Bro­se Bas­kets bezwin­gen FC Bay­ern München

Die Bro­se Bas­kets haben das Duell Mei­ster gegen Auf­stei­ger zu ihren Gun­sten ent­schie­den. Mit 89:77 (47:34) bezwan­gen die Bam­ber­ger in der rest­los aus­ver­kauf­ten Ste­chert Are­na den FC Bay­ern Mün­chen und schlos­sen die Hin­run­de der Beko Bas­ket­ball Bun­des­li­ga damit als allei­ni­ger Spit­zen­rei­ter ab. Bester Wer­fer einer inten­siv geführ­ten Begeg­nung war P.J. Tucker mit 23 Punkten.

Anton Gavel, Bri­an Roberts, Casey Jacob­sen, P.J. Tucker und Mar­cus Slaugh­ter soll­ten es zu Beginn für die Haus­her­ren rich­ten, auf Gäste-Sei­te bil­de­ten die Ex-Bam­ber­ger Stef­fen Hamann und Demond Gree­ne sowie Robin Ben­zing, Che­von Trout­man und Jared Homan die Start­for­ma­ti­on. Bau­er­manns Plan, nach dem Vor­bild von Zal­gi­ris Kau­nas zu agie­ren, war nach den ersten fünf Minu­ten (6:14) auf­ge­gan­gen, Bam­berg dage­gen tat sich zu Beginn schwer, einen Rhyth­mus zu fin­den, so dass das erste Vier­tel mit 25:19 an die Mün­che­ner ging.

Wesent­lich bes­ser lief es für die Mann­schaft von Head Coach Chris Fle­ming im zwei­ten Vier­tel, in dem Pleiß per Drei­punkt­spiel zum 29:29 aus­glei­chen konn­te. Fast drei Minu­ten dau­er­te es dann, ehe Gavel in einer Par­tie mit Play­off-Cha­rak­ter die näch­sten Zäh­ler zum 32:29 und damit zur ersten Bro­se-Füh­rung seit dem 1:0 mar­kier­te. Nun­mehr hat­te die Bro­se Bas­kets offen­siv wie defen­siv die Par­tie unter Kon­trol­le. Der FC Bay­ern Mün­chen hin­ge­gen kam im zwei­ten Spiel­ab­schnitt ledig­lich zu 9 Punk­ten. Halb­zeit­stand: 47:34.

Zuneh­mend hek­tisch dann das Gesche­hen auf dem Court in der zwei­ten Halb­zeit Vie­le Unter­bre­chun­gen durch das Schieds­rich­ter­ge­spann Matip, Krau­se, Kova­ce­vic lie­ßen in die­ser Pha­se kaum einen Spiel­fluss zu. Ein­ein­halb Minu­ten vor Vier­te­len­de bei­spiels­wei­se bedien­te der Bay­ern-Kapi­tän Hamann Schwe­thelm, des­sen Drei­er das 61:53 bedeu­te­te. Gleich­zei­tig hak­te jedoch Homan bei Pleiß ein und kas­sier­te dafür ein tech­ni­sches Foul, sein vier­tes ins­ge­samt. Bam­berg ging an die Linie und stell­te vor dem Schluss­vier­tel die Halb­zeit­dif­fe­renz nahe­zu wie­der her (67:55).

Vor allem Dank guter Rebound­ar­beit kon­trol­lier­ten die Bro­se Bas­kets auch im Schluss­vier­tel die Begeg­nung. Vier Trout­man-Punk­te lie­ßen das Bam­ber­ger Pol­ster gegen Ende der Par­tie zwar wie­der etwas schrump­fen, die Zeit lief jedoch ein­deu­tig für die Bro­se Bas­kets, so dass der Deut­sche Mei­ster zu einem ver­dien­ten 89:77 Sieg kam.

Bro­se Bas­kets: Tucker (23), Jacob­sen (18), Gavel (14), Pleiß (13), Roberts (5), Jenkins (4), Suput (4), Tadda

FC Bay­ern Mün­chen: Hamann (18), Homan (17), Trout­man (14), Nad­j­fe­ji (10), Gree­ne (6), Ben­zing (4), Schwe­thelm (3), Wal­lace (3), Jag­la (2)

Schreibe einen Kommentar