Char­ta für Fami­li­en­freund­lich­keit der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (EMN)

Unterzeichner der Charta im kommunalen Jugendzentrum. Quelle: Bayerisches Rotes Kreuz, Pressestelle

Unter­zeich­ner der Char­ta im kom­mu­na­len Jugendzentrum

Zahl­rei­che Ver­tre­ter aus Poli­tik und Wirt­schaft der Regi­on Bay­reuth folg­ten der Ein­la­dung von Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl und Land­rat Her­mann Hüb­ner und unter­zeich­ne­ten die Char­ta für Fami­li­en­freund­lich­keit der EMN im kom­mu­na­len Jugend­zen­trum. Damit beken­nen sie sich aus­drück­lich dazu, sich künf­tig ver­stärkt für die Inter­es­sen und Bedürf­nis­se von Fami­li­en ein­zu­set­zen und ein fami­li­en­freund­li­ches Umfeld zu schaffen.

Die 55 Räte der EMN haben bereits Ende 2011 die acht Punk­te umfas­sen­de Char­ta für Fami­li­en­freund­lich­keit unter­zeich­net. Mit der Unter­zeich­nung ver­pflich­ten sie sich, sich inner­halb ihrer Mög­lich­kei­ten für die Schaf­fung eines fami­li­en­freund­li­chen Umfel­des ein­zu­set­zen, die Lebens­qua­li­tät zu ver­bes­sern und mit der erfor­der­li­chen Infra­struk­tur das sozia­le Mit­ein­an­der im beruf­li­chen und pri­va­ten Umfeld zu stär­ken. Im Rah­men der Genera­tio­nen­ori­en­tie­rung soll den unter­schied­li­chen Lebens­pha­sen und – ent­wür­fen ver­schie­de­ner Men­schen ent­spro­chen wer­den. Wich­ti­ge Punk­te sind die För­de­rung des Meinungs‑, Wissens‑, und Infor­ma­ti­ons­aus­tau­sches unter den Genera­tio­nen und die Stär­kung des Ver­ständ­nis­ses unter­ein­an­der. Dabei soll das lebens­lan­ge Ler­nen als Chan­ce gese­hen und mit geziel­ten Maß­nah­men unter­stützt wer­den. Im Sin­ne der Chan­cen­ge­rech­tig­keit ver­pflich­ten sich die Unter­zeich­ner glei­che Bildungs‑, Ent­wick­lungs- und Kar­rie­re­chan­cen zu bie­ten und wei­ter­zu­ent­wickeln. Außer­dem soll die wei­te­re Zusam­men­ar­beit und der Erfah­rungs­aus­tausch in der EMN ver­bes­sert werden.

Die Zusam­men­ar­beit wird als ein gesamt­ge­sell­schaft­li­ches Quer­schnitts­the­ma gese­hen, dass ein gemein­schaft­li­ches und genera­tio­nen­über­grei­fen­des Enga­ge­ment aller regio­na­len Akteu­re erfor­dert. Um inner­halb der EMN das The­ma „Fami­li­en­freund­lich­ste Wirt­schafts­re­gi­on“ zu leben und nach­hal­tig Rea­li­tät wer­den zu las­sen ist nun die Ver­brei­tung der Char­ta in der Flä­che sowie die Umset­zung kon­kre­ter Maß­nah­men erforderlich.

Der Arbeits­kreis fami­li­en­freund­li­cher Arbeit­ge­ber des loka­len Bünd­nis­ses für Fami­lie der Stadt Bay­reuth initi­ier­te hier­zu eine Ver­an­stal­tung. Ober­bür­ger­mei­ster und Land­rat luden zahl­rei­che Ver­tre­ter aus Poli­tik, Wirt­schaft, Insti­tu­tio­nen, Kir­chen, Ver­ei­nen und Ver­bän­den ein, um deut­lich zu machen, wie die Char­ta sich umset­zen lässt. Sofie Gei­sel, Refe­ren­tin des Unter­neh­mens­netz­werks „erfolgs­fak­tor fami­lie“ refe­rier­te mit einem pro­vo­ka­ti­ven Titel: „Eti­ket­te oder knall­har­te Kal­ku­la­ti­on: Rech­net sich Fami­li­en­freund­lich­keit?“ und zeig­te auf, dass sich Fami­li­en­freund­lich­keit wirk­lich lohnt. Refe­ren­ten aus der Regi­on unter­mau­er­ten die Char­ta mit guten Pra­xis­bei­spie­len. Am Ende der Ver­an­stal­tung unter­zeich­ne­ten rund 45 Teil­neh­mer die Char­ta und arbei­ten künf­tig kon­ti­nu­ier­lich dar­an die Zie­le zu erreichen.

Eva Rund­holz, Haupt­or­ga­ni­sa­to­rin der Ver­an­stal­tung zeig­te sich erfreut über die hohe Reso­nanz bei der Ver­an­stal­tung und die zahl­rei­chen Unter­zeich­ner: „Der Auf­takt im KOMM war erst der Anfang. Wir wün­schen uns wei­te­re Unter­stüt­zer in unse­rem Anlie­gen und freu­en uns, wenn sich wei­te­re Inter­es­sen­ten bei uns mel­den.“ Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung und Down­load der Char­ta unter: www​.regi​on​-bay​reuth​.de.

Char­ta der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg zur Familienfreundlichkeit

Fami­li­en­freund­li­ches Umfeld

1. Wir tra­gen mit der Schaf­fung eines fami­li­en­freund­li­chen Umfel­des in Unter­neh­men und dem wirt­schafts­na­hen Umfeld gezielt zur Stär­kung des Stand­or­tes bei. Damit för­dern und unter­stüt­zen wir den gemein­schaft­li­chen regio­na­len Zusam­men­halt, die Lebens­qua­li­tät und den lang­fri­sti­gen und nach­hal­ti­gen wirt­schaft­li­chen Erfolg in der Metro­pol­re­gi­on Nürnberg.

