MdL Edu­ard Nöth: Kei­ne Wind­kraft­an­la­gen in Egloff­stein, Thuis­brunn und Obertrubach

Erfreut zeig­te sich der Forch­hei­mer CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth über die Aus­kunft der Regie­rungs­di­rek­to­rin Chri­stia­ne Ode­wald von der Regie­rung von Ober­fran­ken, dass im Rah­men der Anhö­rung zu mög­li­chen Stand­or­ten für Wind­kraft­an­la­gen im Land­kreis Forch­heim der Bereich Egloffstein/​Thuisbrunn/​Obertrubach nicht mehr in Fra­ge kommt. Über dies beton­te Frau Ode­wald, dass im Land­kreis Forch­heim ver­gleichs­wei­se wenig Gebie­te (5 bis 6) in die Anhö­rung des Regio­na­len Pla­nungs­ver­ban­des Ober­fran­ken-West gebracht wer­den, die am Ende des ersten Quar­tals erfol­gen soll. Nach wie vor sind Flä­chen, die in Land­schafts­schutz­ge­bie­ten lie­gen, nicht für die Aus­wei­sung neu­er Stand­or­te vorgesehen.

Die Regie­rung von Ober­fran­ken hat zwi­schen­zeit­lich die Fach­be­hör­den aus den Berei­chen Umwelt und Natur­schutz, Land- und Forst­wirt­schaft, Was­ser­wirt­schaft und Denk­mal­pfle­ge sowie aus dem Städ­te­bau bei ihrer Vor­prü­fung betei­ligt und berei­tet der­zeit den Umwelt­be­richt vor, der im Monat Febru­ar fer­tig gestellt wer­den soll.

MdL Edu­ard Nöth hat zwi­schen­zeit­lich die Umwelt­staats­se­kre­tä­rin Mela­nie Huml auf­ge­for­dert, im Mini­ste­ri­um über­prü­fen zu las­sen, inwie­weit der Vor­schlag des CSU-Kreis­ver­ban­des Forch­heim, die still­ge­leg­ten Was­ser­kraft­an­la­gen an den Gewäs­sern der Frän­ki­schen Schweiz zu reak­ti­vie­ren, ein land­schafts­be­zo­ge­ner Bei­trag zur Ener­gie­ge­win­nung sein kann. Wie berich­tet, waren klei­ne Müh­len und Stau­stu­fen vor 100 Jah­ren noch in dop­pel­ter Anzahl vor­han­den. Das Bei­spiel der Was­ser­rad­ge­mein­schaft Egloff­stein hat gezeigt, dass die Ener­gie­ge­win­nung mit­tels Was­ser­kraft öko­lo­gisch sinn­voll und land­schaft­lich ange­passt erfol­gen kann. Auch wenn der Bund Natur­schutz die Ver­lei­hung der Karl-Eugen-Koehl-Umwelt­ver­dienst­me­dail­le 2008 an die Was­ser­rad­ge­mein­schaft mas­siv kri­ti­sier­te, hat sich zwi­schen­zeit­lich her­aus­ge­stellt, dass schon damals die CSU im Land­kreis Forch­heim mit ihrer Mei­nung, den Aus­bau der Was­ser­kraft an den Gewäs­sern der Frän­ki­schen Schweiz zu for­cie­ren, auf dem rich­ti­gen Weg war. Die Was­ser­kraft lei­stet einen wich­ti­gen Bei­trag zur umwelt­ver­träg­li­chen Energiegewinnung.

Nach wie vor mahnt der Forch­hei­mer Abge­ord­ne­te Edu­ard Nöth ein sen­si­bles Vor­ge­hen beim Bau von Wind­kraft­an­la­gen im Natur­park Frän­ki­sche Schweiz an. Gera­de in der Frän­ki­schen Schweiz sei die Land­schafts­äs­the­tik von beson­de­rer Bedeu­tung. Wind­kraft­an­la­gen müs­sen daher land­schafts­ver­träg­lich sein und letzt­lich von den Bür­gern akzep­tiert wer­den, so der MdL Edu­ard Nöth.

Schreibe einen Kommentar