Erz­bi­schof Schick gra­tu­liert Pro­fes­sor em. Alfred Hie­rold zum 70. Geburtstag

Kir­chen­recht-Exper­te war acht Jah­re Rek­tor der Uni­ver­si­tät Bam­berg – vie­le Auf­ga­ben im Erz­bis­tum und über­re­gio­nal wahrgenommen

Prof. em. Alfred Hierold

Prof. em. Alfred Hierold

(bbk) Bam­bergs Erz­bi­schof Lud­wig Schick hat Prof. em. Alfred Hie­rold zu sei­nem 70. Geburts­tag (29.12.11) sei­ne Glück- und Segens­wün­sche aus­ge­spro­chen. „Was Ihnen geschenkt wur­de, haben Sie für das Wohl der Men­schen in Kir­che und Gesell­schaft ein­ge­setzt“, schreibt Erz­bi­schof Schick in einem Brief an den Jubilar.

Der Bam­ber­ger Ober­hir­te hob beson­ders die über 20-jäh­ri­ge Lehr­tä­tig­keit als Pro­fes­sor für Kir­chen­recht her­vor. „Vie­len Semi­na­ri­sten, Lai­en­theo­lo­gen und Anwär­tern für das Lehr­amt in Reli­gi­on haben Sie das Kir­chen­recht ver­mit­telt, das in der Ekkle­sio­lo­gie wur­zelt und für die Sozi­al­ge­stalt der Kir­che unab­ding­bar ist“, schreibt Erz­bi­schof Schick.

Dar­über hin­aus habe Pro­fes­sor Hie­rold auch Lei­tungs­auf­ga­ben inner­halb der Uni­ver­si­tät Bam­berg über­nom­men. Vom 1. Okto­ber 1983 bis 30. Sep­tem­ber 1985 sowie vom 1. Okto­ber 2000 bis 30. Sep­tem­ber 2002 sei er Dekan der Katho­lisch-Theo­lo­gi­schen Fakul­tät gewe­sen. Als Vize­prä­si­dent (18. März 1989 bis 30. Sep­tem­ber 1991) und als Rek­tor der Uni­ver­si­tät Bam­berg (1. April 1992 bis 31. März 2002) habe Pro­fes­sor Hie­rold „für den Aus­bau und die Inter­na­tio­na­li­tät der Bam­ber­ger Uni­ver­si­tät vie­le blei­ben­de Initia­ti­ven ergriffen“.

Auch im Erz­bis­tum Bam­berg brin­ge Pro­fes­sor Hie­rold sein Wis­sen und sei­ne Erfah­rung ein, schreibt Erz­bi­schof Schick. So wir­ke er in der Mis­sio-Kom­mis­si­on und im Prie­ster­rat mit und sei als Vize­of­fi­zi­al am Erz­bi­schöf­li­chen Offi­zi­a­lat in Bam­berg tätig. Dank­bar erwäh­nen wol­le er auch die Tätig­keit von Pro­fes­sor Hie­rold als Pri­or der Kom­tu­rei St. Hein­rich und Kuni­gun­de Bam­berg des Rit­ter­or­dens vom Hei­li­gen Grab in Jeru­sa­lem. „Und nicht ver­ges­sen möch­te ich Ihre vie­len prie­ster­li­chen Aus­hil­fen in den Pfar­rei­en und kirch­li­chen Insti­tu­tio­nen des Erz­bis­tums. Der Kir­chen­rechts­pro­fes­sor ist auch ein enga­gier­ter Seelsorger!“

Pro­fes­sor Hie­rold habe auch über­re­gio­nal gewirkt. Über vie­le Jah­re sei er Bera­ter der Cari­tas­kom­mis­si­on der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz gewe­sen und habe in der Kom­mis­si­on für Wis­sen­schaft und Kul­tur mit­ge­wirkt. Seit 2005 ist Hie­rold zudem Mit­glied am kirch­li­chen Arbeits­ge­richts­hof in Bonn.

Sei­ne wis­sen­schaft­li­che Erfah­rung und Kom­pe­tenz brin­ge er zudem in der Kom­mis­si­on bei der Kon­gre­ga­ti­on für das Katho­li­sche Bil­dungs­we­sen mit, die die Umstel­lung vom Diplom- auf den Bache­lor- und Master­stu­di­en­gang beglei­tet. „Seit 2008 sind Sie auch Vor­sit­zen­der der Agen­tur für Qua­li­täts­si­che­rung und Akkre­di­tie­rung kano­ni­scher Stu­di­en­gän­ge in Deutsch­land e.V.“, wür­dig­te Erz­bi­schof Schick wei­ter eine der vie­len Tätig­kei­ten von Pro­fes­sor Hierold.

Die Begeg­nun­gen mit Pro­fes­sor Hie­rold als Kol­le­ge im Kir­chen­recht sei­en immer sehr anre­gend und berei­chernd, schreibt Erz­bi­schof Schick. „Für vie­le wei­te­re Jah­re erbit­te ich Ihnen durch Got­tes Segen Gesund­heit, Zufrie­den­heit und Wohl­erge­hen. Der Hei­li­ge Geist möge Sie auch wei­ter­hin lei­ten und beglei­ten“, wünscht der Bam­ber­ger Ober­hir­te dem Jubilar.

Schreibe einen Kommentar