Erfolg­rei­che Schlei­er­fahn­der – Betäu­bungs- und Doping­mit­tel sicher­ge­stellt

Markt­red­wit­zer und Hofer Schlei­er­fahn­der zogen bei Kon­trol­len am Wochen­en­de Cry­s­tal, Ecsta­sy und Testo­ste­ron aus dem Ver­kehr.

Bereits am Frei­tag­abend flog ein 29-jäh­ri­ger Nürn­ber­ger beim Ver­such, fünf Gramm Cry­s­tal mit dem Zug aus Tsche­chi­en ein­zu­schmug­geln, auf. Eine rich­ter­lich ange­ord­ne­te kör­per­li­che Unter­su­chung för­der­te ein Über­ra­schungs­ei mit der gefähr­li­chen Dro­ge ans Tages­licht.

Den zwei­ten Kör­per­schmug­gel ver­ei­tel­ten die Markt­red­wit­zer Schlei­er­fahn­der am Sonn­tag­abend. Ein hin­zu­ge­zo­ge­ner Arzt ent­fern­te ein Päck­chen mit rund sie­ben Gramm Cry­s­tal aus dem Kör­per einer 18-jäh­ri­gen Frau aus Her­zo­gen­au­rach.

Am Sonn­tag­nach­mit­tag waren die Fahn­der aus Hof an der Rei­he. Sie stell­ten in Berg 20 Glas­am­pul­len mit jeweils 250 mg/​l Testo­ste­ron bei einem 30-Jäh­ri­gen sicher.

Der Sports­mann aus Ber­lin woll­te auf ille­ga­le Wei­se sei­ne Lei­stung stei­gern und muss sich nun beim Trai­ning etwas mehr anstren­gen.

Den Abschluss mach­te dann ein 33-Jäh­ri­ger aus Lauf an der Peg­nitz. Bei ihm fan­den die Hofer Ord­nungs­hü­ter eine Mix­tur ver­schie­de­ner Betäu­bungs­mit­tel bestehend aus jeweils einer gerin­gen Men­ge Cry­s­tal, Amf­et­amin und Ecsta­sy.

Auf die Schmugg­ler war­ten nun Anzei­gen nach dem Betäu­bungs­mit­tel- und Arz­nei­mit­tel­ge­setz.

Schreibe einen Kommentar