Fahranfängerin verpasst Brücke und landet mit ihrem Pkw in der "Steinach"

Glück im Unglück hatten die drei Insassen eines Kleinwagens als ihr Fahrzeug am Montagabend bei einem kuriosen Verkehrsunfall in die „Steinach“ stürzte und darin unterging. Eine 18-jährige Fahranfängerin aus Bayreuth fuhr mit ihrem Pkw Renault Twingo im Stadtteil Sankt Johnnis auf der Steinachstraße Richtung Laineck. An der Brücke beim Zusammenfluss des Roten Mains mit der Steinach kam die junge Frau aufgrund eines Fahrfehlers am Beginn des Brückengeländers nach links von der Fahrbahn ab und landete mit ihrem Auto in der etwa fünf Meter tiefer gelegenen „Steinach“. Aufgrund des Hochwassers ging das Fahrzeug rasch unter. Der Fahrerin und ihre beiden Mitfahrer, ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth und ein 22-jähriger Bayreuther, konnten sich noch befreien, bevor der Wagen vollends unterging. Triefnass erreichten sie das Ufer, wo sie vom alarmierten Rettungsdienst versorgt wurden.

Die Bergung des etwa 50 Meter abgetriebenen Pkw gestaltete sich schwierig. Taucher von BRK und Feuerwehr Bayreuth und Laineck mussten den vom Wasser total umschlossenen Wagen zunächst mit Ketten und Seilen festmachen. Danach kam ein Traktor zum Einsatz, der das total beschädigte Fahrzeug an Land zog. Die Insassen hatten Glück im Unglück. Lediglich der 20-Jährige klagte über Nackenschmerzen. Der entstandene Sachschaden ist mit geschätzten 1.000 Euro gering. Beamte des Wasserwirtschaftsamtes waren am Unfallort. Eine Umweltgefährdung durch ausgelaufenes Öl bestand nicht.