Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.01.2012

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Unfall ver­ur­sacht und geflüchtet

Pretz­feld. Ein 18-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer fuhr am Don­ners­tag­früh von Eber­mann­stadt kom­mend in Rich­tung Pretz­feld. Kurz vor dem Orts­ein­gang Pretz­feld kam ihm ein bis­lang unbe­kann­tes rotes Fahr­zeug auf sei­ner Fahr­bahn­sei­te ent­ge­gen. Der jun­ge Fah­rer ver­such­te aus­zu­wei­chen, geriet ins Ban­kett und schleu­der­te anschlie­ßend auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn nach links in den Stra­ßen­gra­ben. Hier­bei wur­de ein Ver­kehrs­zei­chen umge­ris­sen und ein Stand­rohr beschä­digt. Der bis­lang unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den in Höhe von etwa 1200 Euro zu küm­mern. Wer hat den Unfall beob­ach­tet? Zeu­gen­mel­dun­gen bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

In Gegen­ver­kehr gerutscht

Leu­ten­bach. Am Don­ners­tag­mit­tag befuhr ein 44-jäh­ri­ger Golf-Fah­rer die Kreis­stra­ße in Rich­tung Mit­te­l­eh­ren­bach. In einer Rechts­kur­ve kam er auf­grund Schnee­glät­te ins Rut­schen, schlit­ter­te auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te dort gegen den Golf eines ent­ge­gen­kom­men­den 31-Jäh­ri­gen. Bei­de Fahr­zeu­ge rutsch­ten anschlie­ßend in den Stra­ßen­gra­ben. Ver­letz­te gab es glück­li­cher­wei­se kei­ne. Der Gesamt­scha­den liegt jedoch bei etwa 10000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stahls­de­lik­te

HETZ­LES, LKRS. FORCH­HEIM. Im Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch­nach­mit­tag und Don­ners­tag­abend wur­de in eine Sport­gast­stät­te im Gai­gan­zer Weg ein­ge­bro­chen. Der oder die unbe­kann­ten Täter ver­ur­sach­ten einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1500,- Euro. Da sie offen­sicht­lich nicht fün­dig wur­den, zogen sie ohne Beu­te wie­der davon. Hin­wei­se bit­te an die PI Forch­heim, Tel. 09191/7090–0.

Ver­kehrs­un­fäl­le

FORCH­HEIM, LKRS. FORCH­HEIM. Von Don­ners­tag auf Frei­tag kam es in Forch­heim und im Land­kreis Forch­heim zu ins­ge­samt sie­ben Ver­kehrs­un­fäl­len mit zum Teil hohen Sach­scha­den und einer schwer ver­letz­ten Person.

Allei­ne am Don­ners­tag­mor­gen ereig­ne­ten sich ins­ge­samt vier Unfäl­le. In Kun­reuth und Eggols­heim kamen drei Auto­fah­rer auf­grund Glatt­eis von der Fahr­bahn ab und lan­de­ten im Stra­ßen­gra­ben. Zum Glück wur­de hier­bei nie­mand ver­letzt. Es ent­stand aller­dings ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 16.000,- Euro. Ganz anders ver­hielt es sich bei einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem BMW und einer Fuß­gän­ge­rin in der Ruhalm­stra­ße in Forch­heim. Die 57-jäh­ri­ge Frau woll­te einen Fuß­gän­ger­über­weg über­que­ren und wur­de hier­bei von dem 26-jäh­ri­gen Auto­fah­rer über­se­hen und erfasst. Sie muss­te anschlie­ßend mit schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim ein­ge­lie­fert werden.

Don­ners­tag­abend wur­de auf der Kreis­stra­ße bei Hau­sen ein Rad­fah­rer ver­letzt. Die­ser war in Rich­tung Forch­heim unter­wegs und wur­de von einem links abbie­gen­den Pkw-Fah­rer über­se­hen. Der Zwei­rad­fah­rer muss­te leicht ver­letzt im Kli­ni­kum Forch­heim behan­delt werden.

Nur kur­ze Zeit spä­ter woll­te ein 51-jäh­ri­ger Opel­fah­rer von der Bahn­hof­stra­ße in Eggols­heim nach links in Rich­tung Kreis­ver­kehr Neu­ses abbie­gen. Auf­grund Gegen­ver­kehr blieb er auf der Kreu­zung ste­hen, so dass ein von rechts kom­men­der, vor­fahrts­be­rech­tig­ter VW-Polo, das ste­hen­de Auto streif­te. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 3000,- Euro.

