Bei Kon­trol­le fal­sche Aus­wei­se vor­ge­legt

Höchstadt an der Aisch / Erlan­gen (ots) – Zivi­le Fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei Erlan­gen kon­trol­lier­ten am Mon­tag­nach­mit­tag (07.05.2012) am Park­platz Flur­holz (Lkr. Erlan­gen-Höchstadt) der Bun­des­au­to­bahn 3 in Fahrt­rich­tung Pas­sau einen pol­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen. Die­ser steht in drin­gen­dem Ver­dacht der Urkun­den­fäl­schung.

Gegen 14.30 Uhr hän­dig­te der 65-jäh­ri­ge Fah­rer eines Nis­san mit spa­ni­scher Zulas­sung den Beam­ten zwei Doku­men­te aus. Sofort stell­ten die Kon­trol­lie­ren­den an der pol­ni­schen Iden­ti­täts­kar­te und einem pol­ni­schen Füh­rer­schein Fäl­schungs­merk­ma­le fest. Dar­auf­hin erfolg­te eine Durch­su­chung des Fahr­zeugs. Im Fuß­raum fan­den sich schließ­lich die Ori­gi­nal­do­ku­men­te des Fah­rers.

Gegen den Mann wird nun wegen des Ver­dachts der Urkun­den­fäl­schung ermit­telt. Sein Fahr­zeug wur­de sicher­ge­stellt und eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 1.000 Euro erho­ben. Zum Sach­ver­halt äußer­te sich der Beschul­dig­te nicht.

Schreibe einen Kommentar