Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.02.2012

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

FORCH­HEIM. Bei einer Gast­stät­ten­kon­trol­le in der Nacht zum Sams­tag wur­de bei einem 17-Jäh­ri­gen fest­ge­stellt, dass die­ser sei­nen Schü­ler­aus­weis gefälscht hat­te, um sich län­ger in der Knei­pe auf­hal­ten zu kön­nen. Zudem war die­ser nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert. Den Jugend­li­chen erwar­tet eine Anzei­ge wegen Urkun­den­fäl­schung. Bei der Kon­trol­le gab er an, eini­ge Zeit vor­her von einem bis­lang Unbe­kann­ten eine Ohr­fei­ge bekom­men zu haben. Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei unter 0919170900 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Bam­berg. Ein Gar­ten­haus im Bereich der Cobur­ger Stra­ße wur­de in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag auf­ge­bro­chen. Der Täter ent­wen­de­te aus der Hüt­te ver­schie­de­ne Gegen­stän­de im Wert von ca. 500,- Euro. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird eben­falls auf 500,- Euro geschätzt.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. Aus bis­her nicht bekann­ten Grün­den warf am Frei­tag, gegen 13.30 Uhr, eine 45-jäh­ri­ge Bam­ber­ge­rin eine Fla­sche gegen eine Fen­ster­schei­be an der Pro­me­na­de. Die Frau wur­de dabei aber von Zeu­gen beob­ach­tet, die die Poli­zei ver­stän­dig­ten. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird mit ca. 150,- Euro ange­ge­ben, die Täte­rin wird wegen Sach­be­schä­di­gung ange­zeigt.

Son­sti­ges

Bam­berg. Zeu­gen zu einem Streit am Frei­tag Abend, um 18.20 Uhr, am Ade­nau­er-Ufer sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt: Zu die­sem Zeit­punkt kam es an der Ört­lich­keit zu einem Streit zwi­schen einem 23-jäh­ri­gem Rad­fah­rer und einem älte­ren Paar. Im Ver­lauf des Strei­tes wur­de der Rad­fah­rer grund­los von dem älte­ren Mann mit einem Geh­stock ange­grif­fen und am Kopf ver­letzt. Hin­wei­se bit­te an Tel. 0951÷9129−210.

Bam­berg. Ein 25-jäh­ri­ger Bam­ber­ger wur­de am Sams­tag, gegen 03.30 Uhr, in einer Gast­stät­te in der Lan­gen Stra­ße angeb­lich grund­los ange­grif­fen. Der Täter schlug mit der Faust ins Gesicht des Geschä­dig­ten und ver­letz­te die­sen leicht. Der Schlä­ger flüch­te­te anschlie­ßend, der Geschä­dig­te muss­te ins Kli­ni­kum gebracht wer­den.

Bam­berg. Nach einer tät­li­chen Belei­di­gung muss­te am Sams­tag, gegen 02.30 Uhr, ein 22-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bam­berg in Gewahr­sam genom­men wer­den. Der jun­ge Mann hat­te einer 17-jäh­ri­gen grund­los zwi­schen die Bei­ne gefasst und war danach fest­ge­nom­men wer­den. Ein Alko­hol­test ergab bei dem Täter einen Wert von 2,74 Pro­mil­le, der jun­ge Mann muss­te aus­ge­nüch­tert wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

Hoher Sach­scha­den durch Krat­zer

BAU­NACH. Nach­träg­lich wur­de bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land eine Sach­be­schä­di­gung zur Anzei­ge gebracht.

In der Zeit zwi­schen 1. und 5. Febru­ar ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter die Motor­hau­be eines im Gal­gen­weg abge­stell­ten VW Trans­por­ter, so dass Scha­den von ca. 1.500 Euro ent­stand.

Dieb­stäh­le

Damen­rad ent­wen­det

HALL­STADT. Nur etwa 5 Minu­ten ließ am Mon­tag­vor­mit­tag, 10.30 Uhr, eine Besu­che­rin des Pfarr­am­tes ihr Fahr­rad unver­sperrt am Markt­platz ste­hen. Die­sen Moment nutz­te ein unbe­kann­ter Dieb und nahm das blau-sil­ber­far­be­ne Damen­rad, Mar­ke Hercules/​Freeway, im Wert von ca. 530 Euro mit.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Rades geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, ent­ge­gen.

Fahr­rad­dieb erwischt

BAM­BERG. Am Sams­tag Früh, gegen 02 Uhr fiel einer Strei­fe auf der Mari­en­brücke ein Rad­fah­rer auf, des­sen Fahr­rad von der Grö­ße gar nicht zu ihm paß­te. Bei der Kon­trol­le stell­te sich schnell her­aus, daß der ange­trun­ke­ne, 23-jäh­ri­ge US-Sol­dat das Fahr­rad kur­ze Zeit vor­her im Stadt­ge­biet gestoh­len hat­te, um in die Kaser­ne zu radeln. Das Fahr­rad wur­de sicher­ge­stellt, der Täter der Mili­tär­po­li­zei über­ge­ben.

