M‑net stellt ver­ein­fach­tes Pro­dukt­port­fo­lio für Pri­vat­kun­den vor

Tele­fo­nie­ren und Sur­fen mit Maxi­mal­ge­schwin­dig­keit ab 17,90 € / Monat

Der Tele­fon- und Inter­net­an­bie­ter M‑net hat wesent­li­che Tei­le sei­nes Flat­rate-Ange­bo­tes für Pri­vat­kun­den ver­ein­facht. Ziel war es, die über die Jah­re hin­weg gewach­se­ne Tarif­kom­ple­xi­tät zu mini­mie­ren und so den Kun­den die Aus­wahl der pas­sen­den Inter­net- und Tele­fon-Flat­rate erheb­lich zu erleich­tern. Das Ergeb­nis ist eben­so ein­fach wie über­zeu­gend. Ab sofort müs­sen M‑net Kun­den nur noch die gewünsch­te Band­brei­te aus­wäh­len: Eine Tele­fon-Flat­rate in das gesam­te deut­sche Fest­netz und eine Inter­net-Flat­rate ohne Volu­men­be­gren­zung sind dabei bei allen Surf&Fon-Flats inklu­si­ve. Bereits ab 17,90 € / Monat1 kön­nen so die Daten in den ersten 6 Mona­ten mit bis zu 18 Mbit/​s durch die digi­ta­len Wel­ten trans­fe­riert wer­den. Ab dem 7. Monat tele­fo­nie­ren und sur­fen die Kun­den mit der Surf&Fon-Flat 18 dann für monat­lich 27,90 €.

Für den anspruchs­vol­len Kun­den bie­tet der eta­blier­te regio­na­le Pro­vi­der bereits ab 24,90 € / Monat1 in den ersten 6 Mona­ten Über­tra­gungs­ra­ten von bis zu 50 Mbit/​s. Die Kosten der Surf&Fon-Flat 50 betra­gen ab dem 7. Monat monat­lich 34,90 €. In Tei­len Mün­chens, Augs­burgs und Erlan­gens schließt die M‑net Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons GmbH die Haus­hal­te sogar mit Band­brei­ten von bis zu 100 Mbit/​s an die Hoch­ge­schwin­dig­keits-Daten­au­to­bah­nen an. Mit dem Rund­um-Sorg­los Paket der Surf&Fon-Flat 100 sur­fen High­speed-Sur­fer in den ersten 6 Mona­ten bereits ab 29,90 € / Monat1 – danach für 39,90 € durch das World Wide Web.

Die bis­lang bei der Pro­dukt­wahl not­wen­di­ge Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der moder­nen Glas­fa­ser-Anschluss-Tech­no­lo­gie und der her­kömm­li­chen Kup­fer­ver­ka­be­lung spielt für den Kun­den ab sofort kei­ne Rol­le mehr. M‑net prüft bei der Erst­an­schal­tung die maxi­ma­len Band­brei­ten im Up- und Down­stream, die für den beauf­trag­ten Anschluss sta­bil mög­lich sind und stellt ihn auf die­sen gemes­se­nen Wert ein.2 Der bis­lang ange­bo­te­ne Tarif Maxi Kom­plett mit einer Ein­stiegs­band­brei­te von 6 Mbit/​s wur­de damit hin­fäl­lig.

Der Ein­rich­tungs­preis ent­fällt bei einer Min­dest­ver­trags­lauf­zeit von 24 Mona­ten. Zudem ent­hal­ten alle Surf&Fon-Flats Top-End­ge­rä­te für ein kabel­lo­ses Mul­ti­me­dia-Ver­gnü­gen. „Wir haben den Anspruch unse­ren Kun­den ein Maxi­mum an qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen und fle­xi­blen Pro­duk­ten zu bie­ten“, betont Dr. Wolf­gang Wallau­er, Lei­ter der Busi­ness Unit für Pri­vat­kun­den. „Dies beinhal­tet aber auch ein Höchst­maß an Trans­pa­renz und Ver­ständ­lich­keit hin­sicht­lich unse­rer Tarif­mo­del­le. Mit der Neu­auf­la­ge unse­rer Inter­net- und Tele­fon-Flat­rate-Tari­fe sind wir die­sem Ziel nun ein gro­ßes Stück näher gerückt“, so Wallau­er abschlie­ßend.

Über M‑net:

Die M‑net Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons GmbH ver­sorgt gro­ße Tei­le Bay­erns (in unse­rer Regi­on die Berei­cher Forch­heim-Eber­mann­stadt, Bam­berg und Bay­reuth) sowie den Groß­raum Ulm mit zukunfts­si­che­rer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie. M‑net bie­tet mit Internet‑, Daten- und fest­netz­ba­sier­ten Tele­fon­dien­sten über Mobil­funk bis hin zu kom­ple­xen Stand­ort­ver­net­zun­gen ein auf den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­darf von Geschäfts- und Pri­vat­kun­den zuge­schnit­te­nes Port­fo­lio. In den näch­sten Jah­ren inve­stiert das etwa 700 Mit­ar­bei­ter zäh­len­de Unter­neh­men meh­re­re 100 Mio. Euro in glas­fa­ser­ba­sier­te Breit­band­net­ze in Mün­chen, Augs­burg und Erlan­gen sowie wei­te­ren baye­ri­schen Städ­ten. Die 1996 gegrün­de­te M‑net zählt aktu­ell rund 230.000 Kun­den. Im Geschäfts­jahr 2010 wur­de ein Umsatz von 179,2 Mio. Euro erzielt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.m‑net.de

1) Akti­on gül­tig für Neu­kun­den, die in den letz­ten 6 Mona­ten kei­nen M‑net DSL-Anschluss hat­ten. Vor­aus­set­zung ist der Abschluss eines Ver­tra­ges mit 24 Mona­ten Lauf­zeit. In bestimm­ten Regio­nen gel­ten geson­der­te Tari­fe. Ver­füg­bar­keitscheck unter www.m‑net.de.

2) Die am Anschluss ver­füg­ba­re maxi­ma­le Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit ist je nach Aus­füh­rung des Anschlus­ses abhän­gig von der Län­ge, Quer­schnitt und Qua­li­tät der Teil­neh­mer­an­schluss­lei­tung und deren Beschal­tungs­grad sowie von der Qua­li­tät der Tele­fon-Haus­ver­ka­be­lung. Die kon­kre­te Geschwin­dig­keit bei Nut­zung des Anschlus­ses hängt zusätz­lich von der Netz­aus­la­stung, den ange­wähl­ten Ser­ver und der Hard­ware und Soft­ware des Nut­zers ab.