SPD Stadt­teil­grup­pe Bucken­ho­fen for­dert rasche Umset­zung des Lärm­schut­zes an der A73

Beim Tref­fen der SPD-Stadt­teil­grup­pe Bucken­ho­fen pran­ger­te SPD-Stadt­rä­tin Ani­ta Kern den Still­stand beim über­fäl­li­gen Aus­bau des Lärm­schut­zes an der A73 durch Forch­heim an. Mit dem Bau des Lärm­schutz, der an der West­sei­te mit bis zum 7 Meter Höhe und 1.7 km Län­ge und an der Ost­sei­te 8.5 Meter Höhe und 3.5 km geplant ist, soll­te bereits 2011 begon­nen wer­den und hel­fen, dem Lärm von 44.000 KfZ am Tag zu ver­rin­gern.

Die SPD Frak­ti­on hat­te im Okto­ber 2011 im Stadt­rat des­halb auch noch ein­mal nach­ge­fragt und wur­de auf März 2012 ver­trö­stet. Laut Aus­sa­ge der Stadt liegt der Ball beim Bun­des­ver­kehrs­s­mi­ni­ste­ri­um. Für den Spre­cher der SPD-Stadt­teil­grup­pe Bucken­ho­fen ist die­se Ver­zö­ge­rungs­tak­tik des CSU Mini­sters Ram­sau­er nicht hin­nehm­bar. Laut Aus­sa­ge des des Umwelt­bun­des­am­tes ver­ur­sacht Lärm nicht nur Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen wie Blut­hoch­druck, son­dern im die­sen Fall hemmt es auch die Aus­wei­sung von Bau­land in Bucken­ho­fen oder die Grund­sa­nie­rung der Fuß­gän­ger­brücke über die A73.

Die SPD-Stadt­teil­grup­pe unter­stützt daher die Initia­ti­ve von Bür­ge­rin­nen und Bür­ger und wei­te­ren poli­ti­schen Grup­pen am kom­men­den Sams­tag Unter­schrif­ten für eine rasche Umset­zung der Lärm­schutz­maß­nah­me in der Forch­hei­mer Fuß­gän­ger­zo­ne zu sam­meln.

Schreibe einen Kommentar