3on3 Bas­ket­ball – Bas­ket­ball für alle und jeden!

Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen und die Spar­kas­se Bam­berg unter­stüt­zen 3on3 Basketballprojekt

Norbert Sieben, Präsident der Brose Baskets, Karl-Heinz Busch, BBV Präsidiumsmitglied und Ressortleiter Breitensport, Konrad Gottschall, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bamberg und Mitglied des Stiftungsrates der Sportjugendstiftung der bayrischen Sparkassen, Stefanie Endres, Marketing Leiterin der Sparkasse Bamberg, Sebastian Böhnlein, BBV-Trainer und Projektleiter des Nachwuchs- und Schulprogramms der Brose Baskets

Bas­ket­ball für alle und jeden

Bas­ket­ball für alle und jeden! Das ist auch das gemein­sa­me Ziel des Baye­ri­schen Bas­ket­ball Ver­ban­des, der Bro­se Bas­kets und der Sport­ju­gend­stif­tung der Spar­kas­sen sowie der Spar­kas­se Bam­berg. Im Rah­men einer Initia­ti­ve des Deut­schen Bas­ket­ball Bun­des (DBB) und der FIBA, jun­gen Men­schen einen ein­fa­chen Zugang zur Sport­art Bas­ket­ball zu ermög­li­chen, enga­giert sich der DBB mit Part­nern – dar­un­ter auch in Bay­ern gemein­sam mit dem Baye­ri­schen Bas­ket­ball Ver­band (BBV), den Bro­se Bas­kets und dem För­der­ver­ein Bas­ket­ball Bam­berg e.V. – bereits seit 2010 in der Ent­wick­lung der neu­en Spiel­form „3on3 Bas­ket­ball“. 3on3 Bas­ket­ball zeich­net sich durch stark ver­ein­fach­te Regeln aus, um so Kin­dern und Jugend­li­chen den Zugang zum Team­sport Bas­ket­ball zu erleich­tern. 3on3 Bas­ket­ball eig­net sich des­halb ganz beson­ders für den Schul- sowie den Jugend- und Breitensport.

Bay­ern­weit arbei­ten die Part­ner an der Eta­blie­rung der neu­en Spiel­form 3on3 Bas­ket­ball und kön­nen dabei auf bereits vor­han­de­nen Struk­tu­ren im Schul- und Brei­ten­sport zurück­grei­fen. Die Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen und die Spar­kas­se Bam­berg unter­stüt­zen jetzt die­ses Pro­jekt mit groß­zü­gi­gen Mit­teln und ermög­li­chen somit des­sen sport­li­che Umset­zung. Feder­füh­rend bei der Durch­füh­rung die­ses ein­zig­ar­ti­gen Bas­ket­ball­kon­zep­tes in Bay­ern sind der BBV und der För­der­ver­ein Bas­ket­ball Bam­berg e.V..

„Bas­ket­ball in der Regi­on ist eine gute Sache und wenn die­ser Sport dazu dient, das von Bam­berg aus ein Signal aus­geht, dass die­ser fas­zi­nie­ren­de Sport Bas­ket­ball als Brei­ten­sport noch popu­lä­rer wird und in den Schu­len noch brei­ter auf­ge­stellt wird, dann haben wir unser Ziel erreicht. Wir freu­en uns, dass wir als Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen heu­te für die­ses tol­le Pro­jekt ‚3on3 Bas­ket­ball‚ 20.000 Euro und die Spar­kas­se Bam­berg 5000 Euro über­ge­ben dür­fen“, sag­te Kon­rad Gott­schall, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Spar­kas­se Bam­berg und Mit­glied des Stif­tungs­ra­tes der Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen, am Sonn­tag im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz in der Bam­ber­ger Ste­chert Arena.

Im Namen der Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen über­reich­ten der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Spar­kas­se Bam­berg, Kon­rad Gott­schall sowie die Mar­ke­ting-Lei­te­rin der Spar­kas­se Bam­berg, Ste­fa­nie End­res, den Scheck in Höhe von 25.000 Euro vor dem BBL Spiel Bro­se Bas­kets vs. WAL­TER Tigers Tübin­gen an Bro­se Bas­kets Prä­si­dent Nor­bert Sie­ben und BBV-Prä­si­di­ums­mit­glied Karl-Heinz Busch.

