Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Nord­baye­ri­scher Musik­bunds, Kreis­ver­band Forch­heim in Heroldsbach

Mit einem ein­stim­mi­gem Ver­trau­ens­be­weis wur­de der bis­he­ri­ge Vor­sit­zen­de des Nord­baye­ri­schen Musik­bun­des im Kreis­ver­band Forch­heim, Georg Schirner, in sei­nem Amt als Kreis­vor­sit­zen­der bestä­tigt. Die dies­jäh­ri­ge Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Kreis­ver­ban­des fand im neu­en Hans Sie­ben­haar Musik­heim des Musik­ver­eins Herolds­bach statt.

Beson­ders erfreut zeig­te sich Schirner dar­über, dass inzwi­schen an sechs Stand­or­ten im Land­kreis Forch­heim, näm­lich in Bucken­ho­fen, Göß­wein­stein, Herolds­bach, Kir­cheh­ren­bach, Ober­tru­bach und Pretz­feld Blä­ser­klas­sen ein­ge­rich­tet wur­den. Gleich­zei­tig zeig­te er sich zufrie­den mit dem Fort­bil­dungs­stand der Musi­ker im Kreis­ver­band. Von 1997 bis 2012 haben sich ins­ge­samt 1469 Teil­neh­mer zu den D1-Prü­fun­gen ange­mel­det. Dies ent­spricht einem Schnitt von 98 Teil­neh­mern pro Jahr. Die mei­sten Bron­ze­ab­zei­chen­trä­ger stellt die Jugend- und Trach­ten­ka­pel­le Neun­kir­chen mit 394 Abzei­chen­trä­gern; gefolgt von Bucken­ho­fen (314) und Herolds­bach (173). Das D2-Sil­ber-Abzei­chen haben ins­ge­samt 669 Musi­ke­rin­nen und Musi­ker des Kreis­ver­ban­des abge­legt. Auch hier füh­ren die Neun­kir­che­ner mit 223 Lei­stungs­trä­gern die Rang­li­ste an, gefolgt vom Musik­ver­ein Bucken­ho­fen mit 155 und Musik­ver­ein Herolds­bach mit 75. Das Gol­de­ne Lei­stungs­ab­zei­chen (D 3) kön­nen sich im Kreis­ver­band ins­ge­samt 160 Musi­ker anhef­ten. Gold wur­de 76 mal nach Neun­kir­chen, 30 mal nach Bucken­ho­fen und 27mal nach Herolds­bach vergeben.

Stolz zeig­te sich Schirner auch über die im ver­gan­ge­nen Jahr frisch aus­ge­bil­de­ten Nach­wuchs­di­ri­gen­ten, die die staat­li­che Aner­ken­nung „Diri­gent von Blas­or­che­ster im Lai­en­mu­si­zie­ren“ erwor­ben hat­ten. Dies sind Kat­ja Sper­ber (Musik­ver­ein Pautz­feld), Mar­kus Bürz­le (Neun­kir­chen), Bern­hard Schlei­cher (Herolds­bach), Andre­as Bau­er, Sina Herbst, Chri­sti­an Libe­ra, Lisa Schuler und Mar­kus Schirner (alle Buckenhofen).

Bei zahl­rei­chen Wett­be­wer­ben und Lei­stungs­spie­len hät­ten die Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus den ver­schie­den­sten Kapel­len des Kreis­ver­ban­des gut abge­schnit­ten, lob­te Schirner. Der­zeit gibt es im Kreis­ver­band 22 Musik­ka­pel­len mit ins­ge­samt 1780 akti­ven Musi­kern, ein Mit­glie­der­an­stieg von 138 gegen­über dem Vor­jahr. Die Mit­glie­der­stärk­sten Ver­ei­ne sind Neun­kir­chen (314), Bucken­ho­fen (312), Kir­cheh­ren­bach (172) und Herolds­bach (138). Bei der Anzahl der För­der­mit­glie­der führt die Rang­li­ste Bucken­ho­fen mit 1277 Per­so­nen an, gefolgt von Kir­cheh­ren­bach (462), Wei­lers­bach (387) und Herolds­bach 381. Die Gesamt­mit­glie­der­an­zahl liegt bei 5168; 113 weni­ger als im Vor­jahr. Älte­ste Musik­ka­pel­le im Kreis­ver­band ist der Musik­ver­ein Unter­stür­mig mit 93 Jah­ren; jüng­ste Mit­glie­der die Musik­ver­ei­ne aus Neun­kir­chen und Gas­sel­dorf mit 58 Jahren.

Es folg­ten die Berich­te der Kreis­ge­schäfts­füh­re­rin Clau­dia Heim, die den Finanz­be­richt ver­las, Mat­thi­as Kin­topp von der Kreis­ju­gend­lei­tung berich­te­te über den Musi­ker­nach­wuchs. Im Anschluss konn­ten die bei­den Kas­sen­prü­fer der Kreis­ge­schäfts­füh­re­rin eine ein­wand­freie Kas­sen­füh­rung atte­stie­ren. Kas­sier und Vor­stand­schaft wur­den ein­stim­mig entlastet.

Auch eine gan­ze Rei­he an Ehren­gä­sten aus dem Ver­band war an die­sem Abend nach Herolds­bach gekom­men und sprach Gruß­wor­te. Der Vize­prä­si­dent des Nord­baye­ri­schen Musik­bun­des Hel­mut Schör­ner sprach von einer „ein­drucks­vol­len Bilanz“, die Georg Schirner und der Kreis­ver­band Forch­heim vor­wei­sen kön­ne. Er kri­ti­sier­te, dass immer mehr Musik­ver­ei­ne Pro­ble­me mit der Künst­ler­so­zi­al­kas­se (KSK) bekom­men wür­de und infor­mier­te dar­über, dass man von Ver­bands­sei­te her die Mit­glieds­ver­ei­ne nicht im Regen ste­hen las­se, son­dern für die Ansprü­che einen „Feu­er­wehr­fonds“ über 50.000 Euro ins Leben geru­fen habe.

Bezirks­vor­sit­zen­der Her­bert Lorenz appel­lier­te die Mit­glieds­ka­pel­len für Musik­dar­bie­tun­gen ihre Mel­dung an die GEMA recht­zei­tig ein­zu­rei­chen; die „Straf­ge­büh­ren“ für ein sol­ches Ver­säum­nis wür­den hier das Dop­pel­te der nor­ma­len Gebühr aus­ma­chen. Zugleich wünsch­te sich Lorenz für die Zukunft ein Kreis­aus­wahl­or­che­ster im Kreis­ver­band Forchheim.

Bevor es an die Neu­wah­len ging, wur­de dann noch eine Kreis­ord­nung ein­stim­mig beschlos­sen. Bei den abschlie­ßen­den Neu­wah­len wur­de Georg Schirner für sei­ne vor­bild­li­che Arbeit als Kreis­vor­sit­zen­der für eine wei­te­re Amts­pe­ri­ode von der Mit­glie­der­ver­samm­lung in sei­nem Amt ein­stim­mig bestä­tigt. Wei­ter wur­den Fri­do­lin Hof­mann (stell­ver­tre­ten­der Kreis­vor­sit­zen­der), Clau­dia Heim (Kreis­ge­schäfts­füh­re­rin), Danie­la Albert (Schrift­füh­re­rin), Fer­di­nand Keme­th (Inter­net­be­auf­trag­ter), Harald Brüt­ting, Seba­sti­an Höhn, Rudolf Männ­lein (Bei­sit­zer), Moni­ka Tisch­ner und Bern­hard Ste­ger (Kas­sen­prü­fer) gewählt.

Schreibe einen Kommentar