Patch­work­gar­ten der Ofa Bam­berg GmbH ist fer­tig gestellt

Der etwas ande­re Walk of Fame

Der Geschäftsführer der Ofa Bamberg GmbH, Dr. Hartwig Frinke mit seinen Töchtern

Der Geschäfts­füh­rer der Ofa Bam­berg GmbH, Dr. Hart­wig Frin­ke mit sei­nen Töch­tern

Es ist ein Aus­stel­lungs­bei­trag, den es in die­ser Form noch nie auf einer Lan­des­gar­ten­schau gege­ben hat: der Patch­work-Gar­ten. Patch­work ist bekannt­lich eine Tech­nik der Tex­til­ge­stal­tung, bei der klei­ne­re und grö­ße­re Stücke aus bei­spiels­wei­se Filz, Leder, Lei­nen oder Baum­wol­le zu einer grö­ße­ren Flä­che zusam­men­ge­näht wer­den. Die­se Tech­nik hat der Aus­stel­lungs­pla­ner der Lan­des­gar­ten­schau Bam­berg 2012, Chri­sti­an Lode­rer, in sei­ne Kon­zep­ti­on mit auf­ge­nom­men – war­um nicht mal vie­le klei­ne, völ­lig unter­schied­li­che, Gärt­chen zu einem gro­ßen Gan­zen pflan­zen? Und damit das Gesamt­bild am Ende stim­mig ist, soll­te jeder klei­ne Gar­ten ganz indi­vi­du­ell gestal­tet wer­den. Daher hat sich die Lan­des­gar­ten­schau Bam­berg 2012 GmbH mit Bam­ber­ger Unter­neh­men zusam­men­ge­setzt, die mit dem The­ma „Gar­ten“ rein gar nichts zu tun haben, zum Bei­spiel Ver­le­ger, Strumpf­her­stel­ler und vie­le ande­re. Sie alle haben einen klei­nen Gar­ten bepflanzt, der in abstrak­ter Form etwas mit ihrem Beruf zu tun hat. Ins­ge­samt sind so 16 klei­ne Gär­ten ent­stan­den, die sich auf einer Flä­che von 1.600 Qua­drat­me­tern zu einem Patch­work-Gar­ten ver­knüp­fen.

Heu­te nun wur­de der Patch­work-Gar­ten der Fir­ma Ofa Bam­berg GmbH fer­tig gestellt. Das Unter­neh­men hat die­ses außer­ge­wöhn­li­che Pro­jekt von Anfang an unter­stützt. Die Ofa GmbH ist der größ­te Tex­til­her­stel­ler der Regi­on und bun­des­weit bekannt für ihre Kom­pres­si­ons­strümp­fe. Mit ihrem Enga­ge­ment nimmt die Ofa als letz­tes Tex­til­pro­du­zie­ren­des Unter­neh­men in der Regi­on den roten Faden, der der Kon­zep­ti­on der Lan­de­gar­ten­schau in Anleh­nung an die Geschich­te der ERBA-Indu­strie zugrun­de liegt, im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes wie­der auf. Und so wird es ganz im Zei­chen der Gesund­heit einen „Bein­well Gar­ten“ geben, der übri­gens nach der Heil­pflan­ze „Bein­well“ benannt ist. Der Gar­ten macht müde Füße wie­der fit: Egal ob ein sanf­tes Trai­ning für die Bein- und Rücken­mus­ku­la­tur oder eine klei­ne Abküh­lung im Was­ser – danach läuft es sich wie­der leich­ter. „Wir sehen in der Lan­des­gar­ten­schau eine ein­ma­li­ge Gele­gen­heit uns und unser zen­tra­les The­ma Bein­ge­sund­heit ein­mal auf ganz ande­re Art und Wei­se erleb­bar zu machen“, sag­te der Geschäfts­füh­rer der Ofa Bam­berg GmbH, Dr. Hart­wig Frin­ke. Zusam­men mit sei­nen Töch­tern Car­lot­ta, Chia­ra und Leti­zia hat er heu­te sei­ne Fuß­spu­ren in dem Beton­be­lag hin­ter­las­sen.

Wie die Geschäfts­füh­re­rin der Lan­des­gar­ten­schau Bam­berg 2012 GmbH Clau­dia Knoll beton­te, habe die Zusam­men­ar­beit mit den Fir­men der Regi­on viel Spaß gemacht. „Wir sind alle von dem ein­ma­li­gen Enga­ge­ment der Wirt­schaft beein­druckt – so etwas habe ich bis­lang noch bei kei­ner Lan­des­gar­ten­schau erlebt“, sag­te Knoll. Die Ofa Bam­berg habe mit ihrer Begei­ste­rung vie­le ange­steckt und sei „so etwas wie ein Zug­pferd für uns gewor­den.“

Nach der Lan­des­gar­ten­schau wird das Unter­neh­men übri­gens ihren Patch­work-Gar­ten auf ihrem Fir­men­ge­län­de wie­der auf­bau­en, damit die Mit­ar­bei­ter dau­er­haft ihren Bein­well­gar­ten genie­ßen kön­nen. Bis dahin aber darf der Gar­ten erst­mal 165 Tage lang auf dem ERBA-Gelän­de bestaunt wer­den.

Schreibe einen Kommentar