“Jean Paul 2013 e.V.” bie­tet mit der Apho­ris­mus­mail “Hunds­post” einen ganz beson­de­ren Ser­vice an

Begin­nen auch Sie Ihre Woche mit Jean Paul!

Scherenschnitt aus dem Jahr 1819 von Jean Paul und seinem Pudel Ponto (Quelle: Hesperus 14 [1957])

Sche­ren­schnitt aus dem Jahr 1819 von Jean Paul und sei­nem Pudel Ponto

In der Vor­weih­nachts­zeit ver­birgt sich hin­ter jedem Tür­chen des Advents­ka­len­ders eine klei­ne Über­ra­schung – Jean Paul 2013 e.V. über­rascht das gan­ze Jahr mit der Apho­ris­mus­mail „Hunds­post“. Inspi­riert ist die­se Akti­on von Jean Pauls Roman „Hespe­rus“, der den Unter­ti­tel „45 Hunds­post­ta­ge“ trägt. Wirkt die­se Ergän­zung auf den ersten Blick unver­ständ­lich, macht ein Blick ins Buch schnell klar, woher die­se Bezeich­nung kommt: Ein Hund namens Spit­zi­us Hof­mann bringt dem Erzäh­ler des Romans neu­es Mate­ri­al für sei­ne Arbeit. Die­se Tage sind die stets sehn­lich erwar­te­ten „Hunds­post­ta­ge“. Denn schließ­lich möch­te ein Schrift­stel­ler ja schreiben.

Jean Paul 2013 e.V. möch­te dazu ein­la­den, den Apho­ri­sti­ker Jean Paul zu ent­decken und ver­sen­det eben­falls „Hunds­post“ – aller­dings ganz ohne tie­ri­sche Unter­stüt­zung per E‑Mail.

Jeden Mon­tag wird ein Jean Paul­scher Gedan­ken­blitz an Lieb­ha­ber des Autors und sol­che die es wer­den wol­len, verschickt.

Sehr ger­ne möch­ten wir den Kreis der Hunds­post­emp­fän­ger erwei­tern und freu­en uns über jede neue Anmel­dung. Eine kur­ze Mail an hundspost@jean-paul-2013 genügt, und auch Sie haben bald jeden Mon­tag einen Jean-Paul­schen-Gei­stes­blitz in Ihrem Postfach!

Über den Ver­ein „Jean Paul 2013 e.V.“

Der Ver­ein wur­de im Jahr 2009 gegrün­det, um den 250. Geburts­tag Jean Pauls zu einem über­re­gio­na­len und inter­na­tio­nal aus­strah­len­den Ereig­nis wer­den zu las­sen, Initia­ti­ven zu bün­deln und deren Reso­nanz­raum zu ver­grö­ßern. Nam­haf­te Per­so­nen aus Poli­tik, Kunst, Wirt­schaft, Hand­werk und Kir­che konn­ten für die Mit­wir­kung im Kura­to­ri­um gewon­nen werden.

Um das über­re­gio­na­le Pro­fil des Jubi­lä­ums zu stär­ken, wer­den zen­tra­le Ver­eins­pro­jek­te in Koope­ra­ti­on mit Jean-Paul-Orten, Kunst- und Lite­ra­tur­fe­sti­vals auch außer­halb Ober­fran­kens ent­wickelt, so mit Orten, in denen Jean Paul wohn­te, wie Wei­mar, Leip­zig, Coburg, Mei­nin­gen oder Ber­lin, und sol­chen, die er besuch­te, wie Hal­ber­stadt, Frank­furt a.M., Hei­del­berg oder München.

Schreibe einen Kommentar