Aner­ken­nung aus­län­di­scher Berufs­ab­schlüs­se: IHK FOSA nimmt Arbeit auf

Die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth infor­miert

Die Indu­strie- und Han­dels­kam­mern in Deutsch­land haben gestern in Nürn­berg gemein­sam einen öffent­lich-recht­li­chen Zusam­men­schluss gegrün­det: die IHK For­eign Skills Appro­val (IHK FOSA). Die­se neue Orga­ni­sa­ti­on wird zen­tral für 77 der 80 IHKs aus­län­di­sche Qua­li­fi­ka­tio­nen auf ihre Gleich­wer­tig­keit mit deut­schen Abschlüs­sen in IHK-Beru­fen prü­fen und ver­bind­lich fest­stel­len. Grund­la­ge ist das neue „Berufs­qua­li­fi­ka­ti­ons­fest­stel­lungs­ge­setz“, das am 1. April 2012 in Kraft getre­ten ist.

Alle Fach­kräf­te mit im Aus­land erwor­be­nen Qua­li­fi­ka­tio­nen, die in den IHK-Bereich fal­len, stel­len zukünf­tig ihre Anträ­ge auf eine beruf­li­che Aner­ken­nung bei der IHK FOSA. Antrags­for­mu­la­re erhal­ten Aner­ken­nungs­su­chen­de bei der IHK vor Ort oder über die FOSA-Home­page, die ab sofort unter www​.ihk​-fosa​.de online ist. Antrag­stel­ler, die im Vor­feld eine per­sön­li­che Bera­tung benö­ti­gen, haben die Mög­lich­keit, sich an die IHK vor Ort, die Erst­an­lauf­stel­len des Netz­werks „Inte­gra­ti­on durch Qua­li­fi­zie­rung“ oder ande­re ver­sier­te Bera­tungs­in­sti­tu­tio­nen zu wen­den.

Unmit­tel­bar nach dem recht­li­chen Grün­dungs­akt wird die IHK FOSA in den neu­en Räum­lich­kei­ten in der Ulmen­stra­ße 52 g in Nürn­berg ihre Arbeit begin­nen. „Wir star­ten am 4. April 2012 mit einem Grün­dungs­team von 20 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern“, erläu­tert Ulrich Pahl­mann, Grün­dungs­ge­schäfts­füh­rer der IHK FOSA. Jetzt gehe es dar­um, neue Ver­fah­ren zur beruf­li­chen Aner­ken­nung für alle IHK-Beru­fe zu ent­wickeln – und zwar für Abschlüs­se aus aller Welt. Die­se Kern­auf­ga­be von IHK FOSA sieht Pahl­mann als sehr anspruchs­voll an, schließ­lich habe das The­ma ange­sichts des Fach­kräf­te­man­gels hohe Bedeu­tung für den deut­schen Arbeits­markt.

Zum Vor­sit­zen­den des Vor­stan­des der IHK FOSA wur­de der Prä­si­dent der IHK Nürn­berg für Mit­tel­fran­ken, Dirk von Vope­li­us gewählt. Stell­ver­tre­ter sind Burk­hard Lan­ders, Prä­si­dent der Nie­der­rhei­ni­schen IHK Duis­burg sowie Peter Esser, Prä­si­dent der IHK Regens­burg für Ober­pfalz / Kel­heim. Vope­li­us bewer­te­te die Arbeit von IHK FOSA als einen wich­ti­gen Bei­trag zur Will­kom­mens­kul­tur in unse­rem Lan­de, deren Bedeu­tung ange­sichts der demo­gra­phi­schen Ent­wick­lung gar nicht hoch genug ein­ge­schätzt wer­den kön­ne.

Dar­über hin­aus begrüß­te er die Syn­er­gie­ef­fek­te, die IHK FOSA als wich­ti­ge Ein­rich­tung der deut­schen IHKs im engen Ver­bund mit den eben­falls in Nürn­berg ansäs­si­gen Bun­des­be­hör­den Bun­des­agen­tur für Arbeit und Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge erzielt. Beson­ders erfreut zeig­te er sich über die Qua­li­tät der umfang­rei­chen Vor­ar­bei­ten, die es ermög­licht haben, dass IHK FOSA prak­tisch mit dem Inkraft­tre­ten des Geset­zes ihre Arbeit auf­neh­men kön­ne.

Anträ­ge kön­nen ab sofort gestellt wer­den. Rat­su­chen­de, Arbeit­ge­ber, IHKs und Bera­tungs­stel­len kön­nen sich an die IHK FOSA wen­den, Kon­takt­da­ten: www​.ihk​-fosa​.de, Tel. 0911 815060.

Schreibe einen Kommentar