2. Mit der bedarfs­ge­rech­ten Bereit­stel­lung und Erwei­te­rung der dafür erfor­der­li­chen Infra­struk­tur stär­ken wir das Sozia­le Mit­ein­an­der im beruf­li­chen und pri­va­ten Umfeld im Rah­men unse­rer Möglichkeiten.

Genera­tio­nen­ori­en­tie­rung

3. Im Sin­ne der Fami­li­en­freund­lich­keit tra­gen wir den Lebens­pha­sen und Lebens­ent­wür­fen der ver­schie­de­nen Men­schen mit ihren Ansprü­chen und Bedürf­nis­sen Rech­nung und for­cie­ren und för­dern den Meinungs‑, Wissens‑, und Infor­ma­ti­ons­aus­tausch unter den Genera­tio­nen und das Ver­ständ­nis füreinander.

4. Dabei begrei­fen wir lebens­lan­ges Ler­nen und die geziel­te per­sön­li­che und sozia­le Wei­ter­ent­wick­lung und Ent­fal­tung als Chan­ce und för­dern die­se mit geziel­ten Maß­nah­men im Rah­men unse­rer Möglichkeiten.

Chan­cen­ge­rech­tig­keit

5. Wir ver­pflich­ten uns in der fami­li­en­freund­lich­sten Wirt­schafts­re­gi­on Deutsch­lands glei­che Bildungs‑, Ent­wick­lungs- und Kar­rie­re­chan­cen zu bie­ten und wei­ter­zu­ent­wickeln, unab­hän­gig von Geschlecht, Her­kunft, Reli­gi­on, Alter und poli­ti­scher Einstellung.

6. Um die dafür erfor­der­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen zu schaf­fen, arbei­ten wir dar­auf hin, fle­xi­ble Model­le der Arbeits- und Fami­li­en­ge­stal­tung zu ent­wickeln und aus­zu­bau­en, die es ermög­li­chen, fami­liä­re Ver­pflich­tun­gen, sozia­les Enga­ge­ment und ehren­amt­li­che Arbeit ohne beruf­li­che Nach­tei­le und jeg­li­che Form von Dis­kri­mi­nie­rung wahr­neh­men zu können.

Zusam­men­ar­beit in der Metropolregion

7. Wir sehen, begrei­fen und för­dern Fami­li­en­freund­lich­keit als ein gesamt­ge­sell­schaft­li­ches Quer­schnitts­the­ma, das ein gemein­schaft­li­ches und genera­tio­nen­über­grei­fen­des Enga­ge­ment aller regio­na­len Akteu­re erfordert.

8. Um inner­halb der EMN das The­ma „Fami­li­en­freund­lich­ste Wirt­schafts­re­gi­on“ zu leben und nach­hal­tig Rea­li­tät wer­den zu las­sen, set­zen sich Poli­tik, Wirt­schaft, Insti­tu­tio­nen, Kir­chen, Ver­ei­ne, Ver­bän­de sowie alle enga­gier­ten Bür­ger glei­cher­ma­ßen dafür ein und machen sich gemein­sam für deren Umset­zung stark.

Bis­he­ri­ge Unter­zeich­ner der Char­ta für Fami­li­en­freund­lich­keit (A‑Z), neben den 55 Räten der EMN:

  • ACA­SA OHG, Bayreuth
  • Agen­tur für Arbeit
  • AOK Bay­reuth – Kulmbach
  • AWO Kreis­ver­band Bay­reuth- Stadt e.V.
  • BAR­MER GEK Bayreuth
  • Baye­ri­sches Rotes Kreuz, Kreis­ver­band Bayreuth
  • BEW GmbH Cari­tas­ver­band Bay­reuth e.V.
  • CSU Kreis­ver­band Bayreuth
  • Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Nord­bay­ern, Bayreuth
  • Deut­scher Fami­li­en­ver­band e. V., Bay­reu­ther Tafel e.V.
  • Deut­scher Kin­der­schutz­bund Kreis­ver­band Bayreuth
  • Dia­ko­nie Bayreuth
  • Evan­ge­li­sche Fami­li­en­bil­dungs­stät­te plus Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Bayreuth
  • Festi­val jun­ger Künst­ler Bayreuth
  • Gemein­de Eckersdorf
  • Gemein­de Hummeltal
  • Gemein­de Töpen
  • GEWOG, Woh­nungs­bau- und Woh­nungs­für­sor­ge­ge­sell­schaft, Bayreuth
  • Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken, Bayreuth
  • IHK für Ober­fran­ken, Bay­reuth Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH
  • Land­rats­amt Bayreuth
  • Land­kreis Bayreuth
  • Markt Plech
  • Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Hollfeld
  • Ober­fran­ken Offen­siv-Forum Zukunft Ober­fran­ken e.V.
  • reha Team Bayreuth
  • Schmet­ter­ling Rei­se- und Ver­kehrs-Logi­stik GmbH; Geschwand
  • Seni­Vi­ta OHG
  • Spar­kas­se Bayreuth
  • Staat­li­ches Schulamt
  • Stadt Bad Berneck
  • Stadt Bay­reuth
  • Stadt Creu­ßen
  • Stadt Peg­nitz
  • Stadt Pot­ten­stein
  • Ten­net TSO GmbH
  • Uni­ver­si­tät Bayreuth
  • VR Bank Bayreuth
  • VVS Hol­ding GmbH
  • Zen­trum Bay­ern Fami­lie und Sozia­les, Bayreuth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.