Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.04.2012

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Hüh­ner wur­den nicht recht­zei­tig abge­holt

LKRS. FORCH­HEIM. Mon­tag­abend wur­de der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim mit­ge­teilt, dass sich vor einem Hüh­ner­hof im nörd­li­chen Land­kreis Forch­heim zahl­rei­che Boxen mit Lege­hen­nen befin­den sol­len. Die Mit­tei­ler mach­ten sich Sor­gen um das Wohl­be­fin­den der Tie­re.

Vor Ort konn­ten ca. 70 Boxen mit Hüh­ner fest­ge­stellt wer­den, die offen­sicht­lich zur Abho­lung bereit­ge­stellt wur­den. Die dar­in befind­li­chen Tie­re waren zum Teil bereits mas­siv geschwächt. Es befan­den sich auch min­de­stens zwei tote Tie­re in den Käfi­gen. Die Behält­nis­se und die Umge­bung waren stark mit Kot, Urin und zer­bro­che­nen Eiern ver­schmutzt.

Der ver­ant­wort­li­che Tier­hal­ter konn­te zwar ermit­telt wer­den, zeig­te jedoch wenig Inter­es­se an der Auf­klä­rung des Vor­fal­les. Außer­dem äußer­te er sich noch in belei­di­gen­der Art und Wei­se. Letzt­end­lich stell­te sich her­aus, dass die Hüh­ner ver­kauft wer­den soll­ten, der Abho­ler aber anschei­nend Ver­spä­tung hat­te.

Der Mann wird nun wegen ver­schie­de­ner Ord­nungs­wid­rig­kei­ten und wegen Ver­ge­hen nach dem Tier­schutz­ge­setz und Belei­di­gung zur Anzei­ge gebracht. Die Vete­ri­när­stel­le beim Land­rats­amt Forch­heim wur­de über den Vor­fall in Kennt­nis gesetzt.

Unfäl­le

Mit Pkw gegen Baum

PINZ­BERG, LKRS. FORCH­HEIM. Glück im Unglück hat­te ein 22-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Forch­heim, als er mit sei­nem Ford Fie­sta am Mon­tag­mit­tag von der Stra­ße abkam. Der jun­ge Mann war mit sei­nem Fahr­zeug von Effeltrich nach Pinz­berg unter­wegs, als er zunächst ins Ban­kett und anschlie­ßend ins Schleu­dern geriet. Anschlie­ßend rutsch­te er mit sei­nem Fahr­zeug nach links von der Fahr­bahn und kol­li­dier­te mit einem Baum und einem Wer­be­schild. Der 22-Jäh­ri­ge konn­te sich mit leich­ten Schnitt­ver­let­zun­gen aus sei­nem total­be­schä­dig­ten Fahr­zeug befrei­en. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 8000,- Euro.

son­sti­ges

Betrun­ken auf Rol­ler unter­wegs

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­abend wur­de in der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße eine 45-jäh­ri­ge Forch­hei­me­rin mit ihrem Mofa-Rol­ler einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch bei der Frau fest­ge­stellt wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test brach­te ein Ergeb­nis von fast 2 Pro­mil­le. Dar­auf­hin muss­te sie sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und ihr wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ist die Fol­ge.

Mofa­rol­ler fri­siert

FORCH­HEIM. Mon­tag­nacht war ein 16-jäh­ri­ger Schü­ler mit sei­nem Mofa-Rol­ler in der Von-Kett­ler-Stra­ße unter­wegs. Das von ihm benutz­te Zwei­rad dürf­te nor­ma­ler­wei­se 25 km/​h schnell sein. Bei einer Kon­trol­le wur­de aber fest­ge­stellt, dass es durch tech­ni­sche Mani­pu­la­ti­on fast 65 km/​h schnell war. Der Jugend­li­che wird nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt. Sei­nen Rol­ler muss er in den ursprüng­li­chen Zustand zurück­ver­set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Laser­mes­sung

Wei­lers­bach. In der Nacht zum Kar­frei­tag führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt eine Laser­mes­sung durch. An der Wei­lers­ba­cher Kreu­zung fuh­ren drei Ver­kehrs­teil­neh­mer zu schnell. Der „Spit­zen­rei­ter“ war mit 105 km/​h bei erlaub­ten 70 km/​h unter­wegs.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Zeu­gen zu den Sach­be­schä­di­gun­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei, Tel. 0951/9129–210, zu mel­den.

