Bay­reu­ther “Bil­der­buch­ki­no” erzählt von drei mie­sen, fie­sen Kerlen!

„Drei mie­se, fie­se Ker­le” von Paul Maar und Susann Opel-Götz ste­hen am Frei­tag, 10. Febru­ar, um 15 Uhr, in der Black Box des RW21 beim Bil­der­buch­ki­no für Kin­der ab vier Jah­ren auf dem Pro­gramm. Der Ein­tritt ist frei!

Anders als im Kino, wo es ja um beweg­te Bil­der geht, wer­den beim Bil­der­buch­ki­no die Bil­der aus dem Bil­der­buch (meist mit­tels Bea­mer) an die Wand pro­ji­ziert, sodass jedes Kind die Bil­der­ge­schich­te opti­mal ver­fol­gen kann. Par­al­lel dazu wird die Geschich­te vorgelesen.

Die Geschich­te der drei mie­sen, fie­sen Ker­le erzählt von Kon­rad, der die Nase gestri­chen voll hat! Er wohnt mit sei­nen Eltern in einer ganz üblen Gespen­st­er­ge­gend, wo die wirk­lich mie­sen, fie­sen Gespen­ster Mann und Maus erschrecken. “Schluss mit der Her­um­ge­spen­ste­rei!”, sagt Kon­rad. “Jetzt mach ich die drei Fie­sen fer­tig!” Mit Anti-Gespen­ster­ku­geln bewaff­net, geht er los zum rußi­gen Schloss, durch den dunk­len Wald und über die ein­sa­men Fel­sen. Aber so leicht las­sen sich die mie­sen, fie­sen Ker­le nicht fer­tig­ma­chen! Gut, dass Kon­rad im rußi­gen Schloss eine merk­wür­di­ge karier­te Kat­ze findet .…

Schreibe einen Kommentar