„Bas­ket­ball hat in Bam­berg eine lan­ge Tra­di­ti­on. Des­halb freue ich mich ganz beson­ders über die­se wirk­lich groß­zü­gi­gen Spen­den­gel­der. Damit und mit dem 3on3-Bas­ket­ball­kon­zept des DBB kön­nen wir, gemein­sam mit dem BBV den Bas­ket­ball nicht nur in Bam­berg, son­dern bay­ern­weit wei­ter nach vor­ne brin­gen und Kin­der für Bas­ket­ball als attrak­ti­ven und tren­di­gen Team­sport begeis­tern. Dafür bin ich Herr Gott­schall, der Sport­ju­gend­stif­tung der baye­ri­schen Spar­kas­sen und der Spar­kas­se Bam­berg sehr dank­bar“, sag­te Bro­se Bas­kets Prä­si­dent Nor­bert Sie­ben, der die Spen­den­schecks im Namen des För­der­ver­eins Bas­ket­ball Bam­berg e.V. gemein­sam mit Karl-Heinz Busch, BBV-Prä­si­di­ums­mit­glied und Res­sort­lei­ter Brei­ten­sport, in der Halb­zeit­pau­se des Beko BBL Spie­les Bro­se Bas­kets vs. WAL­TER Tigers Tübin­gen entgegennahm.

„Wir stär­ken mit die­sem Pro­jekt unser wei­tes Netz­werk der Kom­pe­ten­zen und der Wis­sens­trä­ger in Bay­ern. Die Spar­kas­sen in Bay­ern sind vor­bild­lich in ihrem Enga­ge­ment für die Gesell­schaft und ins­be­son­de­re für unse­re Jugend, aber sie set­zen ihre Mit­tel nur ein, wenn ein Pro­jekt Erfolg ver­spricht. Unser inno­va­ti­ves Kon­zept aber auch unse­re erfolg­rei­chen Pro­jek­te in der Ver­gan­gen­heit mit nach­hal­ti­ger Wir­kung hat die Sport­ju­gend­stif­tung der Baye­ri­schen Spar­kas­sen über­zeugt. Ich freue mich dar­über außer­or­dent­lich. Die Bro­se Bas­kets und der Baye­ri­sche Bas­ket­ball Ver­band erhal­ten damit die Mit­tel, die baye­ri­sche Posi­ti­on im Brei­ten­sport aus­zu­bau­en und nach­hal­tig auch für eine brei­te Spit­ze zu sor­gen. Ich bin über­zeugt, dass die ande­ren Bas­ket­ball-Spit­zen­ver­ei­ne in Bay­ern das Pro­jekt unter­stüt­zen und Schu­len und klei­ne Ver­ei­ne in ihrem Umkreis in ihre För­de­rung ein­be­zie­hen. Wir brau­chen alle Kräf­te, um unse­re Kin­der zu begeis­tern und zu för­dern“, sag­te BBV- Prä­si­di­ums­mit­glied Karl-Heinz Busch bei der Scheckübergabe.

Für die Umset­zung des Pro­jek­tes ist BBV- und Bro­se Bas­kets Jugend­trai­ner Sebas­ti­an Böhn­lein ver­ant­wort­lich, der als Pro­jekt­lei­ter die Fäden in der Hand hält. „Wir haben das Pro­jekt in drei Pha­sen ein­ge­teilt. Die Pha­se eins beinhal­tet die Fort­bil­dung des Lehr- und Trai­ner­per­so­nals in soge­nann­ten Coach Cli­nics, Pha­se zwei sieht ins­ge­samt acht 3on3 Bas­ket­ball-Tur­nie­re in ganz Bay­ern –dar­un­ter auch zwei im Groß­raum Mün­chen- vor, in der Pha­se drei fin­det in Bam­berg die gro­ße Final­ver­an­stal­tung statt. Ziel ist es natür­lich Kin­der nicht nur mit Bas­ket­ball in Kon­takt zu brin­gen, son­dern sie auch davon zu begeis­tern und den Bas­ket­ball in Bay­ern ins­ge­samt auf eine noch brei­te­re Basis zu stel­len. Das geht nicht ohne Unter­stüt­zung. Dafür möch­te ich mich bei Kon­rad Gott­schall und Ste­fa­nie End­res ganz herz­lich bedan­ken“, sag­te Sebas­ti­an Böhnlein.

Die prak­ti­sche Umset­zung des Pro­jek­tes star­tet in den nächs­te Wochen, in der es dar­um geht, Mul­ti­pli­ka­to­ren in den Schu­len und Ver­ei­nen in soge­nann­ten „Coach Cli­nics“ mit dem „3on3 Bas­ket­ball“ ver­traut zu machen.