Fiat rund­um beschä­digt

BAM­BERG. In der Obe­ren Doro­the­en­stra­ße wur­de übers Wochen­en­de ein gepark­ter Fiat von Unbe­kann­ten rund­um ver­kratzt und Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000 Euro hin­ter­las­sen.

Lack ver­kratzt

BAM­BERG. Ein Unbe­kann­ter ver­kratz­te am ver­gan­ge­nen Sams­tag, zwi­schen 18:45 Uhr und 20:00 Uhr, einen in der Moos­stra­ße abge­stell­ten BMW Z4 und hin­ter­ließ Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Mit Fuß gegen Opel getre­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag, zwi­schen 15:30 Uhr und 20:00 Uhr, trat ein Unbe­kann­ter mit dem Fuß gegen einen in der Lud­wig­stra­ße gepark­ten, roten Opel Cor­sa, so dass eine Beu­le am Tank­deckel ent­stand und die Kunst­stoff­be­schich­tung absplit­ter­te. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Licht­zei­chen­an­la­ge demo­liert

BAM­BERG. Den Lam­pen­schirm sowie das Glas des Grün­lich­tes der Licht­zei­chen­an­la­ge in der Starkenfeldstraße/​Schildstraße zer­stör­ten in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag Unbe­kann­te und hin­ter­lie­ßen Scha­den von ca. 100 Euro.

Unfall­fluch­ten

Zeu­gen­hin­wei­se zu den Unfall­fluch­ten erbit­tet die Poli­zei unter Tel. 0951/9129–210.

Stra­ßen­la­ter­ne umge­fah­ren

BAM­BERG. In den Mor­gen­stun­den des Oster­mon­tags fuhr ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­len­ker auf dem Ber­li­ner Ring/​Höhe Am Bör­stig gegen einen Licht­mast und flüch­te­te anschlie­ßend ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 1000 Euro zu küm­mern.

Bei­fah­rer­tür ein­ge­del­lt

BAM­BERG. Ver­mut­lich auf dem Aldi Park­platz in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße oder auf dem Park­platz am Main­fran­ken Cen­ter wur­de bereits am 05.04.2012 ein wei­ßer Opel Kadett ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ Scha­den in Höhe von 350 Euro.

Son­sti­ges

Poli­zei­be­am­te belei­digt

BAM­BERG. Zu lär­men­den Nacht­schwär­mern wur­de in den Mor­gen­stun­den des Diens­tags eine Poli­zei­strei­fe in die Obe­re Sand­stra­ße beor­dert. Bei Ein­tref­fen stan­den ca. 40 alko­ho­li­sier­te Gäste vor einem bereits geschlos­se­nen Lokal. Nach gutem Zure­den waren fast alle ein­sich­tig und gin­gen. Nur ein jun­ger Mann woll­te dies nicht ein­se­hen, schrie her­um und belei­dig­te die Poli­zi­sten. Zur Ver­hü­tung wei­te­rer Straf­ta­ten wur­de der alko­ho­li­sier­te 22-Jäh­ri­ge (Alko­test ergab 1,60 Pro­mil­le) anschlie­ßend in Gewahr­sam genom­men und in eine Zel­le der Dienst­stel­le ver­bracht. Dort uri­nier­te er durch die Git­ter­stä­be und belei­dig­te einen wei­te­ren Poli­zei­be­am­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

Jäger­hoch­sitz ange­sägt

FRENS­DORF. In der Nacht zum Oster­mon­tag säg­ten Unbe­kann­te die tra­gen­den Stand­pfo­sten eines Jäger­hoch­sit­zes an, so dass ein Bestei­gen nicht mehr mög­lich war. Der Hoch­sitz befin­det sich im Bereich der Gemar­kung Herrns­dorf, auf der nörd­li­chen Sei­te der Staats­stra­ße 2260 im Wald. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 200 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Jäger­stand auf­ge­fal­len? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Oster­brun­nen beschä­digt

