Stun­de der Gar­ten­vö­gel: Wie gehts der Amsel in Bay­ern?

Jede Mel­dung zählt – Land­kreis­ge­naue Live-Ergeb­nis­se

Wie geht es der Amsel nach ihrem kata­stro­pha­len Zäh­l­er­geb­nis im Win­ter? Schafft der Spatz die Trend­wen­de? Das will der LBV genau­er wis­sen. Des­halb ruft er zusam­men mit sei­nem Part­ner NABU zur 8. Auf­la­ge der bun­des­wei­ten Akti­on „Stun­de der Gar­ten­vö­gel“ vom 11. bis 13. Mai 2012 auf.

Die dies­jäh­ri­ge Akti­on kann span­nen­de Fra­gen beant­wor­ten: So hat­te die Amsel bei der Win­ter­zäh­lung kata­stro­phal abge­schnit­ten. Als Ursa­chen kom­men das schlech­te Brut­jahr 2011 oder in man­chen Gebie­ten viel­leicht sogar das Usutu-Virus in Fra­ge. Wenn die Amsel bei der Stun­de der Gar­ten­vö­gel wie­der schlecht abschnei­det, wird der LBV ent­spre­chen­de Maß­nah­men ergrei­fen und wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chun­gen anre­gen. Beim Spatz hof­fen die Natur­schüt­zer auf eine Trend­wen­de. Er hat­te sechs Jah­re lang immer wie­der „Federn las­sen“ müs­sen, im letz­ten Jahr jedoch über­all die Spit­ze zurück­er­obert. Alle baye­ri­schen Natur­freun­de kön­nen hel­fen, die­se und wei­te­re Fra­gen zu beant­wor­ten.

Mit­ma­chen ist ganz ein­fach: Wäh­rend des Beob­ach­tungs­zeit­raums vom 11. bis 13. Mai zäh­len Sie eine Stun­de lang, wel­che Vögel zu Ihnen in den Gar­ten oder auf den Bal­kon kom­men, oder Sie beob­ach­ten die Vogel­ar­ten in einem Park. Dabei notie­ren Sie von jeder Art die höch­ste Anzahl, die Sie gleich­zei­tig sehen. Gera­de auch gerin­ge Vogel- oder Art­zah­len sind inter­es­sant, da sie Arten­rück­gän­ge anzei­gen kön­nen. Die­se Zah­len mel­den Sie dann bis spä­te­stens 21. Mai 2012 per Online-For­mu­lar, Post oder Fax an den LBV. Als Dan­ke­schön ver­lost der LBV unter allen Ein­sen­dern attrak­ti­ve Prei­se, dar­un­ter ein Swa­rov­ski-Fern­glas im Wert von 1.500,- € und eine Rei­se im Wert von 800 €.

Teil­neh­mer brau­chen kei­ne Vor­aus­set­zun­gen zu erfül­len – außer Inter­es­se an der Vogel­welt. Fern­glas und Bestim­mungs­buch sind hilf­reich. Steck­brie­fe der ein­zel­nen Vogel­ar­ten (Aus­se­hen, Stim­me etc.) sowie den Mel­de­bö­gen gibt es im Inter­net unter
www​.lbv​.de oder Tele­fon 09174/4775–35. In ganz Bay­ern bie­tet der LBV dar­über hin­aus Vogel­stim­men­füh­run­gen und Exkur­sio­nen an.

Nach dem Prin­zip der „Citi­zen Sci­ence“, der For­schung für Jeder­mann, gilt: Je mehr Men­schen ihre Beob­ach­tun­gen zusam­men­tra­gen, desto aus­sa­ge­kräf­ti­ger sind die Ergeb­nis­se. Im letz­ten Jahr betei­lig­ten sich knapp 10.000 Men­schen an der Akti­on. Sie lie­fert dem LBV wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen über die Brut­ge­bie­te der Arten. Die­se ver­än­dern sich etwa durch den Kli­ma­wan­del, ande­re schlei­chen­de Umwelt­ver­än­de­rung oder die Anpas­sung von Arten an den Lebens­raum Stadt. Da die enor­me Daten­men­ge bereits zum 8. Mal gesam­melt wird, lässt sie sich gut wis­sen­schaft­lich aus­wer­ten. Die baye­ri­schen Ergeb­nis­se sind live und land­kreis­ge­nau auf www​.lbv​.de ein­zu­se­hen.

Schreibe einen Kommentar