Flie­gen­de Rausch­gift­schmugg­ler erwischt

Gemein­sa­me Pres­se­mel­dung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Coburg

In Zei­ten mas­si­ven Fahn­dungs­drucks durch Schlei­er­fahn­der im grenz­na­hen Raum grif­fen zwei 40 und 22 Jah­re alte Män­ner zu einer außer­ge­wöhn­li­chen Vari­an­te und trans­por­tier­ten Mari­hua­na und Cry­s­tal Speed mit einer gemie­te­ten Cess­na von Tsche­chi­en nach Ober­fran­ken. Trotz­dem kamen die Rausch­gift­ex­per­ten der Kri­po Coburg den bei­den auf die Schli­che und nah­men sie am Diens­tag­nach­mit­tag bei Lich­ten­fels fest. Sie sit­zen mitt­ler­wei­le in Unter­su­chungs­haft.

Die bei­den Män­ner aus den Land­krei­sen Lich­ten­fels und Bam­berg waren in der Vor­o­ster­wo­che auf dem Flug­platz Lich­ten­fels erschie­nen und hat­ten unter Vor­la­ge einer ord­nungs­ge­mä­ßen Flug­li­zenz für den 40-jäh­ri­gen Pilo­ten ein Motor­sport­flug­zeug der Mar­ke Cess­na für einen Flug in die Ober­pfalz gemie­tet. Nach Abwick­lung aller For­ma­li­tä­ten, ein­schließ­lich Test­starts und Hin­ter­le­gung einer Kau­ti­on im unte­ren vier­stel­li­gen Eurobe­reich, star­te­ten die bei­den Män­ner mit der Cess­na und brach­ten die­se auch weni­ge Stun­den spä­ter wie­der sicher nach Lich­ten­fels zurück. Anschlie­ßend ver­hielt sich das Män­ner­duo aller­dings doch sehr auf­fäl­lig, zumal der 40-jäh­ri­ge Pilot den Berech­tig­ten des Aero-Clubs eine etwas faden­schei­ni­ge Begrün­dung für die Abwei­chung vom ver­ein­bar­ten Flug­ziel Ober­pfalz nach Eger/​Tschechien auf­tisch­te. Auch hat­ten Zeu­gen beob­ach­tet, wie eine Tüte aus der Cess­na umge­hend nach der Lan­dung in das gepark­te Auto des Pilo­ten gebracht wor­den war.

Bei einer erneu­ten Anmie­tung der Cess­na am Diens­tag war­te­ten erfah­re­ne Kri­mi­nal­be­am­te bereits mit Hand­schel­len auf die Rück­kunft der Cess­na-Crew in Lich­ten­fels. Eine Über­prü­fung ergab, dass es sich bei dem Flug nach Eger offen­bar tat­säch­lich um eine Rausch­gift-Beschaf­fungs­rei­se gehan­delt hat­te. Die Kri­mi­nal­be­am­ten stell­ten bei der Fest­nah­me der Ver­däch­ti­gen 250 Gramm Mari­hua­na und bei einer sofor­ti­gen Woh­nungs­durch­su­chung auf Anord­nung des Ermitt­lungs­rich­ters noch zusätz­lich 30 Gramm Cry­s­tal Speed sicher. Das Cry­s­tal stamm­te ver­mut­lich aus der ersten Flug­rei­se in der Vor­o­ster­wo­che.

Der Ermitt­lungs­rich­ter schloss sich am Mitt­woch dem Antrag der Staats­an­walt­schaft an und erließ Haft­be­feh­le gegen die Män­ner wegen Ein­fuhr­schmug­gels von Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge. Im Fal­le einer Ver­ur­tei­lung müs­sen sich die bei­den Unter­su­chungs­häft­lin­ge auf mehr­jäh­ri­ge Haft­stra­fen ein­stel­len.

Die Ermitt­lun­gen von Staats­an­walt­schaft und Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg dau­ern an.

Schreibe einen Kommentar