Die Poli­zei sucht nun den Besit­zer des Fahr­ra­des. Es han­delt sich um ein schwarz-wei­ßes Trek­kin­grad der Mar­ke MORA­ZAN. Der Besit­zer möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, mel­den.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Im Ein­mün­dungs­be­reich krach­te es

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Im Ein­mün­dungs­be­reich der A 73, Auf­fahrt Brei­ten­güß­bach-Nord, über­sah am Frei­tag­mor­gen ein 42-jäh­ri­ger Hon­da-Fah­rer einen VW Golf, der auf der B 4 in Rich­tung Brei­ten­güß­bach unter­wegs war. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an bei­den Unfall­fahr­zeu­gen Blech­scha­den von ins­ge­samt ca. 8.000 Euro. Die total beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Da an der Unfall­stel­le Flüs­sig­keit aus­lief, die sofort gefror, war die Stra­ßen­mei­ste­rei Staf­fel­stein im Ein­satz.

Unfall­fahr­zeu­ge mit Total­scha­den

SCHESS­LITZ. Glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­letz­ten, dafür jedoch Blech­scha­den in Höhe von ca. 17.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Frei­tag­vor­mit­tag.

An der Aus­fahrt Scheß­litz ver­ließ eine 58-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin die A 73 und woll­te die B 22 gera­de­aus über­que­ren, um in Rich­tung Wür­gau wei­ter­zu­fah­ren. Dabei über­sah sie jedoch den vor­fahrts­be­rech­tig­te VW Golf einer 56-Jäh­ri­gen und stieß mit dem Fahr­zeug zusam­men. Auch hier muss­ten die bei­den nicht mehr fahr­be­rei­ten und total beschä­dig­ten Autos abge­schleppt wer­den.

Wind­schutz­schei­be beschä­digt

BISCH­BERG. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, sucht Unfall­zeu­gen.

Beim Befah­ren der B 26 in Fahrt­rich­tung Tros­dorf, Höhe der Abzwei­gung nach Gaustadt, kam einem 47-jäh­ri­gen Alfa-Romeo-Fah­rer am Don­ners­tag­nach­mit­tag, 16.45 Uhr, ein blau­er Lkw, MAN, mit Auf­lie­ger ent­ge­gen. Als sich der Lkw auf glei­cher Höhe mit dem Pkw befand, schleu­der­te ein Holz­teil oder Stein gegen die Wind­schutz­schei­be des Autos, so dass ein Sprung ent­stand.

82-Jäh­ri­ger fuhr in Gra­ben

SCHESS­LITZ. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 82-jäh­ri­ger Auto­fah­rer ins Kran­ken­haus Scheß­litz ein­ge­lie­fert wer­den. Auf der Strecke von Stü­big in Rich­tung Scheß­litz kam der Mann mit sei­nem Ford-Ka nach rechts von der Fahr­bahn ab und über­fuhr dabei einen Leit­pfo­sten. Im Stra­ßen­gra­ben blieb das beschä­dig­te Fahr­zeug schließ­lich lie­gen. Die Repa­ra­tur­ko­sten am Pkw belau­fen sich auf ca. 1.500 Euro. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me regel­te die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr aus Bur­gel­lern den Ver­kehr.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Beim Ran­gie­ren gegen Pkw geprallt

BISCH­BERG. Einen im Tros­dor­fer Weg gepark­ten Pkw tou­chier­te am Frei­tag­vor­mit­tag der Fah­rer eines Lkw-Klein­trans­por­ters beim Ran­gie­ren. Ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen, fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher davon, obwohl am VW ein Scha­den von ca. 2.000 Euro ent­stan­den war. Eine auf­merk­sa­me notier­te sich jedoch das Kenn­zei­chen und konn­te der Poli­zei somit wert­vol­le Hin­wei­se geben. Einer Strei­fen­be­sat­zung fiel der Klein­trans­por­ter kur­ze Zeit spä­ter in der Haupt­stra­ße auf. Den 31-jäh­ri­gen Fah­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Unfall­flucht.

An die Unfall­stel­le zurück­ge­kehrt

HEI­LI­GEN­STADT. Das Vor­dach eines Anwe­sens am Markt­platz streif­te am Frei­tag­nach­mit­tag der Fah­rer eines Lkw-Klein­trans­por­ters. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern, ent­fern­te sich der Fah­rer zunächst uner­laubt von der Unfall­stel­le. Anschei­nend plag­te ihn dann doch das schlech­te Gewis­sen, so dass der Weg­fah­rer an die Unfallört­lich­keit zurück­kehr­te und den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 100 Euro beim Haus­ei­gen­tü­mer bezahl­te.

Son­sti­ges

Ange­trun­ken mit Auto unter­wegs

HIRSCHAID. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Maxi­mi­li­an­stra­ße am Frei­tag Abend, gegen 23.45 Uhr stell­te eine Strei­fe beim 23-jäh­ri­gen Fah­rer Alko­hol­ein­fluß fest. Ein Alcotest ergab einen Wert von 0,92 Pro­mil­le. Gegen den Fah­rer wird ein Buß­geld­be­scheid in Höhe von 500 Euro und ein Fahr­ver­bot erlas­sen. Sei­nen Pkw muß­te er für die Nacht abstel­len.

HALL­STADT. Wesent­lich mehr Alko­hol hat­te ein 34-jäh­ri­ger US-Sol­dat getrun­ken, der am Sams­tag Mor­gen, gegen 03.45 Uhr in der Emil-Kem­mer-Stra­ße von der Strei­fe ange­hal­ten wur­de. Der Alko­test ergab einen Wert von 1,24 Pro­mil­le. Hier war eine Blut­ent­nah­me fäl­lig. Anschlie­ßend wur­de er der Mili­tär­po­li­zei über­ge­ben. Zudem wur­de fest­ge­stellt, daß er kei­nen Füh­rer­schein hat­te.