Motor­rad­fah­rer im Visier der Ober­frän­ki­schen Poli­zei

OBERFRANKEN/ LKR. BAY­REUTH, BAM­BERG, FORCH­HEIM. Mit Beginn der dies­jäh­ri­gen Motor­rad­sai­son rich­te­te die Ober­frän­ki­sche Poli­zei am Sonn­tag ihr Visier ins­be­son­de­re auf die moto­ri­sier­ten Zwei­rad­fah­rer in der Frän­ki­schen Schweiz. Trotz kal­ter Tem­pe­ra­tu­ren, bei einem sonst aber opti­ma­len Biker­wet­ter, pas­sier­ten zahl­rei­che Motor­rad­fah­rer die mobi­len Kon­troll­stel­len der Poli­zei. Deren Bilanz fiel erfreu­lich aus: bis auf weni­ge Aus­nah­men, hielt sich der Groß­teil der Zwei­rad­fah­rer an die Tem­po­li­mits und sowohl Fah­rer als auch Maschi­ne konn­ten die Kon­troll­stel­len ohne Bean­stan­dung ver­las­sen. Auch schwe­re Unfäl­le blie­ben an dem Wochen­en­de aus.

Kon­trol­len an den Unfall­schwer­punk­ten

Poli­zei­be­am­te der Inspek­tio­nen rund um die Frän­ki­sche Schweiz rich­te­ten am Sonn­tag­nach­mit­tag an den Unfall­schwer­punk­ten, wie bei­spiels­wei­se am Wür­gau­er Berg und nahe Auf­seß, ihre mobi­len Kon­troll­stel­len ein. Unter­stüt­zung erhiel­ten sie dabei von Spe­zia­li­sten der Ver­kehrs­po­li­zei­en die mit Motor­rä­dern und Video­fahr­zeu­gen unter­wegs waren. Ins­be­son­de­re nach der Win­ter­pau­se galt es die Zwei­rad­fah­rer erneut für die „Gefah­ren auf zwei Rädern“ zu sen­si­bi­li­sie­ren und sie fit für die neue Sai­son zu machen. Neben zahl­rei­chen infor­ma­ti­ven Gesprä­chen und wert­vol­len Tipps für die Motor­rad­fah­rer nah­men die Poli­zi­sten aber auch deren Maschi­nen genau­er unter die Lupe. Die Spe­zia­li­sten check­ten die Tech­nik und Aus­stat­tung und muss­ten bei zwei Motor­rä­dern ent­spre­chen­de Män­gel zur Anzei­ge brin­gen.

Tem­po­sün­der müs­sen büßen

Da über­höh­te Geschwin­dig­keit nach wie vor die Haupt­un­fall­ur­sa­che Num­mer 1 dar­stellt, führ­ten die Ord­nungs­hü­ter am Sonn­tag auch ent­spre­chen­de Tem­po­kon­trol­len durch. Zu flot­te Ver­kehrs­teil­neh­mer muss­ten unter ande­rem damit rech­nen, ins Visier der Laser­pi­sto­le zu gera­ten. Ins­ge­samt waren 33 Motor­rad­fah­rer an den Kon­troll­or­ten zu schnell unter­wegs, neun von ihnen erhiel­ten eine Anzei­ge. Der Schnell­ste war ein Biker, den die Beam­ten zwi­schen Sach­sen­dorf und Hollfeld mit 147 Stun­den­ki­lo­me­tern bei erlaub­ten 100 fest­stell­ten. Er muss mit einem Buß­geld in Höhe von 160 Euro, drei Punk­ten in der Ver­kehrs­sün­der­da­tei und einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot rech­nen.

Akti­on „ANKOM­MEN STATT UMKOM­MEN“

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei wird in den kom­men­den Som­mer­mo­na­ten wei­te­re mobi­le Zwei­rad­kon­trol­len gezielt in ganz Ober­fran­ken durch­füh­ren. Sie sind ein Bau­stein zur Ver­kehrs­si­cher­heits­ak­ti­on „ANKOM­MEN STATT UMKOM­MEN“, die im Rah­men der Motor­rad­stern­fahrt am 28. und 29. April erneut tau­sen­de Men­schen nach Kulm­bach locken wird. Motor­rad­pro­fis emp­feh­len jedem Biker unbe­dingt zum Sai­son­auf­takt ein Fahr­si­cher­heits­trai­ning zu absol­vie­ren. Wei­te­re Infos zur Stern­fahrt sowie zu Ter­mi­nen für kosten­lo­se Sicher­heits­kur­se fin­den Sie im Inter­net unter www​.motor​rad​stern​fahrt​.de.

Schreibe einen Kommentar