fen­tal bei Lungs­dorf an.

Rich­tig „Action“ ver­spre­chen die spek­ta­ku­lä­ren Stunts der Bike-Pro­fis des Bike Parks Oster­no­he. Wer sich traut, kann selbst mal auf die kur­ze Test­strecke. „Ach­tung, Pfeil fliegt“ heißt es bei Bow Visi­on. Dort kön­nen Jun­ge und Jung­ge­blie­be das Bogen­schie­ßen wie die India­ner sel­ber ein­mal aus­pro­bie­ren, mit pro­fes­sio­nel­ler Anlei­tung und Unter­stüt­zung von den Pro­fis. Eben­falls in der Zeit zurück geht es bei der Wild­nis­schu­le Fran­ken­alb, die zeigt, wie in der Stein­zeit Feu­er ent­facht wur­de.

Gemüt­li­cher geht es bei der Fackel­mann Ther­me zu, die an Beach­vol­ley­ball­feld und Peg­nit­zu­fer-Strand mit Lie­ge­stüh­len zur Erho­lung ein­lädt. Am Fluss lässt sich dann auch gleich zusam­men mit den Vel­de­ner Fischern das Flie­gen­fi­schen üben. Ein­satz ist beim Nor­dic Wal­king gefragt. Die Trai­ner des Happur­ger DSV-Nor­dic-Wal­king-Zen­trums bie­ten eine Ein­füh­rung in die rich­ti­ge Tech­nik und kur­ze Tou­ren an.

Anka­tal­platz Rupprecht­ste­gen

Eine wei­te­re Sta­ti­on im Tal ist der Anka­tal­platz bei Rupprecht­ste­gen. Um 10 Uhr wird der Tag hier mit einem Frei­luft-Got­tes­dienst mit Pfar­rer Chri­stoph Weiß­mann an der Anka­tal­wand eröff­net. Um 10.30 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr zeigt Micha­el Fuchs, wie man mit drei Bäl­len jon­gliert. Zwi­schen­drin, näm­lich um 13 Uhr, stellt Wan­der­papst Albert Geng sein neue­stes Buch vor.

Den gan­zen Tag über geben außer­dem Exper­ten Ant­wort auf alle Fra­gen der Wan­de­rer rund um Wege­netz, Tou­ren pas­send zu jeder Jah­res­zeit, die rich­ti­ge Anrei­se und die neue­sten Kar­ten. Wege­mei­ster plau­dern an die­sem Tag aus dem Näh­käst­chen. Und beim VGN lässt sich Wis­sens­wer­tes über das öffent­li­che Strecken­netz erfah­ren.

Mehr Ein­satz ist bei den Team-Ath­le­ten am Mar­mot-Stand gefragt, die ihre Klet­ter­kün­ste prä­sen­tie­ren. Bei der Kanu­schu­le Noris sind alle zum Schnup­per­pad­deln ein­ge­la­den. Aktiv muss man auch an der Slack­li­ne wer­den – natür­lich unter Anlei­tung und mit Hil­fe von den Slack­li­ne-Exper­ten – und beim Klet­ter­turm von Berg & Ton, wo jeder von oben mit einem Seil gesi­chert das Klet­tern ein­mal sel­ber aus­pro­bie­ren kann.

Wäh­rend­des­sen beant­wor­tet das Mara­thon-Team-Peg­nitz­tal (MTP) alle Fra­gen von Frei­zeit-Jog­gern, Trailrun­nern und Ultra-Läu­fern. Falk Navi­ga­ti­on gibt erste-Hand-Infor­ma­tio­nen für Wan­dern, Biken, Geo­caching u.s.w. Span­nend wird es bei Müh­len­kraft: Die Mit­glie­der möch­ten alle ein­la­den, egal ob mit oder ohne Han­di­cap, in unkent­er­ba­ren Schlauch­boo­ten eine klei­ne gemüt­li­che Strecke auf der Peg­nitz zu fah­ren und eine Abseil­ak­ti­on für Roll­stuhl­fah­rer aus­zu­pro­bie­ren.

Dane­ben kön­nen noch Rollskier, Nor­dic Wal­king und Geo­caching einem genau­en Test unter­zo­gen wer­den. Und bei Dive Sec­tor kann jeder ein­mal erste Tauch­er­fah­run­gen machen! Dazu locken Infos über Bogen­schie­ßen, Nor­dic Wal­king, MTB, Floß­bau und Kanu­ver­mie­tung.

Geführ­te Tou­ren

Auf dem umfang­rei­chen Pro­gramm ste­hen außer­dem geführ­te Tou­ren mit dem Moun­tain­bike. Um 9.45 Uhr führt Rad­sport-Mül­ler die Moun­tain­bi­ker auf inter­es­san­ten Trails von der Hers­brucker Fackel­mann-Ther­me zum Anka­tal­platz. Um 10 Uhr geht eine zwei­te Rund­tour bei Zwei­rad Teu­chert los.

Gewalkt wird ab 11 Uhr vom Anka­tal­platz über fünf Kilo­me­ter sowie ab 13.30 Uhr über zehn Kilo­me­ter. Eine hal­be Stun­de vor­her beginnt auch am Anka­tal­platz eine etwa 14 Kilo­me­ter lan­ge Trail-Run­ning Strecke für lei­stungs­star­ke Läu­fer. Schon um 11 Uhr las­sen sich sie­ben Kilo­me­ter lau­fen und um 11.30 Uhr zehn Kilo­me­ter.

Für Essen und Trin­ken ist im „Fran­ken­alb-Dorf“ in Lungs­dorf, am Anka­tal­platz sowie am Rast­wag­gon (am Bahn­hof) in Rupprecht­ste­gen sowie in den Vel­de­ner Gast­hö­fen gesorgt.

Mit dem Zug direkt zum Out­door­tag

Da der Out­door­tag schon jetzt in aller Mun­de ist und es des­halb zu Eng­päs­sen bei den Park­plät­zen kom­men kann, emp­fieh­len die Ver­an­stal­ter eine Anrei­se mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Alle Züge wer­den mit zusätz­li­chen Wagen ver­stärkt, außer­dem fah­ren Son­der­zü­ge. Die Festi­val­pro­me­na­de liegt per­fekt zwi­schen den Bahn­hö­fen Rupprecht­ste­gen und Vel­den und kann von bei­den Sei­ten bequem zu Fuß erreicht wer­den. Die Festi­val­s­pro­me­na­de durch das Peg­nitz­tal ist von Pfingst­sonn­tag, 15 Uhr bis Pfingst­mon­tag 20 Uhr für den Kraft­fahr­zeugsver­kehr kom­plett gesperrt.

Schreibe einen Kommentar