Kurz nach 21.00 Uhr kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall im Begeg­nungs­ver­kehr. Hier­bei wur­de der lin­ke Außen­spie­gel eines Citro­en Picas­so von einem ihm ent­ge­gen­kom­men­den Pkw abge­fah­ren. Außer­dem zer­split­ter­te die Sei­ten­schei­be des Citro­en. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher wei­ter­ge­fah­ren ist ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 500,- Euro zu küm­mern, wer­den Zeu­gen gebe­ten sich bei der PI Forch­heim, Tel. 09191/7090–0, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Wem gehört Warn­ba­ke mit gel­bem Blinklicht?

BAM­BERG. Nach­dem ein Anwoh­ner im Geschwi­ster-Scholl-Ring in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag lau­te Geräu­sche aus dem Innen­hof ver­nom­men hat­te, stell­te er dort am Mor­gen eine beschä­dig­te Gar­ten­leuch­te fest. Zudem fand er eine Warn­ba­ke mit gel­bem Blink­licht, wel­che ver­mut­lich von einer Bau­stel­le im Stadt­ge­biet Bam­berg ent­wen­det wur­de. Der Besit­zer der Warn­ba­ke wird gebe­ten sich bei der Poli­zei, Tel. 0951/9129–210, zu melden.

Han­dy weg

BAM­BERG. Bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­de einer jun­gen Frau wäh­rend ihres Auf­ent­halts in einer Bar in der Obe­ren Sand­stra­ße das Touch-Han­dy, Mar­ke Android, im Wert von 420 Euro, aus ihrer Jacken­ta­sche gestohlen.

Unfall­fluch­ten

Del­le hinterlassen

BAM­BERG. Ver­mut­lich beim Ein- oder Aus­stei­gen beschä­dig­te am Don­ners­tag, zwi­schen 10 Uhr und 16 Uhr, ein Unbe­kann­ter in der Stra­ße Am Hei­del­steig einen gepark­ten Dacia, so dass eine Del­le in der Fah­rer­tür ent­stand. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich und hin­ter­ließ Scha­den in Höhe von ca. 200 Euro.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Bei Unfall­auf­nah­me Alko­ho­li­sie­rung festgestellt

BAM­BERG. Zu einem Auf­fahr­un­fall wur­de Don­ners­tag­nacht eine Poli­zei­strei­fe in die Katz­hei­mer­stra­ße geru­fen. Bei Ein­tref­fen konn­te an bei­den Fahr­zeu­gen kein Scha­den fest­ge­stellt wer­den, jedoch fiel den Poli­zei­be­am­ten die erheb­li­che Alko­ho­li­sie­rung des Unfall­ver­ur­sa­chers auf. Nach­dem ein durch­ge­führ­ter Test bei dem 30-jäh­ri­gen einen Wert von 2,12 Pro­mil­le ergab, war eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­schei­nes sowie der Fahr­zeug­schlüs­sel die Folge.

Son­sti­ges

Sitz­pol­ster brannte

BAM­BERG. Zu einem Brand kam es am Don­ners­tag­mor­gen in einem Alten­heim am Hein­richs­damm. Dabei ent­zün­de­te sich in einer ehe­ma­li­gen Küche ein Sitz­pol­ster, wel­ches auf dem Elek­tro­herd lag. Das Feu­er, bei dem Scha­den in Höhe von ca. 1000 Euro ent­stand, konn­te durch die ver­stän­dig­te Feu­er­wehr gelöscht wer­den. Per­so­nen blie­ben bei dem Brand unverletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

Audi über­se­hen

LIT­ZEN­DORF. Eine 56-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin befuhr am Don­ners­tag­mit­tag die Orts­stra­ße „Am Knock“ und miss­ach­te­te an der Ein­mün­dung zur Haupt­stra­ße die Vor­fahrt eines Audi. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand Blech­scha­den von rund 700 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Schran­ke demoliert

SAS­S­AN­FAHRT. Ver­mut­lich in den frü­hen Mor­gen­stun­den des ver­gan­ge­nen Mon­tag beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer die Durch­fahrts­schran­ke eines Ein­kaufs­mark­tes in der Haupt­stra­ße. Er hin­ter­ließ einen Scha­den von etwa 1.000 Euro.

Son­sti­ges

Alles ande­re als fahrtüchtig

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le im Mit­tel­weg konn­te bei einer 40-jäh­ri­gen Audi­fah­re­rin am Don­ners­tag­abend Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Ein Alko­hol­test ergab über ein Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durchgeführt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Win­ter­li­che Stra­ßen­ver­hält­nis­se unterschätzt

A 73/ZAPFENDORF, LKR. BAM­BERG. Frei­tag­früh fuhr ein 59-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer auf der A 73 mit ca. 140–150 km/​h in Rich­tung Suhl. Auf Höhe des Park­plat­zes Zap­fen­dorf geriet er infol­ge sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit auf der eis­glat­ten Fahr­bahn in der Sen­ke ins Schleu­dern und prall­te gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Glück­li­cher­wei­se wur­de der 59-Jäh­ri­ge nicht ver­letzt; es ent­stand jedoch ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 25.000 Euro.

