Grü­ne in Forch­heim mit neu­em Vor­stand

Edwin Mayer (Sprecher), Birgit Fechter, Edith Fießer, Sabine Sklenar (Sprecherin), Emmerich Huber

Edwin May­er (Spre­cher), Bir­git Fech­ter, Edith Fie­ßer, Sabi­ne Skle­nar (Spre­che­rin), Emme­rich Huber

Eine Beson­der­heit der Grü­nen in Forch­heim ist, dass nicht alle Mit­glie­der auch Mit­glied der Par­tei „Bündnis90/​Die Grü­nen“ sind. Die Grü­ne Liste Forch­heim (FGL) hat sich aber bereits 2009 per Sat­zung als Orts­ver­band von Bündnis90/​Die Grü­nen defi­niert. Die FGL hat zwar 5 Ver­tre­ter im Stadt­rat, ist aber dar­über hin­aus im Gegen­satz zu den ande­ren Par­tei­en bis­her als Stadt­ver­band kaum in Erschei­nung getre­ten. Das soll nun anders wer­den.

Dazu wur­de auf der gut besuch­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung ein neu­er fünf­köp­fi­ger Vor­stand gewählt. Vom alten Vor­stand trat ledig­lich Bir­git Fech­ter wie­der an und wur­de als Bei­sit­ze­rin wie­der­ge­wählt. Neue Vor­stands­spre­cher sind die Biblio­the­ka­rin Sabi­ne Skle­nar und der Zoll­be­am­te Edwin May­er. Die Wahl des Kas­siers fiel auf den Neu-Forch­hei­mer Rechts­an­walt Emme­rich Huber und kom­plet­tiert wird der Vor­stand durch die Stadt­rä­tin Edith Fie­ßer als wei­te­re Bei­sit­ze­rin – womit die Forch­hei­mer Grü­nen im Vor­stand die vor­bild­haf­te Frau­en­quo­te von 60% errei­chen.

Und Sie haben viel vor. Natür­lich wird der Schwer­punkt, wie die bei­den Spre­cher Sabi­ne Skle­nar und Edwin May­er beton­ten, in der Stadt­po­li­tik lie­gen. Als Schwer­punk­te nann­ten sie die Ver­kehrs­po­li­tik, insb. die Ent­wick­lung zur Rad- und Fuß­gän­ger­stadt, die Ener­gie­wen­de auf Stadt­ebe­ne, mehr Bür­ger­be­tei­li­gung, Natur­schutz und Ein­halt bei Flä­chen­ver­sie­ge­lung. Sämt­li­ches Han­deln wol­len sie auf die Ver­bes­se­rung der urba­nen Lebens­qua­li­tät aus­rich­ten mit neu­er Forch­hei­mer Iden­ti­tät als lebens­wer­te, attrak­ti­ve Klein­stadt. Die der­zei­ti­ge exten­si­ve Aus­wei­tung von Indu­strie- und Gewer­be­flä­chen sehen sie eben­so kri­tisch, wie Tei­le des Bau­land­mo­dells.

Der neue Vor­stand sieht sei­ne Gren­zen aber nicht inner­halb der Stadt­mau­ern. Auch in der Lan­des- und Bun­des­po­li­tik will sich die FGL bei wich­ti­gen The­men zu Wort mel­den. Zie­le und ansät­ze wol­len Sie in regel­mä­ßi­gen Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen erar­bei­ten und bei Info­ver­an­stal­tun­gen mit den Bür­gern dis­ku­tie­ren. Es ist viel zu tun und die Grü­nen sehen sich als ein­zi­ge wirk­li­che Oppo­si­ti­on in Forch­heim auf vie­len Fel­dern gefor­dert. Mit dem neu­en Vor­stand, kom­pe­ten­ten Stadt­rä­tIn­nen und erfreu­lich vie­len akti­ven Mit­glie­dern sehen sie sich aber nun gut auf­ge­stellt.