Erster Infor­ma­ti­ons­tag der Diö­ze­san­pil­ger­stel­le

Gott als Rei­se­be­glei­ter

Informationstag der Diözesanpilgerstelle

Infor­ma­ti­ons­tag der Diö­ze­san­pil­ger­stel­le

(bbk). Immer mehr steht das Pil­gern im Licht der Öffent­lich­keit. Eines der tra­di­ti­ons­reich­sten Rei­se­un­ter­neh­men Deutsch­lands ist das Baye­ri­sche Pil­ger­bü­ro, das schon 1925 gegrün­det wur­de und zu des­sen Grün­dungs­mit­glie­dern die Erz­diö­ze­se Bam­berg gehört. Nun hat­te die Diö­ze­san­pil­ger­stel­le am Sams­tag (21.04.12) erst­mals zu einem Infor­ma­ti­ons­tag ins Bam­ber­ger Bis­tums­haus ein­ge­la­den. „Unser Auf­trag ist auch die Seel­sor­ge am Men­schen unter­wegs“, mach­te der Lei­ter der Diö­ze­san­pil­ger­stel­le, der Bam­ber­ger Dom­ka­pi­tu­lar Nor­bert Jung, deut­lich als er vie­le ehe­ma­li­ge und zukünf­ti­ge Teil­neh­mer von Pil­ger­rei­sen im Bam­ber­ger Bis­tums­haus begrü­ßen konn­te. Bei einem kurz­wei­li­gen Nach­mit­tag lern­ten sie die Pro­gramm­an­ge­bo­te die­ses Jah­res ken­nen.

Bern­hard Mey­er, Direk­tor des in Mün­chen ansäs­si­gen Pil­ger­bü­ros, lenk­te den Blick auf den „spi­ri­tu­el­len Mehr­wert“ der Ange­bo­te. So gehö­re ein geist­li­cher Impuls durch geist­li­che Beglei­ter zum festen Bestand­teil der Rei­sen. Die gemein­sam Rei­sen­den beweg­ten sich auf dem glei­chen Wer­te­fun­da­ment. Die Gemein­schaft tra­ge häu­fig auch über den Zeit­raum der Rei­se hin­aus. Mey­er wies auf eini­ge High­lights des Pil­ger­jahrs hin, das immer aktu­el­le Lour­des, aber auch den Son­der­zug nach Alt­öt­ting.

Das Pil­ger­bü­ro kommt auch neu­en Trends nach und bie­tet ein „medi­ta­ti­ves Wan­dern“ an, z.B. auf dem Fran­zis­kus­weg in Deutsch­land. Es gibt aber auch Stu­di­en- und Fern­rei­sen, Kreuz­fahr­ten, Jako­bus­weg- und Wan­der­rei­sen. Pil­gern mit der Bahn – auch das ist jetzt mög­lich. Der Bam­ber­ger Dom und Vier­zehn­hei­li­gen sind zwei der Zie­le, die in Koope­ra­ti­on mit der Baye­ri­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft ange­bo­ten wer­den.

Ein gro­ßes Ereig­nis in die­sem Herbst soll die baye­ri­sche Stern­wall­fahrt ins Hei­li­ge Land wer­den, die Erz­bi­schof Lud­wig Schick beglei­ten wird. Dr. Irm­gard Jeh­le prä­sen­tier­te den Inter­es­sen­ten schon ein­mal zahl­rei­che foto­gra­fi­sche Ein­drücke von den Orten, die sie besu­chen wer­den. Und sie führ­te sie zu wei­te­ren Wall­fahrts­zie­len in Euro­pa, auf die Spu­ren des hei­li­gen Pau­lus, nach Rom, Fati­ma, Sant­ia­go de Com­po­ste­la, zu Mari­en­wall­fahrts­or­ten und zu Orten, an denen das Mönch­tum ent­stan­den ist.

Vie­le Teil­neh­mer am Infor­ma­ti­ons­tag waren schon häu­fi­ger mit dem Pil­ger­bü­ro unter­wegs. Sie äußer­ten sich sehr zufrie­den über die stets gute Orga­ni­sa­ti­on der Rei­sen. Mit einer Fül­le an Ein­drücken und gut bestückt mit Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al tra­ten sie nach einem abschlie­ßen­den Got­tes­dienst mit Wall­fahrts­seel­sor­ger Mon­si­gno­re Wolf­gang Witz­gall ihren Heim­weg an.

Zuvor war die bis­he­ri­ge Ansprech­part­ne­rin im Pil­ger­bü­ro der Erz­diö­ze­se, Mar­lies Seng­haas, ver­ab­schie­det und ihre Nach­fol­ge­rin, Yvonne Hipp, will­kom­men gehei­ßen wor­den.

Infor­ma­tio­nen zu den Fahr­ten mit dem Baye­ri­schen Pil­ger­bü­ro erteilt: Yvonne Hipp, Dom­platz 5, 96049 Bam­berg, Tel. 0951/502316, Tele­fax 0951/502320, E‑Mail: pilgerbuero@​erzbistum-​bamberg.​de.

Schreibe einen Kommentar