Tipps der Feu­er­wehr zum siche­ren Umgang mit Advents­ge­stecken und Weihnachtsbäumen

Wer liebt sie nicht, die roman­ti­sche Vor­weih­nachts­zeit: Glüh­wein, Leb­ku­chen, stim­mungs­vol­ler Ker­zen­schim­mer sowie präch­tig geschmück­te Advents­ge­stecke und Weih­nachts­bäu­me schaf­fen aller­or­ten den erwar­tungs­fro­hen Rah­men für das Weih­nachts­fest. Für die Feu­er­wehr hin­ge­gen ist in die­sen Wochen erhöh­te Auf­merk­sam­keit gebo­ten. Denn so man­cher Weih­nachts­baum wird durch all­zu sorg­lo­sen Umgang zum gefähr­li­chen Brand­satz. Damit die Weih­nachts­zeit ein Fest der Freu­de bleibt, macht die Stän­di­ge Feu­er­wa­che Bay­reuth auf eini­ge Grund­re­geln auf­merk­sam, die man unbe­dingt beach­ten sollte.

So dür­fen beim Auf­stel­len des Weih­nachts­baums kei­ne Flucht­we­ge wie Fen­ster, Türen, Flu­re und Trep­pen ver­stellt wer­den. Grund­sätz­lich soll­te man Tan­nen­ge­stecke und Advents­krän­ze nicht zu lan­ge in der Woh­nung behal­ten, da trocke­ne Zwei­ge explo­si­ons­ar­tig abbren­nen kön­nen. Also lie­ber mal einen trocke­nen Zweig durch fri­sches Tan­nen­grün erset­zen, den Weih­nachts­baum am besten erst am 24. Dezem­ber ins war­me Zim­mer holen.

Für Bäu­me wie Gestecke glei­cher­ma­ßen gilt die Grund­re­gel, auf einen aus­rei­chen­den Sicher­heits­ab­stand zu leicht brenn­ba­ren Mate­ria­li­en, wie etwa Vor­hän­ge und Gar­di­nen, zu ach­ten und sie kei­nes­falls auf brenn­ba­re Unter­sät­ze zu stel­len. Beim Schmücken soll­te man unbe­dingt auf Sicher­heits­ker­zen zurück­grei­fen, denn der vor dem Ker­zen­bo­den enden­de Docht lässt die Flam­me erlö­schen. Bren­nen­de Ker­zen soll­te man nie unbe­auf­sich­tigt las­sen, schon gar nicht, wenn Kin­der allei­ne im Zim­mer sind. Auch soll­ten Ker­zen einen siche­ren Stand haben und Zünd­höl­zer oder Feu­er­zeu­ge mög­lichst so auf­be­wahrt wer­den, dass sie für Kin­der unzu­gäng­lich sind. Bei elek­tri­schen Ker­zen emp­fiehlt die Feu­er­wehr, jene mit dem VDE Prüf­zei­chen zu ver­wen­den. Wun­der­ker­zen wie­der­um gehö­ren kei­nes­falls in Advents­ge­stecke oder Weihnachtsbäume.

Für den Brand­fall soll­te man immer ein Gefäß mit Was­ser griff­be­reit hal­ten. Wer erst einen Eimer Was­ser fül­len muss, ver­liert kost­ba­re Zeit, die ent­schei­dend sein kann. Und noch ein Tipp: Bei Feu­er sofort die Feu­er­wehr, Not­ruf 112, alar­mie­ren, Ruhe bewah­ren, den Brand­raum ver­las­sen, die Türen schlie­ßen und die Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr einweisen.

Schreibe einen Kommentar