“Pro­fi­li­ga” im Jun­gen Thea­ter Forch­heim

Ja, es kann auch in Forch­heim pas­sie­ren, so rich­tig gute “Club­aben­de“…

Wrongkong aus Nürnberg

Wrong­kong aus Nürn­berg

Obwohl das Ange­bot an Musik aller Spar­ten recht groß ist in der Regi­on – die anschei­nend unka­putt­ba­re Par­ty­ti­me im Jun­gen Thea­ter konn­te wie­der mal mit drei tol­len Bands auf­war­ten und die stets eigen­stän­di­ge Note die­ser Musik­rei­he unter­strei­chen. Die uner­müd­li­chen Orga­ni­sa­to­ren von Mega­fon e.V. hat­ten sich alle Mühe gege­ben, am Forch­hei­mer Faschings­wo­chen­en­de, neben den typi­schen Stim­mungs­ver­an­stal­tun­gen auch noch einen Ter­min für die Freun­de der “hand­ge­mach­ten” bzw. selbst­ge­schrie­be­nen Rock­mu­sik unter­zu­brin­gen.

Die Ope­ner des Abends waren vier Jungs aus Bam­berg, die sich zusam­men Well Done nen­nen. Schö­ne Num­mern zwi­schen Indie, Rock und Pop und sicher­lich noch jeder Men­ge mehr Zuta­ten aus allen mög­li­chen Stil­ar­ten, die locker und mit gutem Timing prä­sen­tiert wer­den und vom Publi­kum ent­spre­chend wohl­wol­lend auf­ge­nom­men wer­den. Viel­ver­spre­chend!

Der eigent­li­che Knal­ler des Abends waren natür­lich Wrong­kong aus Nürn­berg. Die “Indielek­tro­band“ der Stun­de – nicht für Fran­ken – deutsch­land­weit! Wenn man die Berich­te aus Web, Funk, TV und Pres­se der letz­ten Tage über­blickt, dann ist das die Schluss­fol­ge­rung. Der Hype steht den vier Män­nern und ihrer Fron­frau auch echt gut. Mit ein klein wenig Phan­ta­sie, kann man sich Wrong­kong jetzt schon sehr gut auf den gro­ßen Festi­val­büh­nen des Som­mers vor­stel­len, – das wür­de defi­ni­tiv zün­den, bei den aus­ge­fuch­sten Arran­ge­ments und dem super­tigh­ten Beat! Zunächst jedoch sind sie erst mal wie­der auf Deutsch­land Tour, durch die Clubs der Städ­te. Die Band hat aber auch das gewis­se Etwas, um die­se bestimm­te Span­nung zu erzeu­gen, die für das so belieb­te Grum­meln im Bauch zustän­dig ist! Jede Men­ge ech­te Ohr­wür­mer, ganz leicht unter­kühl­te tech­ni­sche Sounds, die die war­me Stim­me der kana­di­schen Sän­ge­rin Cyre­na Dun­bar so rich­tig in Sze­ne set­zen. Das ist durch und durch Pro­fi­li­ga – eben!

Den rich­ti­gen Kon­tra­punkt des Abends lie­fer­ten schließ­lich noch die super­net­ten Kin Mar­row aus Her­zo­gen­au­rach. Zwei Jungs an Drums und Gitar­re und zwei Mädels an Bass und Gesang lie­fern wie­der (sie sind bereits zum zwei­ten Mal bei der Par­ty­ti­me) ein Feu­er­werk an krea­ti­ver, sprit­zig-wit­zi­ger Rock­mu­sik ab, dass es so rich­tig eine Freu­de ist. Das fan­den auch die Gäste im Jun­gen Thea­ter. Stim­mung super bis zur letz­ten Zuga­be! Die Par­ty­ti­me – immer wie­der schön!