MdB Anet­te Kram­me: “Zu Hau­se ande­re Kul­tu­ren ent­decken. Gast­fa­mi­li­en gesucht.”

Seri­ös, pflicht­be­wusst, manch­mal etwas distan­ziert – mit die­sen Eigen­schaf­ten wer­den Deut­sche im Aus­land oft beschrie­ben. „Wir wol­len zei­gen, dass Deutsch­land und vor allem unse­re Regi­on auch welt­of­fen, herz­lich und gast­freund­lich sind“, erklärt MdB Anet­te Kram­me Gemein­sam mit der Jugend­aus­tausch­or­ga­ni­sa­ti­on AFS Inter­kul­tu­rel­le Begeg­nun­gen e.V. appel­liert die Abge­ord­ne­te für den Wahl­kreis Bay­reuth an die Fami­li­en der Regi­on, im Sep­tem­ber 2012 einen Aus­tausch­schü­ler bei sich auf­zu­neh­men. „Mit einem Gast­kind aus einem ande­ren Land machen Fami­li­en span­nen­de inter­kul­tu­rel­le Erfah­run­gen im eige­nen Zuhau­se, schlie­ßen inter­na­tio­na­le Freund­schaf­ten und tra­gen ent­schei­dend dazu bei, dass sich der jun­ge Mensch noch lan­ge nach sei­ner Rück­kehr ger­ne an den Auf­ent­halt in Deutsch­land erin­nert“, unter­stützt Kram­me die Idee des Gast­fa­mi­li­en­pro­gramms von AFS.

Der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein führt seit 60 Jah­ren erfolg­reich Aus­tausch­pro­gram­me durch. Über 800 Jugend­li­che aus der gan­zen Welt kom­men jähr­lich mit AFS nach Deutsch­land. Für ein hal­bes oder gan­zes Schul­jahr ent­decken die 15- bis 18-jäh­ri­gen Schü­ler mit ihrer Gast­fa­mi­lie Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de im Fami­li­en­le­ben, im Schul­all­tag und in der Frei­zeit­ge­stal­tung. Durch das Zusam­men­le­ben gewin­nen alle Fami­li­en­mit­glie­der einen ein­ma­li­gen Ein­blick in die jeweils ande­re Kul­tur, von dem sie häu­fig auch in Schu­le und Beruf profitieren.

Inter­es­sier­te Fami­li­en kön­nen sich jetzt für das AFS-Gast­fa­mi­li­en­pro­gramm bewer­ben. Auch allein­er­zie­hen­de Eltern­tei­le oder Paa­re ohne Kin­der kön­nen einen Aus­tausch­schü­ler auf­neh­men. Wich­tig sind Offen­heit, Fle­xi­bi­li­tät und das Inter­es­se an jun­gen Men­schen und ande­ren Kul­tu­ren. Wäh­rend des Auf­ent­halts wer­den die Fami­li­en von ehren- und haupt­amt­li­chen AFS-Mit­ar­bei­tern in der Regi­on unter­stützt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es beim AFS-Regio­nal­bü­ro Süd unter Tele­fon 0711 8060769–12 oder im Inter­net unter www​.afs​.de/​g​a​s​t​f​a​m​i​lie.

Über AFS Inter­kul­tu­rel­le Begeg­nun­gen e.V.:

Die deut­sche Jugend­aus­tausch­or­ga­ni­sa­ti­on arbei­tet gemein­nüt­zig und ist Trä­ger der frei­en Jugend­hil­fe. Die Zen­tra­le sowie ein Regio­nal­bü­ro haben ihren Sitz in Ham­burg; wei­te­re Regio­nal­bü­ros gibt es in Ber­lin, Wies­ba­den und Stutt­gart. Ziel von AFS ist es, die Ent­wick­lung von inter­kul­tu­rel­len Kom­pe­ten­zen zu för­dern und die welt­wei­te Völ­ker­ver­stän­di­gung zu ver­bes­sern. Neben dem Schü­ler­aus­tausch und dem Gast­fa­mi­li­en­pro­gramm bie­tet AFS die Teil­nah­me an Frei­wil­li­gen­dien­sten im sozia­len, kul­tu­rel­len und öko­lo­gi­schen Bereich sowie inter­kul­tu­rel­le Trai­nings­maß­nah­men an. AFS koope­riert mit Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen in mehr als 50 Län­dern. Der Ver­ein finan­ziert sich aus den Teil­nah­me- und Ver­eins­bei­trä­gen, durch Spen­den, Stif­tungs­mit­tel und öffent­li­che Gelder.

Schreibe einen Kommentar