GUN­ZEN­DORF. Den Oster­brun­nen in der Jurastra­ße beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter in der Nacht zum Oster­mon­tag und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 100 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen am Oster­brun­nen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Dieb­stäh­le

Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ent­wen­det

GERACH/RECKENDORF. In der Zeit von Don­ners­tag bis Sams­tag ent­wen­de­ten Unbe­kann­te von einem Mofa das Kenn­zei­chen 164JGL. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Kenn­zei­chens bzw. zum Dieb machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Vor­fahrt miss­ach­tet

BUT­TEN­HEIM. Beim Abbie­gen von der Rewe­st­ra­ße nach links auf die Staats­stra­ße 2960 über­sah am Mon­tag­vor­mit­tag eine 51-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 44-jäh­ri­gen Ford-Fah­rer. Beim Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 9.000 Euro. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Pkw muss­ten abge­schleppt wer­den.

Zusam­men­stoß mit Gegen­ver­kehr

BAU­NACH. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Mon­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße 279 eine 38-Jäh­ri­ge mit ihrem Pkw BMW ins Schleu­dern und geriet mit ihrem Fahr­zeug auf die Gegen­fahr­bahn. Dort stieß sie fron­tal gegen eine ent­ge­gen­kom­men­de 53-jäh­ri­ge Peu­geot-Fah­re­rin. Bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen sowie die Bei­fah­re­rin im Pkw Peu­geot muss­ten mit schwe­ren bzw. leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Gesamtsach­scha­den ent­stand in Höhe von etwa 24.000 Euro. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Bau­nach regel­te vor Ort den Ver­kehr und die Stra­ßen­mei­ste­rei wur­de zur Fahr­bahn­rei­ni­gung benö­tigt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Unfall­flucht von Zeu­gen beob­ach­tet

SCHLÜS­SEL­FELD. Beim Aus­par­ken aus einer Park­lücke stieß ein zunächst unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Mon­tag, gegen 15 Uhr, in der Orts­stra­ße „Markt­platz“ gegen die hin­te­re lin­ke Stoß­stan­ge eines roten Pkw Ford-Focus. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Ein Zeu­ge hat­te den Unfall beob­ach­tet und sich das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers notiert. Die Ermitt­lun­gen nach dem ver­ant­wort­li­chen Fahr­zeug­füh­rer dau­ern noch an.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Son­sti­ges

Unzu­läs­si­ge Fahr­zeug­über­füh­rung

VIERETH-TRUN­STADT, LKR. BAM­BERG. Am Mon­tag­vor­mit­tag wur­de in der Haupt­stra­ße ein 53-jäh­ri­ger Hyun­dai-Fah­rer kon­trol­liert. Kurz vor­her hat­te er den nicht zuge­las­se­nen Pkw in Debring gekauft und woll­te ihn nun nach Ober­haid über­füh­ren. Dazu nutz­te er das vor­de­re Kenn­zei­chen sei­nes zuge­las­se­nen Pkws, ein hin­te­res Kenn­zei­chen hat­te er über­haupt nicht ange­bracht. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Den 53-Jäh­ri­gen erwar­ten nun diver­se Anzei­gen u. a. wegen Urkun­den­fäl­schung und eines Ver­ge­hens gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Zu schnell in die Zufahrt

A 73/FORCHHEIM. Am Mon­tag­abend fuhr ein 19-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer an der Anschluss­stel­le Forch­heim-Süd in die A 73 Rich­tung Nürn­berg ein. Am Ende der Rechts­kur­ve der Zufahrt brach das Heck des Pkw wegen sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit auf der feuch­ten Fahr­bahn aus. Er konn­te sein Fahr­zeug nicht mehr unter Kon­trol­le brin­gen, prall­te fron­tal gegen die rech­te Schutz­plan­ke, dreh­te sich, prall­te mit der lin­ken Heck­par­tie noch­mals gegen die Schutz­plan­ke und blieb schließ­lich ste­hen. Beim Unfall blieb der 19-Jäh­ri­ge unver­letzt; es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 7000 Euro.

Schreibe einen Kommentar