Bay­reu­ther Bäcker und Metz­ger zum Mei­nungs­aus­tausch im Rathaus

Lebens­mit­tel­hand­werk spürt ver­schärf­ten Wettbewerb

Bayreuther Bäcker und Metzger bei OB Hohl

Bay­reu­ther Bäcker und Metz­ger bei OB Hohl

Zu einem Gedan­ken­aus­tausch sind Ver­tre­ter der Bay­reu­ther Bäcker- und Flei­scher-Innung, der Kreis­hand­wer­ker­schaft Bay­reuth sowie der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken ins Rat­haus gekom­men, um mit Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl, dem Per­so­nal- und Rechts­re­fe­ren­ten Ulrich Pfei­fer und dem Stadt­bau­re­fe­ren­ten Hans-Die­ter Striedl über die Situa­ti­on des Lebens­mit­tel­hand­werks in der Stadt Bay­reuth zu spre­chen. Die Lebens­mit­tel­hand­wer­ker mach­ten dabei vor allem auf die sich ver­schär­fen­de Wett­be­werbs­si­tua­ti­on in Ver­bin­dung mit dem Ent­ste­hen neu­er Discounter/​Verbrauchermärkte und stei­gen­den Roh­stoff- und Ener­gie­prei­sen aufmerksam.

Die Bäcker, Flei­scher und Kon­di­to­ren in Bay­reuth könn­ten sich zwar mit qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Pro­duk­ten im star­ken Wett­be­werb mit den Dis­count­märk­ten behaup­ten, so die Lebens­mit­tel­hand­wer­ker. Aber Qua­li­tät habe nun mal sei­nen Preis. Hin­zu kom­me, dass die teil­wei­se explo­die­ren­den Roh­stoff- und stei­gen­den Ener­gie­prei­se nicht voll­stän­dig auf die Ver­kaufs­prei­se umge­legt wer­den kön­nen. Mit Hil­fe eines Nah­ver­sor­gungs­kon­zep­tes ver­su­che die Stadt Bay­reuth, eine Stär­kung der Ver­sor­gung in unter­ver­sorg­ten Stadt­tei­len zu errei­chen und sicher­zu­stel­len, so Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl. „Gleich­zei­tig soll mit dem Kon­zept einer unge­ord­ne­ten Ent­wick­lung im Hin­blick auf die Ansied­lung von Ver­brau­cher­märk­ten und Dis­coun­tern ent­ge­gen­ge­wirkt werden.“

Vor die­sem Hin­ter­grund stre­ben die Bäcker- und Metz­ger-Innun­gen Bay­reuths und die Stadt Bay­reuth eine enge­re Zusam­men­ar­beit vor allem im Bereich des Mar­ke­tings für regio­na­le und loka­le Lebens­mit­tel an. Ein Ansatz­punkt ist hier­bei die „Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken e.V.“. Mit den bei­den Kir­chen will man wei­te­re Koope­ra­ti­ons­part­ner in die­se Zusam­men­ar­beit einbinden.

Eine Her­aus­for­de­rung für die Bay­reu­ther Bäcker und Flei­scher ist vor allem die Suche nach qua­li­fi­zier­ten Nach­wuchs­kräf­ten, die schon jetzt gro­ße Schwie­rig­kei­ten berei­tet. „Es ist abseh­bar, dass sich die aktu­el­le Pro­blem­la­ge auf­grund sin­ken­der Schü­ler­zah­len, höhe­rer Bereit­schaft der Jugend­li­chen zu stu­die­ren, man­geln­der Aus­bil­dungs­rei­fe vie­ler Schul­ab­gän­ger und des demo­gra­phi­schen Wan­dels in Zukunft wei­ter ver­stär­ken wird“, so Bäcker­mei­ster Tho­mas Zim­mer, Kura­to­ri­ums­vor­sit­zen­der der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken. Aus die­sem Grund müs­se auch nach Wegen gesucht wer­den, den Berufs­schul­stand­ort für Bäcker in Bay­reuth zu stär­ken. Die anste­hen­de Gene­ral­sa­nie­rung der Berufs­schu­le bie­tet hier­zu einen geeig­ne­ten Ansatz­punkt. Hier­für will sich auch die Stadt Bay­reuth ein­set­zen, ver­si­cher­te Dr. Hohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.