Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH dankt Karin und Peter J. Oss­wald für uner­müd­li­ches Engagement

Kunst­stück: 50 Mal Far­be an Klinikwänden

v.l. Dr. Klaus-Peter Peters, Peter J. Osswald, Karin Osswald, Roland Ranftl

v.l. Dr. Klaus-Peter Peters, Peter J. Oss­wald, Karin Oss­wald, Roland Ranftl

Künst­lern Raum und Öffent­lich­keit zu schaf­fen, dar­in sehen Peter J. Oss­wald und sei­ne Frau Karin ihre Auf­ga­be, für die sie schon mit der legen­dä­ren Casi­no-Gale­rie der BAT in Bay­reuth eine über­re­gio­nal bekann­te Insti­tu­ti­on zur Prä­sen­ta­ti­on der Kunst und der Künst­ler geschaf­fen hat­ten. Seit mehr als zehn Jah­ren betreu­en sie nun gemein­sam mit Dr. Klaus-Peter Peters, Chef­arzt der Haut­kli­nik am Kli­ni­kum Bay­reuth, die Aus­stel­lun­gen im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Kul­tur im Kli­ni­kum“ und unter­stüt­zen ihn durch die Über­nah­me vie­ler orga­ni­sa­to­ri­scher, pla­ne­ri­scher und prak­ti­scher Aufgaben.

Nun haben sie mit der Aus­stel­lung „Der Wand Ent­lang“ von Mar­git Reh­ner, die noch bis Sonn­tag, 15. April, zu sehen ist, zum 50. Mal für Far­be im Kli­ni­kum Bay­reuth gesorgt.

Anläss­lich die­ses Jubi­lä­ums bedank­te sich Roland Ranftl, Geschäfts­füh­rer der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, bei Karin und Peter J. Oss­wald und freut sich auf die wei­te­re Zusam­men­ar­beit und vie­le wei­te­re Ausstellungen.

Dem ste­ten Enga­ge­ment des Paa­res ist es zu ver­dan­ken, dass aus den seit 1994 immer nur zeit­wei­se und in unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den durch­ge­führ­ten Aus­stel­lun­gen eine kon­ti­nu­ier­li­che Aus­stel­lungs­rei­he gewor­den ist, die die Kunst und die Künst­ler in der Öffent­lich­keit her­vor­he­ben und bekannt machen soll.

Das Paar plant die Rei­hen­fol­ge der Künst­ler mit ihren unter­schied­li­chen Kunst­sti­len und Tech­ni­ken und erreicht durch eine Mischung von aner­kann­ten „Mei­stern“ bis hin zu begab­ten Anfän­gern immer wie­der all­seits beach­te­te und manch­mal uner­war­te­te Höhe­punk­te. Dabei enga­giert sich das Ehe­paar wäh­rend des gesam­ten Ver­fah­rens von der Aus­wahl der Künst­ler und der Wer­ke über deren rich­ti­ge Prä­sen­ta­ti­on bis hin zur Archivierung.

Der Erfolg der Aus­stel­lungs­rei­he wur­de durch die gro­ßen Kennt­nis­se und Erfah­rung der Bei­den in Sachen Aus­stel­lung und durch ihre mit viel Élan und zähem Wil­len betrie­be­nen Ver­än­de­run­gen erreicht.

So pro­fi­tie­ren nicht nur die Pati­en­ten, son­dern auch die Besu­cher des Kli­ni­kums von dem Enga­ge­ment des Kuratorenpaares.

Schreibe einen Kommentar