Forch­hei­mer THW blickt auf ereig­nis­rei­ches Jahr zurück

THW-Geschäftsführer Curd Mohr (GSt Bamberg), Joachim Wilfling, Georg Kestler, THW-Ortsbeauftragter Christian Wilfling

THW-Geschäfts­füh­rer Curd Mohr (GSt Bam­berg), Joa­chim Wilf­ling, Georg Kest­ler, THW-Orts­be­auf­trag­ter Chri­sti­an Wilfling

Auf ein Jahr mit vie­len Neue­run­gen konn­te das THW Forch­heim bei sei­ner Jah­res­ab­schluss­fei­er im Pfarr­saal von St. Anna zurück­blicken. Wie der Orts­be­auf­trag­te Chri­sti­an Wilf­ling in sei­nem Rück­blick zeig­te, galt es auf man­che der Neue­run­gen mit pas­sen­den Maß­nah­men zu reagie­ren, wie bei­spiels­wei­se auf den Weg­fall der Wehr­pflicht. Frei­stel­lun­gen vom Wehr­dienst mach­ten bis­her einen nicht uner­heb­li­chen Anteil der Neu­auf­nah­men im THW aus. Wäh­rend es im Bun­des­schnitt zu deut­li­chen Ein­brü­chen bei den Hel­fer­zah­len gekom­men ist, blie­ben die Zah­len der Ein- und Aus­trit­te im THW Forch­heim kon­stant. “Wir waren in der Ver­gan­gen­heit nicht faul, mit unse­rer Öffent­lich­keits­ar­beit für uns zu wer­ben, aber wir wis­sen, dass wir in Zukunft noch mehr tun müs­sen”, so Chri­sti­an Wilfling.

Bereits zu Beginn des Jah­res hat­ten sich die Füh­rungs­kräf­te des THW Forch­heim in einem Zukunfts­work­shop Gedan­ken dazu gemacht, wie man das THW nicht nur für Außen­ste­hen­de, son­dern auch die ehren­amt­li­chen Hel­fer inter­es­sant und attrak­tiv gestal­ten kann. Was bereits umge­setzt wur­de, war die Ein­rich­tung einer Face­book­sei­te sowie die Grün­dung einer Alt­hel­fer­grup­pe um Alt-Zug­füh­rer Jakob Endres.

Erfreu­li­ches hat sich auch bei der Aus­stat­tung getan. So konn­te dank der Unter­stüt­zung der Hel­fer­ver­ei­ni­gung ein top-moder­ner, akku­be­trei­be­ner Ret­tungs­satz für den Auto­bahn­be­reit­schafts­dienst ange­schafft wer­den. Und nach Nach­richt der THW-Geschäfts­stel­le wird in Kür­ze ein nagel­neu­er Mehr­zweck­kraft­wa­gen den Fuhr­park des THW Forch­heim ver­jün­gen. “Trotz die­ser Licht­blicke darf man nicht außer Acht las­sen, dass der Nach­hol­be­darf, was die Neu­be­schaf­fung von Fahr­zeu­gen betrifft, immer noch sehr groß ist”, mahnt der Orts­be­auf­trag­te an.

Von der gelei­ste­ten Stun­den­zahl bewegt sich der Orts­ver­band auch 2011 auf dem seit Jah­ren hohen Niveau von rund 30.000 Stun­den. Hier haben auch die bei­den größ­ten Ein­sät­ze, die Besei­ti­gung von Schnee­mas­sen vom Dach des Lidl-Zen­tral­la­gers in Eggols­heim Anfang und der gro­ße Hoch­was­ser­ein­satz im Land­kreis Mit­te des Jah­res bei­getra­gen. Gera­de bei die­sen gro­ßen Ein­sät­zen zei­ge die Struk­tur des THW ihre Stär­ke, wenn ande­re Orts­ver­bän­de zur Unter­stüt­zung ange­for­dert wer­den kön­nen. Hier­bei bedank­te sich Chri­sti­an Wilf­ling auch bei den Feu­er­weh­ren und ande­ren Ret­tungs­or­ga­ni­sa­tio­nen im Land­kreis für die her­vor­ra­gen­de Zusam­men­ar­beit im ver­gan­ge­nen Jahr.

Nach den Gruß­wor­ten der Ehren­gä­ste wur­den lang­jäh­ri­ge Hel­fer geehrt: Für 10 Jah­re Simon Hebendanz, Har­ry Keß­ler, Micha­el Wöl­fel, Alex­an­der Pfef­fer­mann, Johan­nes Blüm­lein. Für 20 Jah­re Ralf Her­zing, Tho­mas Emmert, Micha­el Fischer, Seba­sti­an Gold. Für 25 Jah­re Jür­gen Rau. Für 40 Jah­re Joa­chim Wilf­ling, Georg Kestler.

Schreibe einen Kommentar