Neue Tra­fo­sta­ti­on in Effeltrich als Pro­jekt der inter­kom­mu­na­len Zusam­men­ar­beit

Rudolf Wagner (2. v. re.), mit Vorstandsvorsitzenden Richard Malter (1. v. li.), Geschäftsführer der Stadtwerke Ebermannstadt, Jürgen Fiedler (2. v. li.), Landrat Reinhard Glauber (1. v. re.)

Rudolf Wag­ner (2. v. re.), mit Vor­stands­vor­sit­zen­den Richard Mal­ter (1. v. li.), Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt, Jür­gen Fied­ler (2. v. li.), Land­rat Rein­hard Glau­ber (1. v. re.)

Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt erstell­ten für die Elek­tra-Genos­sen­schaft Effeltrich eG eine Über­ga­be­sta­ti­on. Durch die Koope­ra­ti­on der bei­den regio­na­len Strom­ver­sor­ger konn­te das Vor­ha­ben ohne Ver­sor­gungs­un­ter­bre­chun­gen durch­ge­führt wer­den.

Als der Geschäfts­füh­ren­de Vor­stand der Elek­tra, Rudolf Wag­ner, mit den Pla­nun­gen einer neu­en Über­ga­be­sta­ti­on (dem Mit­tel­punkt der Strom­ver­sor­gung) an der Dr. Rühl-Stra­ße begann, hat er einen zuver­läs­si­gen Part­ner als Unter­stüt­zung für das Pro­jekt gesucht. Ver­trau­ens­voll wand­te er sich des­halb an ein loka­les Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men in der Nach­bar­schaft. Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt erstell­ten für die Elek­tra Effeltrich ein tech­ni­sches Kon­zept, das auch in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht über­zeug­te. Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt haben auch die Pla­nung, Kon­zep­ti­on und Aus­füh­rung der Arbei­ten für die neue Über­ga­be­sta­ti­on über­nom­men. Inbe­grif­fen waren sämt­li­che Kabel­ar­bei­ten und alle tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen, sowie die neue Mit­tel­span­nungs- und Nie­der­span­nungs­schalt­an­la­ge.

Nach­dem sämt­li­che Vor­be­spre­chun­gen und Pla­nun­gen abge­schlos­sen waren, wur­de das Pro­jekt inner­halb von nur zwei Wochen umge­setzt. Es waren sehr vie­le Kabel­ver­le­ge­ar­bei­ten not­wen­dig und es kam dabei weder zu Strom­ab­schal­tun­gen noch zu Strom­aus­fäl­len. Her­vor­ra­gend klapp­te auch die Zusam­men­ar­beit mit der Fir­ma Elek­tro Groß­kopf, die als ansäs­si­ge Elek­tro­in­stal­la­teur­fir­ma seit mehr als 30 Jah­ren die tech­ni­sche Betriebs­füh­rung der Elek­tra inne­hat. In enger Abstim­mung mit den Orts­an­säs­si­gen Fir­men Erd­bau Pfi­ster und Bau­un­ter­neh­mer Micha­el Hof­mann wur­den die Erd­ar­bei­ten und die Grün­dung der Sta­ti­on durch­ge­führt. Bei dem Gemein­schafts­pro­jekt pack­te auch der ehren­amt­li­che Vor­stands­vor­sit­zen­de der Elek­tra Genos­sen­schaft, Richard Mal­ter, tat­kräf­tig mit an. Er krem­pel­te am Wochen­en­de die Ärmel hoch und deck­te mit sei­nen eige­nen Leu­ten das Dach der neu­en Tra­fo­sta­ti­on selbst ein.

Nun wur­de die Über­ga­be­sta­ti­on offi­zi­ell ihrer Bestim­mung über­ge­ben. Vor­stands­vor­sit­zen­der Richard Mal­ter äußer­te sei­ne Zufrie­den­heit, dass das Vor­ha­ben ter­min­ge­recht, tech­nisch hoch­wer­tig und im Rah­men der geplan­ten Kosten ver­wirk­licht wer­den konn­te. Er bedank­te sich bei allen am Bau betei­lig­ten Fir­men. „Die Gesamt­ko­sten betru­gen ca. 250.000 €. Eine wich­ti­ge Inve­sti­ti­on für die näch­sten 30 – 40 Jah­re.“ so Wag­ner. Die Fir­men sind stolz auf die gute inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit für eine höchst­mög­li­che Ver­sor­gungs­si­cher­heit in Effeltrich.

Schreibe einen Kommentar