Bro­se Bas­kets bezwin­gen Phoe­nix Hagen klar

Sie­ben Tage nach dem drit­ten Pokal­sieg in Serie haben die Bro­se Bas­kets sich am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen Phoe­nix Hagen erfolg­reich im Ligaall­tag zurück­ge­mel­det. Gegen das Team aus Nord­rhein-West­fa­len setz­te man sich in der hei­mi­schen Ste­chert Are­na deut­lich mit 97:69 (49:37) durch und liegt damit nach der Ulmer Nie­der­la­ge in Frank­furt nun sechs Punk­te vor den Schwa­ben und dem neu­en Tabel­len­zwei­ten aus Ber­lin. Für die Bro­se Bas­kets tra­fen PJ Tucker (21 Punk­te), Tibor Pleiß (18) und Bri­an Roberts (15) zweistellig.

Wie beim vor Spiel­be­ginn noch ein­mal aus­gie­big gewür­dig­ten Pokal­sieg vor einer Woche schick­te Chris Fle­ming wie­der Bri­an Roberts, Anton Gavel, Casey Jacob­sen, P.J. Tucker und Tibor Pleiß als Star­ter aufs Feld, für den Geg­ner began­nen White, Brooks, Jonusas, Has­quet und Con­stan­ti­ne. 13:10 hieß es nach rela­tiv aus­ge­gli­chen ersten fünf Minu­ten. Die Angriffs­rei­hen präg­ten das Gesche­hen auf dem Feld, die Abwehr­ver­bün­de befan­den sich hin­ge­gen noch im Tief­schlaf. Mit der Vier­tel-Sire­ne tra­fen die Gäste zum 25:20 und hiel­ten das Spiel offen.

Hagen mit dem bes­se­ren Start in Spiel­ab­schnitt zwei und zunächst mit dem 25:25 Aus­gleich. Erst zur Mit­te des Vier­tels setz­ten sich die Bro­se Bas­kets erst­mals deut­li­cher auf 36:28 ab. Deut­lich wach­sa­mer emp­fin­gen die Gast­ge­ber ihre Kon­tra­hen­ten nun beim Dri­ve, erschwer­ten den Abschluss und anti­zi­pier­ten die Anspie­le. Die Kon­se­quenz: Ein zwei­stel­li­ger Vor­sprung (49:37) zur Halbzeit.

Nach der Pau­se dau­er­te es zunächst bis der Bro­se Bas­kets Express ins Rol­len kam. Zwar konn­ten die Feu­er­vö­gel ver­ein­zel­te Nadel­sti­che durch Dun­kings von Seward set­zen, nach 30 Minu­ten stan­den die Zei­chen beim 74:55 den­noch klar auf Bam­ber­ger Heimsieg.

P.J. Tucker konn­te per Drei­er aus der rech­ten Ecke erst­mals ein 20-Punk­te-Pol­ster her­aus­schie­ßen und leg­te fast von der glei­chen Stel­le kurz dar­auf noch ein­mal nach. Spä­te­stens mit dem näch­sten erfolg­rei­chen Distanz­wurf, dies­mal traf Jenkins über den zu weit abge­sun­ke­nen Ver­tei­di­ger, war beim Stand von 85:57 end­gül­tig klar, dass der letzt­jäh­ri­ge Haupt­run­de­n­er­ste und aktu­el­le Tabel­len­füh­rer sei­nen ersten von vier noch not­wen­di­gen Sie­gen für das Errei­chen des Spit­zen­plat­zes nach 34. Spiel­ta­gen ein­fah­ren wür­de. Bereits zur Vier­tel­mit­te kamen die jun­gen Dani­el Schmidt und Phil­ipp Neu­mann aufs Par­kett. Sie­ben Zäh­ler am Stück von Schmidt sowie ein Dun­king Neu­manns brach­ten dann aber noch die letz­ten neun Punk­te zum deut­li­chen Erfolg.

Bro­se Bas­kets: Tucker (21), Pleiß (18), Jenkins (15), Roberts (9), Gavel (8), Jacob­sen (7), Schmidt (7), Suput (6), Slaugh­ter (4), Neu­mann (2), Tadda

Phoe­nix Hagen: White (15), Has­quet (14), Black­wood (12), Jonusas (8), Seward (7), Con­stan­ti­ne (6), Brooks (4), Spohr (3), Reu­ter, Rockmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.