Elch-Nach­wuchs im Wild­park Hund­s­haup­ten

Elchbaby

Elch­ba­by

Ein neu­es Elch­ba­by ist da! Der Wild­park Hund­s­haup­ten (Land­kreis Forch­heim) hat vor­ge­stern Nacht Nach­wuchs bekom­men.

„Ob Jun­ge öder Mädel kann man noch nicht sagen, da wir noch nicht ran kön­nen“ erklärt Wild­park­lei­te­rin Karo­la Wend­schuh. Die Mut­ter­tie­re sind in die­ser Zeit sehr agres­siv und bewa­chen ihren Nach­wuchs streng. Des­halb gibt es auch noch kei­nen Namen für das Baby.

Der Wild­park Hund­s­haup­ten hält seit 2003 Elch­wild und dies so erfolg­reich, dass es bis jetzt in jedem Jahr Nach­wuchs gege­ben hat. Das ist kei­nes­wegs selbst­ver­ständ­lich, da die Elch­hal­tung als sehr schwie­rig gilt. Elche sind sehr wäh­le­risch und anspruchs­voll bei ihrer Fut­ter­aus­wahl. Wie vie­le ande­re Huf­tie­re sind sie zwar pflan­zen­fres­sen­de Wie­der­käu­er, doch ihre spe­zi­el­len Nah­rungs­an­sprü­che und ihre Emp­find­lich­keit gegen Ernäh­rungs­stö­run­gen, Darm­pa­ra­si­ten und ande­re Erkran­kun­gen, machen sie zu schwie­ri­gen Pfleg­lin­gen.

Wer das neue Elch­b­abay sehen will, kann den Wild­park täg­lich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr besu­chen.

Daten:

  • der Elch ist die größ­te Hirschart
  • Gewicht eines aus­ge­wach­se­nen Elch­hir­sches: 450 kg
  • Höchst­al­ter: 16 Jah­re mög­lich
  • Heu­ti­ges Ver­brei­tungs­ge­biet: von Skan­di­na­vi­en über Polen, Asi­en und Nord­ame­ri­ka

Schreibe einen Kommentar