Oster­bräu­che in Fran­ken – Musik und Geschich­ten zur Oster­zeit

Am Oster­sonn­tag den 8. April , um 17 Uhr im histo­ri­schen Kon­zert­saal von Schloß Werns­dorf

Capella Antiqua Bambergensis

Capel­la Anti­qua Bam­ber­gen­sis

Die Frän­ki­sche Schweiz ist bekannt durch ihre wun­der­ba­ren Oster­brun­nen. Das Schmücken die­ser Oster­brun­nen läu­tet in vie­len Tei­len Fran­kens, wie schon vor Jahr­hun­der­ten üblich,den Beginn der far­ben­fro­hen und blü­ten­rei­chen Früh­lings­zeit ein.Das Oster­fest hat sich aus dem jüdi­schen Pas­sah-Fest ent­wickelt, es ist neben Pfing­sten das älte­ste und wich­tig­ste Fest der Chri­sten­heit.
Eine gro­ße Viel­zahl von wun­der­schö­nen und tra­di­ti­ons­rei­chen Oster­bräu­chen ent­stand in Fran­ken, deren Bedeu­tung teil­wei­se wie­der in Ver­ges­sen­heit gera­ten sind. Prof. Dr. Wolf­gang Spind­ler wird in kur­zen Geschich­ten zum „Brun­nen­put­zen“, „Oster­wa­schen“ und „Osterin­gen“ die Erin­ne­rung an die­se anek­do­ten­rei­chen Oster­bräu­che wie­der erwecken.

Die Capel­la Anti­qua Bam­ber­gen­sis wird mit Ihren histo­ri­schen Musik­in­stru­men­ten die Oster­zeit des Mit­tel­al­ters und der Renais­sance wie­der auf­er­ste­hen las­sen. In der Musik­in­stru­men­ten­bau­werk­statt von Andre­as Spind­ler ent­ste­hen nach histo­ri­schen Vor­bil­dern und tra­di­tio­nel­len Hand­werks­kün­sten eini­ge der klang­präch­ti­gen Instru­men­te die­ses beson­de­ren Oster­kon­zer­tes.

Infor­ma­tio­nen unter: www​.capel​la​-anti​qua​.de

Schreibe einen Kommentar