FDP: High­light aus dem Dom­schatz kommt zu Son­der­aus­stel­lung nach Bamberg

Kunst­mi­ni­ster Dr. Heu­bisch (FDP) sagt außer­dem Mit­tel zur Attrak­ti­vie­rung der Staats­ga­le­rie in der Neu­en Resi­denz Bam­berg zu

Ausschnitt aus dem sog. Bamberger Antependium, „Die Anbetung der Könige“, Stickerei in Gold und Seide auf Leinen, 73,5 mal 274 cm, Süddeutschland um 1300

Aus­schnitt aus dem sog. Bam­ber­ger Ante­pen­di­um, „Die Anbe­tung der Köni­ge“, Sticke­rei in Gold und Sei­de auf Lei­nen, 73,5 mal 274 cm, Süd­deutsch­land um 1300

Das sog. Bam­ber­ger Ante­pen­di­um, eines der High­lights aus dem Bam­ber­ger Dom­schatz, kommt zur Son­der­aus­stel­lung „Dem Him­mel ent­ge­gen – 1000 Jah­re Kai­ser­dom Bam­berg 1012–2012“ von Mün­chen nach Bam­berg. Das hat nun Bay­erns Kunst­mi­ni­ster Dr. Wolf­gang Heu­bisch, dem Bam­ber­ger FDP-Orts­vor­sit­zen­den Mar­tin Pöh­ner mit­ge­teilt. „Wir freu­en uns sehr, dass sowohl das Bam­ber­ger Ante­pen­di­um, ein äußerst kost­ba­rer Alt­ar­be­hang aus der Zeit um 1300 mit der Anbe­tung des Chri­stus­kin­des durch die Hl. Drei Köni­ge, als auch alle vier wei­te­ren vom Bam­ber­ger Diö­ze­san­mu­se­um beim Baye­ri­schen Natio­nal­mu­se­um in Mün­chen ange­frag­ten Leih­ga­ben für die Son­der­aus­stel­lung zum Dom­ju­bi­lä­um nach Bam­berg kom­men kön­nen“, so Mar­tin Pöhner.

Die Bam­ber­ger FDP hat sich bei Staats­mi­ni­ster Dr. Heu­bisch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren wie­der­holt dafür ein­ge­setzt, dass die seit der Säku­la­ri­sa­ti­on in Mün­chen befind­li­chen trans­por­ta­blen Objek­te des Bam­ber­ger Dom­schat­zes regel­mä­ßig zu Son­der­aus­stel­lun­gen nach Bam­berg aus­ge­lie­hen wer­den, und dafür eine grund­sätz­li­che Zusa­ge erreicht. „Dies ist in Kom­bi­na­ti­on mit der Nach­bil­dung der Hein­richs­kro­ne durch die Ober­fran­ken­stif­tung ein guter Kom­pro­miss in der Dom­schatz­fra­ge, der die Attrak­ti­vi­tät des Kul­tur­stand­orts Bam­berg wei­ter stei­gert“, so Pöhner.

Neben dem Bam­ber­ger Ante­pen­di­um sind ab kom­men­dem Frei­tag, 4. Mai 2012, noch vier wei­te­re Objek­te des Baye­ri­schen Natio­nal­mu­se­ums Mün­chen in der Aus­stel­lung zum Dom­ju­bi­lä­um im Bam­ber­ger Diö­ze­san­mu­se­um zu sehen: eine Zeich­nung, eine Skiz­ze, ein Gemäl­de vom Bam­ber­ger Dom sowie ein Reli­ef. Dar­über hin­aus stellt die Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek Mün­chen meh­re­re Blät­ter und dem Ein­band des Sakra­men­tars Hein­richs II. für die par­al­le­le Aus­stel­lung “Schatz für die Ewig­keit – Buch­stif­tun­gen Kai­ser Hein­richs II. für sei­nen Dom” in der Staats­bi­blio­thek Bam­berg zur Verfügung.

Kunst­mi­ni­ster Dr. Wolf­gang Heu­bisch hat zudem ver­spro­chen, dass ein beträcht­li­cher Teil der ins­ge­samt 1,0 Mio. Euro, die im Nach­trags­haus­halt 2012 des Frei­staats Bay­ern für die Attrak­ti­vie­rung der staat­li­chen Zweig­mu­se­en in Ober­fran­ken vor­ge­se­hen sind, in die Staats­ga­le­rie in der Neu­en Resi­denz in Bam­berg flie­ßen wird. „Damit wird der erste Bau­stein für ein inter­na­tio­nal bedeu­ten­des Muse­ums­quar­tier auf dem Bam­ber­ger Dom­berg gelegt“, freut sich FDP-Orts­vor­sit­zen­der Mar­tin Pöh­ner und dankt hier­für Staats­mi­ni­ster Dr. Heu­bisch, der sich per­sön­lich für die Mit­tel zur Attrak­ti­vie­rung der Staats­ga­le­rie in Bam­berg im Nach­trags­haus­halt ein­ge­setzt hatte.

Schreibe einen Kommentar