Halb­zeit bei der IHK-Wahl: Ober­frän­ki­sche Unter­neh­mer zur Wahl aufgerufen

Bis zum 27. Janu­ar 2012 haben alle rund 47.000 Mit­glieds­un­ter­neh­men der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth die Mög­lich­keit, ihre ehren­amt­li­chen Wirt­schafts­ver­tre­ter für die näch­sten fünf Jah­re zu wäh­len. 375 Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer aus Ober­fran­ken kan­di­die­ren dabei um ins­ge­samt 270 Plät­ze in acht regio­na­len Indu­strie- und Handelsgremien.

Das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment von Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mern bil­det das Fun­da­ment der IHK-Arbeit. Rund 2000 Per­so­nen aus der Wirt­schaft enga­gie­ren sich der­zeit ehren­amt­lich bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. Egal ob als Prü­fer, Mit­glied in einem der IHK-Fach­aus­schüs­se oder als gewähl­te Ver­tre­ter im Indu­strie- und Han­dels­gre­mi­um. „Genau die­ses ehren­amt­li­che Enga­ge­ment bil­det das Fun­da­ment der IHK-Arbeit“, so IHK-Prä­si­dent Dr. Wolf­gang Wag­ner. „Ohne Ehren­amt läuft in die­sem Staat fast nichts.“ Es sei eine Pflicht für jeden Unter­neh­mer, sich neben dem Betrieb auch ehren­amt­lich für die Regi­on zu engagieren.

Wahl­frist endet am 27. Januar

Der IHK-Prä­si­dent appel­liert des­halb an alle wahl­be­rech­tig­ten ober­frän­ki­schen Unter­neh­men, von ihrem Wahl­recht unbe­dingt Gebrauch zu machen. „Bei der IHK-Wahl gilt: ‚one man – one vote‘. Jedes IHK-Mit­glied hat eine Stim­me, unab­hän­gig von sei­ner Grö­ße oder Bran­che. So wird gewähr­lei­stet, dass die IHK das Gesamt­in­ter­es­se der regio­na­len Wirt­schaft ver­tritt und nicht von eini­gen gro­ßen Unter­neh­men domi­niert wird.“

Noch bis zum 27. Janu­ar haben die wahl­be­rech­tig­ten Unter­neh­men die Mög­lich­keit, ihre Stim­me abzu­ge­ben. In einem ersten Schritt sind alle rund 47.000 IHK-Mit­glieds­un­ter­neh­men auf­ge­ru­fen, ihre regio­na­len Ver­tre­ter in die Indu­strie- und Han­dels­gre­mi­en zu wäh­len. Gewählt wird, je nach Zuge­hö­rig­keit des wahl­be­rech­ti­gen Unter­neh­mens, inner­halb der Wahl­grup­pen Indu­strie, Groß­han­del, Ein­zel­han­del, Banken/​Versicherungen, Gast­ge­wer­be, Ver­kehrs­ge­wer­be oder Dienst­lei­stun­gen sowie der regio­na­len Wahl­be­zir­ke Bam­berg, Bay­reuth, Forch­heim, Hof, Kro­nach, Kulm­bach, Lich­ten­fels oder Marktredwitz/​Selb. Aus den acht regio­na­len Indu­strie- und Han­dels­gre­mi­en wer­den dann Ver­tre­ter in die IHK-Voll­ver­samm­lung ent­sandt, das „Par­la­ment der Wirt­schaft“ und wich­tig­ste Organ der IHK.

„Stim­me der Wirtschaft“

Die Voll­ver­samm­lung bil­det die ober­frän­ki­sche Wirt­schaft ab, da sie die Reprä­sen­tan­ten aller Bezir­ke, Wirt­schafts­zwei­ge und Bran­chen, sowie Unter­neh­men aller Grö­ßen ver­eint. Die Voll­ver­samm­lung ent­schei­det über die grund­sätz­li­che Aus­rich­tung und das Ange­bot der IHK und bestimmt u.a. die Höhe der Beiträge.

Die Mit­glie­der der Indu­strie- und Han­dels­gre­mi­en kom­men regel­mä­ßig zusam­men, um aktu­el­le wirt­schaft­li­che oder loka­le The­men zu dis­ku­tie­ren. Sie for­mu­lie­ren die Inter­es­sen ihres Bezirks und unter­stüt­zen mit ihrem regio­na­len Exper­ten­wis­sen die Arbeit der IHK ins­ge­samt. Als „Stim­me der Wirt­schaft“ kann die IHK ihren Ein­fluss gegen­über der Poli­tik gel­tend machen. Ob Ener­gie­prei­se oder Euro, ober­frän­ki­sche Ver­kehrs­pro­jek­te oder Gewer­be­an­sied­lun­gen in der Regi­on – die IHK nimmt Ein­fluss auf wich­ti­ge The­men und Stand­ort­ent­schei­dun­gen, die jedem ein­zel­nen Unter­neh­men zu Gute kommen.

Mehr zur Kam­mer­wahl 2012 bzw. zu den Kan­di­da­ten der ein­zel­nen Wahl­be­zir­ke sind unter www​.kam​mer​wahl​.bay​reuth​.ihk​.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar