Navigationsgerät lenkte Auto in die Wiesent …

Am Donnerstagnachmittag hat sich wieder einmal herausgestellt, dass man auch den besten technischen Hilfsmitteln nicht völlig blind vertrauen sollte. Ein 55-Jähriger Autofahrer war auf dem Weg von Erlangen nach Forchheim. Die dortige Adresse gab er in sein Navigationsgerät ein und folgte vertrauensvoll den Anweisungen der Zielführung. Als sein Weg dann aber in der Fuchsenstraße über eine Steintreppe führte, dürfte er geahnt haben, dass der technische Wegfinder einen Fehler gemacht haben könnte. Völlig klar war dies aber spätestens, als er mit der vorderen Hälfte seines Fahrzeugs im dortigen Fluss zum Stehen kam. Das Auto musste von einem Abschlepper aus der „Wiesent“ geborgen werden. An der Steintreppe und an seinem Auto entstand ein Sachschaden von ca. 5000,- Euro.