A 70/STADELHOFEN, LKR. BAM­BERG. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag fuhr auf der mit Schnee­matsch bedeck­ten Fahr­bahn der A 70 ein Dop­pel­schnee­pflug in Rich­tung Bay­reuth. Als die­ser vor der Anschluss­stel­le Roß­dorf ver­lang­sam­te, fuhr ein 25-jäh­ri­ger ame­ri­ka­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger, eben­so wie vor ihm ande­re Kraft­fah­rer, ver­bots­wid­rig über den Ver­zö­ge­rungs­strei­fen vor­bei. Um „schnell“ wie­der auf die Haupt­fahr­bahn zu gelan­gen, gab er kräf­tig Gas und fuhr schnur­ge­ra­de gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der 25-Jäh­ri­ge wur­de nicht ver­letzt; ins­ge­samt ent­stand Scha­den in Höhe von 11.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Vier Ver­kehrs­un­fäl­le bei win­ter­li­chen Fahrbahnverhältnissen

Am Don­ners­tag ereig­ne­ten sich im Bereich der PI Bay­reuth-Land vier Ver­kehrs­un­fäl­le, die auf zu schnel­le Fahr­wei­se bei win­ter­li­chen Fahr­bahn­ver­hält­nis­sen zurück­zu­füh­ren waren.

Ins­ge­samt 17000 Euro Gesamt­scha­den, jedoch kei­ne Ver­letz­ten, sind die Bilanz.

Um 03.00 geriet ein 29jähriger Kulm­ba­cher mit sei­nem Pkw auf der Kreis­stra­ße bei Hein­ers­reuth ins Schleu­dern und krach­te in die Schutzplanke.

Um 06.15 Uhr rutsch­te ein 25jähriger PKW-Fah­rer aus Schmal­kal­den auf der Gefäll­strecke vor Gefrees nach links in den Stra­ßen­gra­ben, nach­dem er zuvor einen Streu­ka­sten zer­legt hatte.

Um 08.25 Uhr schleu­der­te der Pkw einer 32jährigen aus Vor­bach auf der Kreis­stra­ße bei Emt­manns­berg in den Stra­ßen­gra­ben und kipp­te um.

Um 14.25 Uhr war End­sta­ti­on ein Baum neben der Stra­ße für einen 27jährigen Wei­den­ber­ger PKW-Fah­rer, nach­dem er auf der Staats­stra­ße bei Unter­stein­ach ins Schleu­dern gera­ten war und vier Schutz­plan­ken­fel­der beschä­digt hatte.

Alle vier Fahr­zeug­füh­rer erwar­ten nun Buß­gel­der in Höhe von 100 bzw. 145 Euro, die sich danach rich­ten, ob Fremd­scha­den ent­stan­den ist oder nicht.

Poli­zei­prä­si­di­um Mittelfranken

Zwei Ver­letz­te nach Feu­er im Dach­ge­schoss – Brandursache

Höchstadt/​Aisch (ots) – Wie mit Mel­dung Nr. 106 vom 19.01.2012 berich­tet, brach im Mühl­hau­se­ner Orts­teil Sim­mers­dorf (Lkr. Erlan­gen-Höchstadt) in einem Wohn­haus ein Feu­er aus. Die Brand­fahn­der der Kri­mi­nal­po­li­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen haben heu­te (20.01.2012) die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che aufgenommen.

Gegen 20:30 Uhr alar­mier­ten die Bewoh­ner die Ein­satz­kräf­te von Poli­zei, Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst. Beim Ein­tref­fen der Kräf­te stand das Dach­ge­schoss bereits in Flam­men. Sofort began­gen die Wehr­leu­te der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Mühl­hau­sen, Höchstadt/​Aisch, Wachen­roth und Steppach mit der Brandbekämpfung.

Zwei Bewoh­ner des Anwe­sens (37 und 12 Jah­re) hat­ten bereits das Anwe­sen ver­las­sen. Nach ersten Erkennt­nis­sen erlit­ten die Frau und der Jun­ge, durch den Ver­such das Feu­er zu löschen, eine leich­te Rauch­gas­into­xi­ka­ti­on und muss­ten zunächst vom Ret­tungs­dienst vor Ort ambu­lant behan­delt und anschlie­ßend zur Beob­ach­tung in eine Kli­nik gebracht wer­den. Bei­de wur­den heu­te wie­der entlassen.

Nach ersten Erkennt­nis­sen der Brand­fahn­der vor Ort dürf­te wohl der fahr­läs­si­ge Umgang mit einer Wun­der­ker­ze ursäch­lich für den Aus­bruch des Feu­ers gewe­sen sein. Die Woh­nung bleibt bis auf Wei­te­res unbe­wohn­bar. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 100.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar