Am 1. Febru­ar wird es ernst für die “Fran­ken-Onlei­he”

Biblio­theks­ver­bund für die Aus­lei­he digi­ta­ler Medi­en star­tet sein neu­es Ange­bot – Info­ver­an­stal­tung am 7. Febru­ar in Bayreuth

Am 1. Febru­ar ist es soweit: Dann star­tet die von 16 öffent­li­chen Büche­rei­en in Fran­ken gegrün­de­te „Fran­ken-Onlei­he“ mit einem ersten Ange­bot von vor­läu­fig rund 5.000 digi­ta­len (vir­tu­el­len) Medi­en, die rund um die Uhr von zu Hau­se oder von unter­wegs aus­ge­lie­hen wer­den kön­nen. Das Ange­bot steht allen Nut­zer, die in einer der 16 frän­ki­schen Biblio­the­ken von Alzen­au über Bay­reuth bis Wun­sie­del ange­mel­det sind, zur Ver­fü­gung. Die Stadt­bi­blio­thek Bay­reuth bie­tet zudem am 7. Febru­ar eine Info­ver­an­stal­tung zum neu­en Ser­vice an.

Wie in der ana­lo­gen Welt gilt auch in den vir­tu­el­len Biblio­the­ken des Inter­nets: Ein Exem­plar (= eine Lizenz) eines Buches (E‑Book), einer Zeit­schrift (E‑Paper), eines Hör­buchs (E‑Audio) oder eines Films (E‑Video) erlaubt auch nur eine Aus­lei­he. Durch die jetzt ver­ein­bar­te Zusam­men­ar­beit kann jedoch bei­spiels­wei­se ein E‑Book, das in Selb zur Ver­fü­gung steht, auch von einem Leser in Och­sen­furt aus­ge­lie­hen werden.

Der Biblio­theks­ver­bund kam auf Initia­ti­ve der Staat­li­chen Lan­des­fach­stel­le für Öffent­li­che Biblio­the­ken in Würz­burg zustan­de. Die Koor­di­na­to­rin Diplom-Biblio­the­ka­rin Sibyl­le Ebner und die 16 Büchereileiter/​innen freu­en sich, dass die betei­lig­ten Biblio­the­ken durch die Bün­de­lung von Geld, Fach­kräf­ten und Know-how in rela­tiv kur­zer Zeit ein brei­tes Ange­bot an digi­ta­len Medi­en prä­sen­tie­ren kön­nen. So ste­hen für 2012 vor­aus­sicht­lich wei­te­re 50.000 Euro für den Erwerb von Medi­en­li­zen­zen zur Ver­fü­gung. Am Jah­res­en­de wer­den es dann rund 10.000 digi­ta­le Medi­en sein, die von den Biblio­theks­kun­den jeden Tag rund um die Uhr von der Fran­ken-Onlei­he her­un­ter­ge­la­den wer­den können.

Ein wei­te­rer Part­ner der Biblio­the­ken im digi­ta­len Medi­en­ver­bund ist die Fir­ma DiVi­Bib GmbH in Wies­ba­den, die sich auf den Erwerb der Aus­leih­rech­te spe­zia­li­siert hat. Ob es die Tages­zei­tung oder die Zeit­schrift als E‑Paper ist, das Buch als digi­ta­les E‑Book (auch Kin­der­bü­cher!), ob es Datei­en für Hör­bü­cher oder Vide­os sind – immer geht es um eine Ver­ein­ba­rung mit den Ver­la­gen, ob und wie das Werk auch online aus­ge­lie­hen wer­den darf. Wesent­li­cher Bestand­teil ist dabei das „Digi­tal Rights Manage­ment“, kurz DRM, das die Datei­en schützt und ein „Ver­falls­da­tum“ ent­hält. Denn auch für die digi­ta­len Medi­en gibt es eine Leih­frist wie für die „rich­ti­gen“ Bücher oder CDs.

„Die Aus­lei­he ist kin­der­leicht und erfolgt nach der Anmel­dung mit Büche­rei­aus­weis per Down­load auf den PC und/​oder auf mobi­le End­ge­rä­te wie MP3-Play­er oder E‑Book-Rea­der“, erklärt Biblio­theks­lei­ter Jörg Wein­reich. Die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen brin­gen vie­le han­dels­üb­li­che E‑Book-Rea­der, Smart­pho­nes, iPad und iPho­ne mit. „Die Nut­zung ist damit unab­hän­gig von den Öff­nungs­zei­ten der Stadt­bi­blio­thek und auch völ­lig orts­un­ge­bun­den“, schwär­men die Büchereileiter/​innen. „Damit bie­tet sich die Onlei­he für Men­schen an, die nicht zu den aus­ge­dehn­ten Öff­nungs­zei­ten in die Biblio­thek kom­men kön­nen oder die nicht mobil sind.“ Und natür­lich erhof­fen sich die 16 betei­lig­ten Biblio­the­ken auch neue Nut­zer­schich­ten unter den Bür­gern, die die elek­tro­ni­sche Daten­welt den Print- und „ana­lo­gen“ Medi­en vorziehen.

Info­ver­an­stal­tung am 7. Februar

Zum neu­en Ser­vice Fran­ken-Onlei­he, der am 1. Febru­ar star­tet, bie­tet die Stadt­bi­blio­thek am Diens­tag, 7. Febru­ar, 19 Uhr, im Lern­stu­dio des RW21 eine Info­ver­an­stal­tung an. Biblio­theks­lei­ter Wein­reich stellt die vir­tu­el­le Biblio­thek vor und gibt Tipps zur Nut­zung. An den Com­pu­tern des Lern­stu­di­os kön­nen die Teil­neh­mer die Onlei­he zeit­gleich sel­ber aus­pro­bie­ren. Da die Anzahl der PC-Arbeits­plät­ze beschränkt ist, bit­tet die Stadt­bi­blio­thek um Anmel­dung am Ser­vice­point des RW21. Die Ver­an­stal­tung ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar