Dienst- und Jah­res­haupt­ver­samm­lung der FFW Ebermannstadt

141 Ein­sät­ze im Jahr 2011 – Ehren­kreis­brand­rat Wil­li­bald Männ­lein neu­es Ehren­mit­glied der FFW Eber­mann­stadt – Tan­ja Alberth und Basti­an Stein­lein neue Jugendwarte

Ehrungen bei der Ebermannstädter FFW

Ehrun­gen bei der Eber­mann­städ­ter FFW

Bei der Dienst­ver­samm­lung der FFW Eber­mann­stadt konn­te 1. Bür­ger­mei­ster Franz-Josef Kraus gleich zur Begrü­ßung der Ver­samm­lung Neu­ig­kei­ten zum benö­tig­ten Gerä­te­wa­gen Logi­stik und zur Anschaf­fung einer neu­en Dreh­lei­ter für die FFW Eber­mann­stadt mit­tei­len. Er stell­te die Aus­schrei­bung für den GW-Logi­stik für den Janu­ar 2012 in den Raum und auch die gemein­schaft­li­che Anschaf­fung einer Dreh­lei­ter zusam­men mit der Stadt Forch­heim (10 % mehr Zuschuss vom Frei­staat bei gemein­schaft­li­chen Anschaf­fun­gen meh­re­rer Kom­mu­nen) nimmt kon­kre­te For­men an. In die­sem Zusam­men­hang beton­te er dass die Stadt Eber­mann­stadt jedes Jahr einen 6‑stelligen Betrag für den Unter­halt ihrer Feu­er­weh­ren auf­wen­de um den Brand­schutz in Eber­mann­stadt und in den 9 Orts­tei­len sicher zu stellen.

Genau beim Unter­halt eines GW-Logi­stik und einer Dreh­lei­ter sieht er, Bür­ger­mei­ster Kraus, auch den Land­kreis Forch­heim in der Pflicht, denn die FFW der Stadt Eber­mann­stadt hat auch einen nicht uner­heb­li­chen Anteil an Ein­sät­zen im gan­zen Land­kreis zu lei­sten. Bei­spie­le zei­gen die Unwet­ter­ein­sät­ze im Juli sowie Groß­scha­dens­la­gen wie in Most­viel oder im Lkr. Bam­berg in Zog­gen­dorf. Durch die geo­gra­phi­sche Lage ist Eber­mann­stadt auch auf den Alarm­plä­nen für den Lkr. Bam­berg und Bay­reuth eingebucht.

Lobens­wert nann­te er die schnel­le Reak­ti­on der Feu­er­wehr als das betag­te Lösch­grup­pen­fahr­zeug LF16-TS (Bau­jahr 1984) mit einem Total­scha­den an der Brems­an­la­ge aus­fiel und zusam­men mit der FFW Forch­heim deren aus­ge­mu­ster­tes LF16-TS (Bau­jahr 1990) als Ersatz­fahr­zeug ange­kauft wer­den konn­te. Somit konn­ten der Stadt nicht uner­heb­li­che Kosten für ein Leih­fahr­zeug erspart wer­den. Unterm Strich konn­te die­se Akti­on zudem noch mit einem Plus abge­schlos­sen werden.

In sei­nem Tätig­keits­be­richt berich­te­te der 1.Kommandant Franz-Josef Hetz von einer sehr hohen Zahl an Ein­sät­zen im Jahr 2011. Bis zum 30.12.11 waren es 141 Ein­sät­ze, wovon 21 Brand­ein­sät­ze, die zum Teil auch die Alarm­stu­fe B3 hat­ten, bewäl­tigt wer­den muss­ten. Die­se hohe Anzahl an Brand­ein­sät­zen ist ent­ge­gen dem Trend der letz­ten Jah­re. Bei 13 Fehl­alar­men und 2 Sicher­heits­wa­chen ent­fie­len noch 62 Ein­sät­ze für tech­ni­sche Hil­fe­lei­stun­gen und 43 für son­sti­ge Einsätze.

Dies Ent­spricht ins­ge­samt 2012 Ein­satz­stun­den der ein­ge­setz­ten Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­den. Dazu kom­men noch 1044 Übungs­stun­den (ohne die wei­ter­füh­ren­den Führungs‑, Tech­nik- und Grund­lehr­gän­ge), die Gerä­te­war­te Alex und Josef Schmuck brach­ten es zusam­men auf 1447 Arbeitsstunden.

Im Rah­men der Aus­bil­dung wur­den auch wie­der Objekt­be­ge­hun­gen bei den Fir­men BMI, Vier­ling, Klink Frän­ki­sche Schweiz sowie in der Mit­tel- und Real­schu­le abgehalten.

Der Bericht der Jugend­war­tin Manue­la Hüb­sch­mann, die einen voll gepack­ten Ter­min­ka­len­der mit ins­ge­samt 81 Feu­er­wehr­an­wär­te­rin­nen und Anwär­ter im gan­zen Stadt­ge­biet zu bewäl­ti­gen hat­te, zeig­te auch hier, das viel für den Nach­wuchs in Eber­mann­stadt getan wird. Im abge­lau­fe­nen Jahr konn­ten 15 neue Anwär­ter (13) und Anwär­te­rin­nen (2) auf­ge­nom­men wer­den. Der Bericht des Atem­schutz­be­auf­trag­ten Andre­as Wei­sel, der die Pro­ble­me bei der Umrü­stung der PA-Gerä­te schil­der­te, schloss sich an. Als neue Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger konn­ten Mar­tin Andre­as, Stein­lein Ben­ja­min und Wag­ner Fried­rich aus­ge­bil­det werden.

Da die amtie­ren­de Jugend­war­tin Manue­la Hüb­sch­mann aus beruf­li­chen Grün­den das Amt des Jugend­war­tes nicht mehr aus­üben kann, wur­den als Nach­fol­ger Tan­ja Alberth und Basti­an Stein­lein als neue Jugend­war­te vom Kom­man­dan­ten ernannt.

Kom­man­dant Franz-Josef Hetz und Vor­stand Paul Stein­lein bedank­ten sich bei Manue­la Hüb­sch­mann für die jah­re­lan­ge Arbeit und Unter­stüt­zung als Jugend­war­tin mit einem Blu­men­strauß und einem Geschenk.

Abschlie­ßend wur­de Hans Lan­ge vom Kreis­brand­mei­ster Franz-Josef Hetz mit dem gol­de­nen Ehren­kreuz für 40 Jah­re akti­ven Dienst geehrt. Er bedank­te sich bei Hans Lan­ge und hof­fe dass der frisch gebacke­ne 60-Jäh­ri­ge noch wei­ter macht bis zur Alters­gren­ze von 63 Jahren.

Im Anschluss an die Dienst­ver­samm­lung wur­de vom 1. Vor­stand Paul Stein­lein die Jah­res­haupt­ver­samm­lung eröff­net. Auch der Ver­ein hat­te in die­sem Jahr alle Hän­de voll zu tun, so galt es 94 Ter­mi­ne zu bewäl­ti­gen. Unter ande­rem die gro­ßen Ver­an­stal­tun­gen wie Tag der offe­nen Tür, Gedenk­tag des Hl. Skt. Flo­ri­an, Lich­ter­se­re­na­de, Feu­er­wehr­ak­ti­ons­tag und als Höhe­punkt des Jah­res das 135-jäh­ri­ge Ver­eins­ju­bi­lä­um zusam­men mit dem 25-jäh­ri­gen Part­ner­schafts­ju­bi­lä­um mit den Kame­ra­den aus Chan­tonnay vom 29.09.–02.10.2011.

Zu den all­jähr­li­chen kirch­li­chen Ver­an­stal­tun­gen wur­den heu­er auch die Pri­miz des Neu­prie­sters Sven Rau­be sowie die Ver­ab­schie­dung von Stadt­pfar­rer Hans Hüb­ner besucht.

Der Ter­min­ka­len­der für das neue Jahr ist schon wie­der mit Ein­la­dun­gen zu Feu­er­wehr­fe­sten und ande­ren Jubi­lä­en gefüllt.

Die Berich­te der Schrift­füh­re­rin Dr. Inge Haber­mann sowie des Kas­siers Mat­ti­as Wei­sel bestä­tig­ten die Aus­füh­run­gen des Vor­stands, lei­der hat auch der Kas­sen­be­richt die gro­ße Zahl von Ter­mi­nen und Ver­an­stal­tun­gen wie­der gespiegelt.

Der näch­ste Tages­punkt „Sat­zungs­än­de­rung“ wur­de not­wen­dig, da der Ver­ein durch die früh­zei­ti­ge Gewin­nung von Jugend­li­chen auch unter 12 Jah­ren, einem pro­gno­sti­zier­ten Nach­wuchs­pro­blem ent­ge­gen wir­ken will. Dazu muss­ten in der Sat­zung die Rah­men­be­din­gun­gen für eine Kin­der­feu­er­wehr geschaf­fen wer­den. Somit kön­nen dann auch Kin­der ab 6 Jah­re in den Ver­ein auf­ge­nom­men werden.

Der Höhe­punkt der dies­jäh­ri­gen Jah­res­haupt­ver­samm­lung war die Ernen­nung des Ehren­kreis­brand­ra­tes Wil­li­bald Männ­lein zum Ehrenmitglied.

Wäh­rend sei­ner Amts­zeit als 1. Vor­stand von 1975 – 1981 wur­de Wil­li­bald Männ­lein 1979 zum Kreis­brand­mei­ster ernannt, dem folg­te 1982 die Ernen­nung zum Kreis­brand­in­spek­tor und schließ­lich 1985 die Wahl zum Kreis­brand­rat. Bis zu sei­nem Aus­schei­den im Jahr 2003, so erin­nert sich Stein­lein, war es nicht unge­wöhn­lich das Männ­lein bereits beim Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te am Brand­herd schon aus dem bren­nen­den Haus her­aus gelau­fen kam.

Für sei­ne Ver­dien­ste um die Feu­er­wehr Eber­mann­stadt wur­de Männ­lein bereits 2006 mit der gol­de­nen Ver­ein­seh­ren­na­del aus­ge­zeich­net. Wie nicht anders zu erwar­ten wur­de Männ­lein auf Vor­schlag der Vor­stand­schaft von der Ver­samm­lung ein­stim­mig zum Ehren­mit­glied gewählt. Mit einer Urkun­de und einem Buch­ge­schenk bedank­ten sich die Ver­ant­wort­li­chen bei Männ­lein, bevor der 1. Vor­stand Paul Stein­lein die Ver­samm­lung mit den besten Wün­schen für 2012 schloss.

Schreibe einen Kommentar