Zukunft des Fran­ken-Sach­sen-Express: Ver­hand­lun­gen laufen

Die Stadt Bay­reuth kämpft wei­ter für den Erhalt des Fran­ken-Sach­sen-Expres­ses von Nürn­berg über Bay­reuth nach Dres­den über das Jahr 2013 hin­aus. In einem Brief an die DB-Kon­zern­spit­ze hat­te Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Micha­el Hohl bereits Ende Dezem­ber erneut die Wei­ter­füh­rung des Schie­nen­an­ge­bo­tes gefor­dert. Wie der DB-Kon­zern­be­voll­mäch­tig­te für den Frei­staat Bay­ern, Klaus-Die­ter Josel, dem OB jetzt mit­teilt, führt die Bahn der­zeit zur Fort­füh­rung des Ange­bots ab dem Jah­res­fahr­plan­wech­sel 2014 Gesprä­che mit den Auf­ga­ben­trä­gern, durch deren Gebiet der Fran­ken-Sach­sen-Express fährt. Dies sind die Baye­ri­sche Eisen­bahn­ge­sell­schaft, die Zweck­ver­bän­de ÖPNV Vogt­land sowie die Ver­kehrs­ver­bün­de Ober­el­be und Mit­tel­sach­sen. Ziel sei es, ein für alle Betei­lig­ten trag­fä­hi­ges Ange­bot für die Ver­bin­dung zwi­schen Nürn­berg und Dres­den zu vereinbaren.

Nach Mit­tei­lung Josels wur­de zwi­schen allen Auf­ga­ben­trä­gern und den zustän­di­gen DB-Regio­nal­lei­tun­gen ver­ein­bart, unter Feder­füh­rung der Baye­ri­schen Eisen­bahn­ge­sell­schaft ein Vari­an­ten­pa­pier zur Wei­ter­füh­rung des Fran­ken-Sach­sen-Expres­ses zu erar­bei­ten. Die Ver­hand­lun­gen sol­len, so Josel in sei­nem Brief an den Ober­bür­ger­mei­ster, in den kom­men­den Mona­ten zu einem posi­ti­ven Ende geführt werden.

Schreibe einen Kommentar