Abwe­sen­heit zum Ein­bruch genutzt

Symbolbild Polizei

Nur weni­ge Stun­den Abwe­sen­heit der Eigen­tü­mer nutz­ten bis­lang unbe­kann­te Täter, um am Abend des 25.02.2012 in ein Anwe­sen in Grems­dorf (Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Höchstadt an der Aisch-Lkr. Erlan­gen-Höchstadt) ein­zu­bre­chen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Zwi­schen 18.30 Uhr und 21.15 Uhr gelang­ten der oder die Täter über den Gar­ten auf der Rück­sei­te des Anwe­sens durch Auf­he­beln der Ter­ras­sen­tür in das frei­ste­hen­de Ein­fa­mi­li­en­haus in der Bech­ho­fer Stra­ße. Im Inne­ren des zwi­schen der Kel­ler­stra­ße und der Eusta­chi­us-Kug­ler-Stra­ße gele­ge­nen Hau­ses wur­den sämt­li­che Räum­lich­kei­ten durch­sucht und Schrän­ke und Schub­la­den geöff­net. Die Täter ent­wen­de­ten schließ­lich Geld­bör­sen mit Bar­geld im Gesamt­wert von meh­re­ren hun­dert Euro.

Der Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken führ­te vor Ort eine Spu­ren­si­che­rung durch.

Ers­ten Ermitt­lun­gen zufol­ge wur­de in Tat­ort­nä­he ein blau­er VW-Bus vom Typ T 4 mit aus­län­di­schem Kenn­zei­chen gese­hen, der mög­li­cher­wei­se mit dem Ein­bruch in Ver­bin­dung gebracht wer­den kann.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei fragt: Wer hat das ver­däch­ti­ge Fahr­zeug im Umfeld des Tat­or­tes oder in der Nähe der B 470 gese­hen? Wer kann Hin­wei­se zu mög­li­chen Tat­ver­däch­ti­gen geben?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit dem Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken unter der Tele­fon­num­mer (0911) 2112 in Ver­bin­dung zu setzen.