Lkw-Unfall auf der BAB 3 bei Höchstadt

Höchstadt (ots) – Ein Hin­der­nis auf der Fahr­bahn sorg­te am Mor­gen des 20.04.2012 zu einem Auf­fahr­un­fall zwi­schen zwei voll bela­de­nen Lkws. Eine Per­son wur­de leicht ver­letzt.

Kurz nach 10:30 Uhr bemerk­te ein 43-jäh­ri­ger Fah­rer eines Hän­ger-Zuges etwa drei Kilo­me­ter nach der Auto­bahn­aus­fahrt Höchstadt-Ost (Fahrt­rich­tung Regens­burg) ein Hin­der­nis auf der Fahr­bahn und brem­ste dar­auf­hin den mit Möbeln bela­de­nen Zug stark ab. Ein dahin­ter fah­ren­der 57-jäh­ri­ger Kraft­fah­rer konn­te den von ihm gesteu­er­ten Sat­tel­zug mit 24 Ton­nen Gemü­se­zwie­beln an Bord nicht mehr abbrem­sen und prall­te auf den Hän­ger des vor­aus fah­ren­den Fahr­zeu­ges.

Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de das Zug­fahr­zeug des “Möbel­trans­por­ters” nach rechts von der Fahr­bahn abge­wie­sen, kipp­te um und kam abseits der Fahr­bahn in einer Wie­se zum Lie­gen. Der 43-jäh­ri­ge Len­ker des Fahr­zeu­ges wur­de dabei leicht ver­letzt.

Die Zug­ma­schi­ne des Sat­tel­zu­ges ver­keil­te sich in dem Anhän­ger, der 57-jäh­ri­ge Fah­rer blieb unver­letzt. Zur Zeit (12:30 Uhr) wird der Ver­kehr ein­spu­rig an der Unfall­stel­le vor­bei gelei­tet. Zur Ber­gung der bei­den Fahr­zeu­ge muss schwe­res Ber­ge­ge­rät an die Unfall­stel­le ent­sandt wer­den.

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Höchstadt war mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen vor Ort. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen über­nahm die Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me. Nach ersten Schät­zun­gen beläuft sich der Gesamtsach­scha­den auf cir­ca 200.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar