Dr. Hubert Schie­pek zum neu­en Dom­de­kan, Dr. Nor­bert Jung zum „Sum­mus Custos“ gewählt

Norbert Jung, Hubert Schiepeck

Nor­bert Jung, Hubert Schiepeck

Das Metro­po­li­tan­ka­pi­tel zu Bam­berg hat zwei wich­ti­ge Per­so­nal­ent­schei­dun­gen getrof­fen. Der pro­mo­vier­te Kir­chen­recht­ler und Erz­bi­schöf­li­che Offi­zi­al Dr. Hubert Schie­pek, wur­de zum neu­en Dom­de­kan gewählt. Der Dom­de­kan ver­tritt das Dom­ka­pi­tel nach innen und außen und ist für die Ein­hal­tung der Sat­zung und der Beschlüs­se des Dom­ka­pi­tels verantwortlich.

Außer­dem wähl­te das Dom­ka­pi­tel Dom­ka­pi­tu­lar Dr. Nor­bert Jung zum Sum­mus Custos. Er nimmt die haus­herr­li­chen Pflich­ten und Rech­te im Dom wahr, ist Dienst­vor­ge­setz­ter des Dom­per­so­nals und ver­ant­wort­lich für die Biblio­thek des Metropolitankapitels.

Erz­bi­schof Dr. Lud­wig Schick bestä­tig­te sowohl die Wahl von Dr. Hubert Schie­pek zum Dom­de­kan, als auch die von Dr. Nor­bert Jung zum Sum­mus Custos. „Ich wün­sche Ihnen für Ihre wich­ti­gen Auf­ga­ben viel Kraft und Got­tes Segen“, sag­te der Bam­ber­ger Oberhirte.

Hubert Schie­pek wur­de am 20. Mai 1963 in Hoch­stadt am Main (Deka­nat Lich­ten­fels) gebo­ren. Er emp­fing das Sakra­ment der Prie­ster­wei­he am 24. Juni 1989. Nach ver­schie­de­nen seel­sorg­li­chen Aus­hil­fen wur­de Schie­pek am 1. Sep­tem­ber 1990 zum Kaplan von Kulm­bach St. Hed­wig ernannt.

Ab Sep­tem­ber 1993 setz­te er sei­ne Stu­di­en in Mün­chen fort. Am 14. Novem­ber 1996 erlang­te er das Lizen­zi­at im Kir­chen­recht, am 18. Mai 2001 wur­de er zum Doc­tor iuris cano­ni­ci pro­mo­viert. Am 1. Dezem­ber 1996 wur­de er zum Dom­vi­kar ernannt. Vom 1. Dezem­ber 1996 bis 31. August 2010 war Schie­pek Refe­rent im Gene­ral­vi­ka­ri­at. In der Pfar­rei Scheß­litz (Deka­nat Hall­stadt-Scheß­litz) half er bis 2007 in der Seel­sor­ge mit. Seit 2007 fei­ert er die Eucha­ri­stie im Dominikanerinnenkloster.

Zum 1. Sep­tem­ber 2010 über­nahm Schie­pek die Lei­tung des Erz­bi­schöf­li­chen Offi­zi­alats, des kirch­li­chen Gerichts. Am 1. Dezem­ber 2010 erfolg­te die Wahl zum Dom­ka­pi­tu­lar. Der neue Dom­de­kan ist auch Mit­glied des Priesterrats.

Dr. Nor­bert Jung wur­de am 3. Dezem­ber 1967 in Bam­berg gebo­ren. Er stu­dier­te in Eich­stätt, Bam­berg und Mexi­ko-City. Am 30. Juni 2001 wur­de Jung zum Prie­ster geweiht. Er war anschlie­ßend Kaplan in Her­zo­gen­au­rach sowie Pfarr­ad­mi­ni­stra­tor von Uffen­heim, ehe er von Erz­bi­schof Schick zu sei­nem per­sön­li­chen Refe­ren­ten ernannt wurde.

Im Sep­tem­ber 2010 trat Jung die Nach­fol­ge von Dom­ka­pi­tu­lar Luit­gar Göl­ler als Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung Kunst und Kul­tur im Erz­bi­schöf­li­chen Ordi­na­ri­at an. Am 1. Dezem­ber 2011 wur­de er zum Dom­ka­pi­tu­lar ernannt. Ihm ist auch das Ordens­re­fe­rat des Erz­bis­tums Bam­berg anver­traut und er ist theo­lo­gi­scher Bera­ter der Kir­chen­zei­tung Hein­richs­blatt. Zudem ist Dr. Jung als Sub­si­di­ar seel­sorg­lich in der Pfar­rei­en­gemein­schaft Bur­ge­brach tätig.

Schreibe einen Kommentar