MdL Edu­ard Nöth : Staat­li­ches Bau­amt inve­stiert im Jah­re 2012 rund 4,3 Mio Euro in den Stra­ßen­bau im Land­kreis Forch­heim

Das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg, Abtei­lung Stra­ßen­bau, wird im Jah­re 2012 im Land­kreis Forch­heim ins­ge­samt 4,34 Mio Euro inve­stie­ren. Dies teil­te der Forch­hei­mer CSU – Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth nach einem Gespräch mit der Behör­den­lei­tung in Bam­berg mit.

  • Instand­set­zun­gen der B 470 zwi­schen Oes­dorf und Wim­mel­bach sowie öst­lich von Eber­mann­stadt kosten 190.000 Euro.
  • Die Instand­set­zung der Wie­sent­brücke bei Beh­rin­gers­müh­le ver­ur­sacht Auf­wän­dun­gen in Höhe von 350.000 Euro.
  • Der vor­ge­se­he­ne Lücken­schluss des Geh- und Rad­we­ges ent­lang der B 470 von der Sach­sen­müh­le bis Beh­rin­gers­müh­le wird vor­be­halt­lich des Grund­er­werbs gebaut und kostet 350.000 Euro.
  • Für die Fer­tig­stel­lung und Abrech­nung der West­span­ge B 470 der Orts­um­fah­rung Forch­heim sind ins­ge­samt 2 Mio Euro vor­ge­se­hen.
  • Die größ­te Ein­zel­maß­nah­me mit rund 900.00 Euro Gesamt­ko­sten stellt die Ober­bau­ver­stär­kung der Staats­stra­ße 2191 Göß­wein­stein – Sta­del­ho­fen mit dem Neu­bau eines Geh- und Rad­we­ges statt. Den Geh- und Rad­weg errich­tet der Markt Göß­wein­stein in kom­mu­na­ler Son­der­bau­last. Mit der Fer­tig­stel­lung die­ser Maß­nah­me ist die Ver­bin­dung von Göß­wein­stein nach Ober­tru­bach in einen zeit­ge­mä­ßen Zustand gebracht.
  • Wei­te­re Fels­sa­nie­run­gen ent­lang der B 470, der Staats­stra­ße 2191 Göß­wein­stein-Sta­del­ho­fen , der Staats­stra­ße 2185 Göß­wein­stein – Kir­ch­ahorn und an der Staats­stra­ße 2260 im Bereich Ober­tru­bach ver­ur­sa­chen ca. 450.000 Euro Kosten.

Der Abge­ord­ne­te des Land­krei­ses Forch­heim im Baye­ri­schen Land­tag Edu­ard Nöth bewer­tet vor allem die Bau­maß­nah­men in der Frän­ki­schen Schweiz als Stär­kung der für den Tou­ris­mus unab­ding­bar not­wen­di­gen Ver­kehrs­in­fra­struk­tur. Zudem wird die Ver­kehrs­si­cher­heit für den Schü­ler­ver­kehr erheb­lich ver­bes­sert.

MdL Edu­ard Nöth erfuhr bei sei­nem Gespräch in Bam­berg auch, dass in Forch­heim nun die ver­kehr­li­chen Aus­wir­kun­gen der Inbe­trieb­nah­me der Süd­um­ge­hung erfasst wer­den. Wenn die Ergeb­nis­se der neue­sten Ver­kehrs­zäh­lun­gen vor­lie­gen, wer­den die von Edu­ard Nöth vor­ge­tra­ge­nen The­men „Grü­ne Wel­le auf der Adenauer‑, Heuss- und Brandt-Allee“ sowie eine ange­reg­te neue Spur­ein­tei­lung der Auf­fahrt zur Eisen­bahn­brücke von Süden kom­mend im Rah­men einer Lei­stungs­fä­hig­keits­be­rech­nung über­prüft.

Eine erfreu­li­che Mit­tei­lung konn­te MdL Edu­ard Nöth der Gemein­de Wie­sent­tal machen. Nach der Instand­set­zung des Streit­ber­ger Ber­ges wird das Staat­li­che Bau­amt die Sanie­rung der 6 km lan­gen Stecke zwi­schen Streit­berg und Wüsten­stein der Staats­stra­ße 2186 in Angriff neh­men.

Schreibe einen Kommentar